Paris … Teil 3… La Tour Eiffel

Nur nochmal gaaanz kurz, weil ich eigentlich viel lieber hier schreiben würde als arbeiten, was ich aber muss… hmpf…

Eigentlich wollte ich nämlich in anderthalb Freistunden (zwischen Termin und Mittagessen) mal eben schnell das Musée d’Orsay ansehen… guter Witz… ich sah die Warteschlange, ging dann kurz in die Buchhandlung und sah mir die Postkarten der Bilder an, die dort hängen… da ich nicht ganz ohne touristisches Erlebnis bleiben wollte, ging ich kurz auf die Brücke, die von dort in die Orangerie führt und sah staunend sämtliche Fahrradschlösser, die dort an das Brückengeländer angekettet waren… der letzte Trend anscheinend für ineinander und in die Stadt der Liebe Verliebte…

(später sah ich das noch viel extremer auf der Brücke vor Notre Dame, da gibts kein freies Plätzchen mehr…) – so vertrauensvoll verewigt und fixiert kann das mit der Liebe ja nur gut gehen… oder?! Dann ließ ich den Blick auf der Brücke etwas weiter schweifen und sah … IHN!  La Tour Eiffel – oh, dachte ich, ein Zeichen ;) da geh ich mal schnell hin… so weit kanns ja nicht sein… Ich näherte mich und näherte mich…  und er blieb doch so fern… ein Blick auf die Uhr, ich würde zu spät zur Essensverabredung mit Monsieurs Freunden (die ich noch nicht kannte!) kommen, ich wollte aber kurz vor dem Ziel nicht aufgeben… ein Häuserblock noch, oder zwei… endlich stand nichts mehr zwischen uns… und er war immer noch so weit…

Ich kam ziemlich viel zu spät zum Essen, versuchte das durch begeistertes Eiffelturmgeplapper wieder gut zu machen… was den Freunden ein nachsichtiges Lächeln ins Gesicht zauberte, ach diese Touristen…

Mein Aufenthalt stand danach unter dem Zeichen des Turms. Ich sah ihn überall… selbst auf der Schoki zum Café… er gab mir Zeichen… ;)  Wussten Sie übrigens, dass der Eiffelturm schon verheiratet ist? Dochdoch, googeln Sie das mal… ich weiß ja nicht, ob diese Frau wirklich glücklich sein kann mit einem Turm, der so eindeutig mit anderen flirtet…  Ich wollte ihm nämlich plötzlich auch ganz nah sein… und vermutlich war Monsieur nur eifersüchtig…

So, und jetzt ist es erstmal gut mit dem Eiffelturm… und ich muss was arbeiten… bis die Tage *wink*

Bon, faudrait encore un petit résumé pour les français… si tout cela ne s’explique pas de soi-même… voici le troisième petit texte sur ma visite printanière à Paris… j’ai traversé Paris en vitesse grâce au métro. Les différentes stations de métro sont parfois magnifique, les anciens ainsi que les modernes;  ma préféré c’est la station de Saint-Germain-des-Prés avec des poèmes projeté sur les murs. Je suis tombé sous le charme de la Tour Eiffel… eh oui, ça peut arriver même à cette age là et après plusieurs visites de Paris… on n’est jamais à l’abri de l’amour… mais je ne suis toujours pas montée parce qu’après trois-quart d’heures d’attente Monsieur a commencé de calculer que nous serons toujours coincé dans la queue à l’heure où les gens normaux se mettent à table… du coup la montée de la Tour Eiffel était annulé (bien sur) à la faveur d’un repas …  la suite au prochain numéro;)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Kommentare zu Paris … Teil 3… La Tour Eiffel

  1. Nicole* sagt:

    Oooohh… die bunten Eiffeltürme… so einen muss ich unbedingt haben… oder zwei, oder drei… :-)

    • dreher sagt:

      jaaah in pink und lila… wollte ich auch… habs mir verkniffen, weil sie direkt am Turm natürlich viel teurer sind als woanders, (zehn Euro für ein Eiffeltürmchen mit Glitzersteinen!), und wollte lieber nochmal so einen ganz Kleinen irgendwo billiger kaufen… kam nicht mehr dazu und jetzt ärgere ich mich … ein bisschen … nicht sooo schlimm ;)

      • Nicole* sagt:

        Genau, in pink und lila, passend zu meiner beerentönigen Wohnungseinrichtung :-) Aber 10 €?!?! Nee, dann nur einen, wenn überhaupt… Oder eben doch woanders günstiger.

        Und die Schlösser hängen in Köln an der Hohenzollernbrücke. Die Bahn redet seit Jahren davon, die Schlösser zu entfernen, das sie auf Dauer zu schwer würden. Möglicherweise könnte die Brücke einstürzen… bisher ist nichts dergleichen passiert und die Brücke hält stand.

  2. Eleonore Braun-Folta sagt:

    Die Schlösser kenn ich doch aus Köln!?

    • dreher sagt:

      ah, echt? wo denn? zu meiner Zeit gabs da nix… das ‚ier ist eschte Foto aus Paris, ich schwöre!!!

  3. ichbins sagt:

    Hallo – musste auch arbeiten und komme auf meinem Weg ins Büro täglich über die Hohenzollernbrücke nach Köln-Deutz. Deshalb mein Hinweis etwas spät – aber besser spät als nie :einfach mal die “ lyrics “ zu “ Schenk mir Dein Herz “ von den Höhnern lesen – oder besser noch anhören – aber Vorsicht: Ohrwurmgefahr

    • dreher sagt:

      :) sehr schön, merci!
      ja, natürlich muss man den Schlüssel noch in den Rhein, respektive in die Seine werfen, daran hatte ich gar nicht gedacht… da liegen jetzt rostige Schlüsselberge auf dem Grund herum und vermehren in Köln zumindest die Legende vom Rheingold… ;)

      • Eleonore Braun-Folta sagt:

        An der Eisenbahnbrücke über den Rhein zum Bahnhof. Ich glaube sie heißt Hohenzollernbrücke. Habe auch mal einen Bericht im Fernsehen darüber gesehen. Jeder, der heiratet, geht am Abend vorher auf die Brücke, bringt das Schloß an und wirft den Schlüssel in den Rhein. Sieht man super vom Zug aus. Müssen tausende sein.

  4. Eleonore Braun-Folta sagt:

    Man sollte vorher die anderen Kommentare lesen, sa stand schon die Antwort. Typisch für mich, lese immer nur die Hälfte.

Kommentare sind geschlossen.