WMDEDGT 02/2016

Heute ist Tagebuchtag, „was machst du eigentlich den ganzen Tag“ heißt dieses kryptische WMDEDGT, zu dem Frau Brüllen allmonatlich ausruft:

Ich bin aufgewacht und schreibe seither in Gedanken schon an diesem Text. Das ist toll, aber eigentlich müsste ich an einem anderen Text arbeiten. Alles geht verquer in meinem Kopf. Vielleicht sollte ich Christine Cazon einen Gastbeitrag schreiben lassen, denn ich bin in der Transformationsphase. Nun, versuchen wir es kurz zu machen. Viertel vor Acht aufgewacht, es ist ein bisschen zu spät, denn wir haben Handwerker, die vor und hinter dem Haus werkeln, seit Dienstag genaugenommen. Angekündigt waren sie schonmal für vor Weihnachten und dann für Anfang Januar, jetzt sind sie also gekommen. Zwar nicht am Montag, wie uns treuherzig versichert wurde und auch letzten Donnerstag, wo sie schonmal Material bringen wollten, kamen sie nicht, aber am Dienstag waren sie dann überraschend da. Pünktlich um Acht klopfte es energisch an der Tür. Ich war noch im Nachthemd und es war mir peinlich. Es ist mir immer peinlich, wenn Postboten oder Handwerker früh und schon voller Elan klopfen und ich bin noch nicht angezogen. Aber ich bleibe manchmal bis kurz vor Zwölf so, wenn ich auf die eine oder andere Art in den PC vertieft bin. Wenn ich etwas gelernt habe in meinen zehn Jahre Frankreich dann, dass Handwerker einen eigenen Rhythmus haben. Sie haben sicher alle irgendwann Peter Mayle gelesen, Mein Jahr in der Provence, ich müsste es mal wieder lesen, um zu sehen, wie ich es heute finde. Ich fand ihn immer ein bisschen spöttisch mit den Franzosen. Dies ist ein anderes Land, es hat andere Gesetze. Und die Handwerker kommen oder auch nicht. So ist das. Voilà, halb neun, es rummst auf der Terrasse, die Handwerker sind da. Sie haben jetzt einen eigenen Schlüssel und können, sagen wir mal, durch die Hintertür kommen, natürlich haben wir so etwas nicht, aber auf jeden Fall haben sie jetzt einen eigenen Zugang direkt zur Terrasse und müssen nicht immer mit Sand und Zement durch die Wohnung stapfen. Mein Job ist, neben dem Begrüßen, mehrmals täglich freundlich Kaffee anzubieten. Allein das stresst mich schon. Wann macht man das? Und soll ich Kekse dazustellen? Bietet die französische Hausfrau dem Handwerker Selbstgebackenes an? Eine algerische Hausfrau verköstigt Monsieur immer mit allerhand Spezereien, wenn er im anderen Haus etwas werkelt. Einfach so, auch ohne, dass er speziell etwas für sie tut. Sollte ich das also auch? Einer der Handwerker ist Algerier. Mich verwirren solche Situationen immer noch. Ich habe daher vorgestern schon einen Teig für eine Apfeltarte gemacht und mich dann dagegen entschieden. Wenn ich das anfange, muss ich es vermutlich jeden Tag machen. Ich habe also nur Datteln und kandierten Ingwer dazugestellt und die Apfeltarte gestern für uns gebacken. Monsieur war glücklich, denn aus diätetischen Gründen gibts bei uns seit Wochen nur gedünsteten Apfel und halbfettes Naturjoghurt als Dessert. Ich schweife ab, ich weiß. Ich habe in Windeseile im Stehen gefrühstückt, trockenes Weißbrot im Toaster reaktiviert mit Butter und selbstgemachtem Johannisbeergelee, dazu gabs der Schnelligkeit halber einen Kapselkaffee. Seit ein paar Tagen versuche ich mich aus allerhand Gründen wieder vom Kapselkaffee zu entwöhnen und habe jetzt drei angefangene Tüten mit unterschiedlichem Kaffee herumstehen und mehrere Kaffeezubereitungsmaschinen. Ich habe mir geschworen, wenn ich einen Kaffee und eine Art Kaffee zu machen finde, mit der ich genauso guten Kaffee hinkriege wie mit der Kapselmaschine, dann höre ich mit dem Kapselkaffe auf. Noch bin ich nicht so weit. Der leckere Kapselkaffee wurde mit haltbarer Milch versetzt, weil  ich gestern vergessen habe frische zu kaufen. Ich wusste nicht, dass ich mich geschmacksmäßig schon so weit von haltbarer Milch entfernt habe, der leckere Kaffee schmeckt bäh, bitter metallisch irgendwie. Zweimal prüfe ich, ob die Milch noch frisch ist. Ist sie wohl, sie schmeckt einfach komisch. Ein Tag, der mit schlechtem Kaffee anfängt …

Jetzt sitze ich im Bett und schreibe schnell alles, was mir in den Kopf kommt, runter.

Ca va? Tranquille?, fragte Handwerker 1, als ich meinen Kopf aus der Tür strecke und einen Kaffee anbiete. Genau. Vous êtes bien tranquille? Das ist die Frage, die mir auch die neue Ex-Friseurin gestellt hat, die mir am Mittwoch neue gelbe Balkensträhnchen in die Haare geschmiert hat. Ich war jetzt zweimal bei einer jeweils anderen Friseurin, sie erinnern sich an das Dilemma, seither habe ich mich weder zum alten und lange nicht zu einem neuen Friseur getraut. Zweimal also war  ich in der Zwischenzeit bei einem anderen Friseur. Zweimal mit einem „naja“ Ergebnis, teuer wars auch jedes Mal und jetzt bin ich wieder gelb. Ich hasse es. Sie merken schon, jeder andere Tag wäre interessanter gewesen in dieser Woche als heute. Ich war versucht, den gestrigen Tag als den 5. auszugeben. aber ich will ja korrekt sein. Tranquille also? Das heißt so viel wie „haste nix zu tun und machst dir einen schönen Tag?!“ Pfft. Was soll ich Friseuren und Maurern vom Schreiben erzählen? Also sage ich jaja, tranquille, sollen sie doch glauben, was sie wollen. Ich habe bis gestern spät einen Film auf einem Streamingkanal gesehen, zu Recherchezwecken, jaja, würde der Handwerker sagen und vielleicht ein mon oeuil! hinzufügen. Glaub ich nicht, oder du kannst mir viel erzählen, heißt das. Filme schauen, toller Job. Ja, der Film hat mich aufgewühlt. Ich habe danach schlecht geschlafen und wild geträumt.

9.17 Uhr. Ich wollte eigentlich noch zwei andere Texte hier auf dem Blog veröffentlicht haben, aber wie das so ist, Christine Cazon drängt sich mehr und mehr in mein Leben. Wie schreiben sie denn? fragte mich neulich ein Herr wissbegierig. Eigentlich fragte er das ja Christine Cazon und nicht mich. „Je näher der Abgabtermin rückt desto intensiver und desto mehr“ antwortete ich lakonisch. Ebendas sagte mir ein Kollege, als ich ihn vor ein paar Jahren, immer auf der Suche nach einer Schreibregel, das gleiche fragte. Toll, das will kein Mensch hören, alle wollen hören, dass man diszipliniert morgens dies macht, und nachmittags das. Ich wollte das auch hören, aber so ist es nicht. Vor allem nicht, wenn man auch noch liebende Gattin und Haufrau und Putzfrau und Köchin ist und reizende Gästebewirterin und nebenbei auch was für sich und vor allem wieder etwas Sport machen will und überhaupt. Aber was erzähle ich Ihnen, das wissen Sie alles.

9.31 Uhr. Der Postbote bringt ein Päckchen, aber es ist nicht das, auf das ich seit gestern warte. Es sollte gestern vor 20 Uhr geliefert werden, noch ist es nicht da. Man kann das im Internet auf einem schönen grünen Strahl verfolgen, wo das Päckchen jetzt ist, es ist quasi schon da, dem Strahl  fehlt nur noch ein Zentimeter vor dem Ziel aber seit gestern morgen um 8.33 Uhr gibt es kein update mehr.

9.42 Uhr ich hätte Lust auf einen zweiten Kaffee, aber nicht mit haltbarer Milch. Ich könnte jetzt wegrennen und frische Milch und frisches Brot kaufen. Aber ich will diszipliniert schreiben, Herrgottnochmal. Also mache ich mir einen Tee. Grüntee, um genau zu sein. Manchmal will ich mir Kaffee ja komplett abgewöhnen, (immerhin nähert sich die Fastenzeit, wäre das nicht ein Anlass?) und kaufe dann extrem teuren Tee, aber auf lange Sicht schaffe ich es nie, ich hänge zu sehr am Kaffee.

10.56 Uhr Seit einer Stunde habe ich also die Persönlichkeit und das Thema gewechselt, dazu kann ich Ihnen natürlich gar nichts sagen, aber Sie sehen, es wird hier schon wieder fleißig gearbeitet, der dritte Band ist noch nicht erschienen und wir sind gedanklich schon beim vierten. Das Schreiben geht da aber viel weniger schnell, und schon klickt man im Netz herum, und achja in Köln ist Karneval und andernorts ist Fastnacht, davon merkt man hier in Cannes natürlich nichts, und in Nizza sind aus Sicherheitsgründen die Umzüge in den Stadttvierteln abgesagt worden. Es gibt nur die großen offiziellen Paraden unter ziemlich viel Sicherheitsaufgebot. Nicht sehr lustig. Karneval in Nizza hat mich aber noch nie wirklich gereizt und mich nervt jedes Jahr aufs Neue, dass er überhaupt erst nach Aschermittwoch beginnt. Weiß der Geier warum, vermutlich, damit es für die Touristen schon ein bisschen wärmer ist. Dieses Jahr bin ich doch auch schon ziemlich weit weg von alledem merke ich, und wenn man nicht inmitten dieses kölschen Gefühls mitschwingt, ist es wohl schwer angesichts der Weltlage ins Schunkeln zu kommen. Aber wenn Sie einen Karnevalstext wollen, dann kann ich einen von früher anbieten, hier bitteschön. Ich weiß, dass ich in den letzten Jahren hier und da mal etwas über den Karneval in Nizza geschrieben habe, aber anscheinend habe ich es schlecht verschlagwortet, so etwas merkt man ja erst später, wenn man nichts mehr findet. Ich sehe, dass jemand in Berlin meinen Blog seit einiger Zeit komplett durchliest, falls der oder die zufällig über die Karnevalstexte stolpern sollte, würden Sie es mir mitteilen? Danke!

11.10 Uhr Monsieur ist gerade türenknallend aus der Wohnung und in mein Büro verschwunden, in dem er gerade werkelt, weshalb ich, wie gesagt, nicht dort schreibe, sondern mich mit Katze, Tee und PC auf dem Bett halbwegs eingerichtet habe. Die Tür knallte er auch nicht aus Wut, sondern weil man sie nicht anders zumachen kann, wenn man in beiden Händen etwas trägt. Rumms. Auf der Terrasse schabt es variantenreich, wie stellt man so ein Geräusch lautmalerisch dar, frage ich mich, ich höre diverse Geräusche wie die von Metallspachteln, die in Zementmasse im Schubkarren herumkratzen und dann rau schrrrab Zement an die Wand schmieren.

11.18 Uhr schon fange ich an mir über das Mittagessen Gedanken zu machen. Überfliege stattdessen die Tagesezeitung. Nice Matin ist immer gut als Inspirationsquelle für den Krimi.

11.32 Uhr die Post kam. Ich überprüfe im Internet, wo mein Päckchen bleibt und siehe da, der grüne Strich ist jetzt durchgehend, und welche Überraschung, das Päckchen ist seit gestern angeblich schon da. Im Briefkasten soll es sein. Das erscheint mir unlogisch, da die Briefkästen viel zu klein und außerdem im Hausflur innen angebracht sind, und um 20.52 Uhr, als das Päckchen angeblich geliefert worden sein sollte, war die Haustür bestimmt geschlossen. Ich würde trotzdem gern nachsehen, finde aber den Briefkastenschlüssel nicht und rufe nach Monsieur. Seine Stimme klingt nach weit weg und als ich mich in die entsprechende Richtung bewege, sehe ich, dass er nicht unten Büro sondern oben auf dem Dach steht und dort das Moos von den Dachziegeln kratzt. Ich bekomme fast einen Herzschlag und frage weder nach dem Schlüssel noch nach etwas anderem, ich will ihn jetzt vor allem nicht ablenken. Gut, es ist nur das halbhohe Dach, aber dennoch, Monsieur ist nicht mehr so schrecklich jung und gelenkig, aber vermutlich kann er die Situation mit den körperlich arbeitenden Handwerkern nicht richtig gut aushalten und muss daher auch etwas Handfestes tun. Früher hätte er das, was die Handwerker tun, nämlich selbst gemacht. Ich fange also stattdessen an Essen zuzubereiten und taue zwei Hacksteaks auf und putze Lauch und schneide ihn in kurze Stangen und werfe ihn in den Dampfkochtopf. Da Monsieur noch auf dem Dach steht, gehe ich schnell selbst Brot und einen Liter Frischmilch kaufen. Beim Bäcker stehen vier Engländer vor mir und können sich nicht entscheiden welches Brot und welchen Kuchen sie kaufen sollen und ich befürchte, dass der Lauch schon zu weich ist, bis ich wieder zuhause bin, aber es geht noch. Lauch wird hier nämlich nicht als weichgekochtes Gemüse sondern in knackigen Stangen als Vorspeise mit Vinaigrette gegessen.

12.25 Uhr Die Handwerker verabschieden sich ins Wochenende. Sie kommen erst am Montag wieder. Ich sage jetzt nicht umgekehrt augenzwinkernd mon oeuil!, man will ja niemanden kränken. Ich werfe Teller und Besteck auf den Tisch und schon essen wir. Es bleibt schlicht und einfallslos, wie so oft, wenn ich schreibe und keine Hirnzellen für anderweitige Kreativität habe. Lauwarmer Lauch mit Vinagrette als Entrée, Hacksteak, frische Nudeln, Brot und Käse für Monsieur, und frische Mango für uns beide. Ich erzähle Monsieur von dem Film, den ich gestern spät gesehen habe und wir diskutieren über dies und das. Monsieur nimmt einen kleinen Caffé und macht anschließend eine kleine Sieste, während ich hier schreibe, damit ja nichts vergessen wird. Pepita hat mehrfach versucht sich zwischen mich und die Tastatur zu quetschen und liegt jetzt angekuschelt neben mir.

13.50 Uhr Was mache ich wegen dieses verschwundenen Päckchens? Ich hätte die darin befindlichen Bücher gerne gehabt, ein bisschen Hintergrundwissen für den Krimi war darin. „Abwarten“ ist das letzte, was Monsier mir noch zuraunt, bevor er die Augen schließt. Ich lege mich jetzt auch ein Momentelchen hin.

15.02 Uhr ich trinke einen Kaffee, den ich mit fair gehandeltem milden Kaffee zubereitet habe, aber er überzeugt mich trotz der nun frischen Milch auch nicht, vielleicht ist er nur zu dünn, ich weiß es nicht. Monsieur will wissen, was er „noch“ einkaufen soll, ich habe keine Ahnung und bin irritiert, weil ich nicht weiß, weshalb er überhaupt einkaufen geht. Irgendein spezielles Reinigunsgmittel fehlt ihm, ohne dass er keinesfalls weiter machen kann. Niemand ist so anfällig wie Monsieur für Spezialreiniger und Spezialschwämme und er schaut interessiert jede noch so idiotische Reinigerwerbung im Fernsehen an. Jetzt also ein spezielles Antifett-„Pssscht“ wie hier die Sprühreiniger heißen. Mir fällt auf die Schnelle nichts anderes ein, was er mitbringen könnte und er geht los. Gerade habe ich schon versucht, das fehlende Päckchen bei den Nachbarn links und rechts zu erfragen. Ich weiß ehrlich gesagt auch nach fünf Jahren nicht, wer alles links in dem verschachtelten  Gebäude mit Vorder- und Hinterhaus wohnt, kenne außer der Omi, die meine Katze fett füttert und die sich hin und wieder beschwert, dass die Palmwedel unserer Palme an ihre Fensterläden schlagen, niemanden. Und mit den Nachbarn rechts sind wir zerstritten, weil sie drei Meter tiefe Balkons vor unsere Seitenfenster gesetzt haben mit nur etwa zwanzig Zentimeter Abstand zu unserem Haus. Dass sie dafür eine Baugenehmigung bekommen haben und wir bei unserem Einspruch auch nichts daran ändern konnten, hat uns nicht gefallen. Bei einer sogenannten friedlichen Einigung wurde der Ton auf beiden Seiten schnell aggressiv und wir sagen uns seither nicht mehr guten Tag (immerhin haben Sie aber gewisse Zugeständnisse gemacht). Die Nachbarn haben aber einen großen Briefkasten an unserer gemeinsamen Gartenmauer, vielleicht ist das Päckchen dort gelandet. Ich habe eben mal hineingeschielt und konnte nichts erkennen. Zu Hause ist natürlich um diese Zeit noch niemand. Hätte ich mir denken können. Auch im anderen Haus rührte sich nichts. Muss ich heute abend nochmal probieren.

15.42 Uhr und wenn ich jetzt nicht in die Gänge komme, passiert nicht mehr viel heute.

16.24 Uhr so lange habe ich versucht mein hypersensibles Touchpad, das mich heute schon an den Rand des Wahnsinns gebracht hat, zu verstehen. Ich habe ein neues Laptop, schon eine Weile, aber irgendwie konnten wir uns bislang nicht recht anfreunden. Ich verstehe, dass ich mit diesem Touchpad anders arbeiten muss und wische nun vorsichtig nach unten und oben, anstatt wie früher zu klicken und den Mauszeiger zu ziehen. Ich hoffe, es verstanden zu haben. Kauf dir einen Mac ist die freundliche Antwort auf ungestellte Fragen, wenn ich so etwas von mir gebe. Angeblich ist mit einem Mac alles viel einfacher und spielerischer. Frankreich ist aber kein Äpfelchen-Land, hier findet man das geschlossene Äpfelchen-System zu elitär, und da meine diversen PC-Nothelfer allesamt gegen Mac sind, habe ich auch keinen. Seufz.

16.35 die Enkelin von Monsieur schaut herein, Schule ist aus und sie hat jetzt Feeeerien und morgen fahren sie in den Skiurlaub, hurrraaaah, und sie dankt mir nochmal für das tolle Buch, das ich ihr geschenkt habe, eigentlich das vierte einer Serie von BD’s (aber mit ziemlich viel Text), das/die ihr echt gut gefällt, Les carnets de Cérise. Wow, das freut mich sehr. Bislang sind nämlich alle Bücher, die ich ihr geschenkt habe, irgendwo im Off verschwunden.

17.26 Uhr bis eben bei FB herumgeklickt und jetzt entsprechend deprimiert. Melancholische Karnevalsfotos von Smilla bei anders anziehen angeschaut, ein paar kluge Artikel zur tristen Weltlage gelesen, für die ich aber vermutlich zu blöd bin, aber den Grundtenor habe ich verstanden: Ziehen Sie sich warm an. Es wird kälter in der Welt, und nein, ich spreche nicht vom Klima.

17.55 Uhr Monsieur schaltet den Fernseher ein für C dans l’air, seine allabendliche Politiksendung. Es geht heute Abend um Sarkozy, der ein Buch geschrieben hat (das ich nicht verlinke) und damit gerade durch die Medien tingelt. Er hat natürlich Antworten auf alles. Ich beantworte schnell noch eine Mail,  die schon seit gestern wartet, wenn ich so etwas nicht sofort mache, habe ich Tendenz es zu vergessen.

18.15 Uhr ich bereite mit dem restlichen Lauch eine Suppe zu, bringe den Müll runter und stelle die Mülltonne vor die Gartentür. Ich versuche noch einmal mein verschollenes Päckchen zu finden: Die Nachbarn links machen weiterhin nicht auf oder sind nicht da. Das Heimkommen der Nachbarn rechts habe ich verpasst und stehe nun vor dem hohen unzugänglichen Tor ohne Klingel. Ich hoffe, ich kann sie morgen irgendwie erwischen.

19.03 Uhr meine Vor-Abendsendung C à vous hat angefangen, heute nicht soo interessant und bislang auch nicht so amüsant. Eine junge Frau hat ihren Krebs anscheinend besiegt, indem sie sich wild ins Leben stürzte, tanzte, liebte, feierte und ihr ganzes Geld ausgab. Danach war sie ihre Arbeit los, pleite aber erstaunlicherweise gesund. Sie hat ein Buch darüber geschrieben. Dancefloor-Thérapie. Naja.

19.34 Uhr die Suppe ist fertig und ich glaube der Tag auch weitestgehend. Arbeitstechnisch nicht so gelungen, aber immerhin habe ich einen Blogartikel geschrieben. Wenn ich das jeden Tag machen würde, käme ich zu nichts. Während ich noch die Seite von Frau Brüllen suche, um Ihnen den Link mit den Tagebuchaufzeichnungen der anderen zu geben, klingelt es und hurraaaa!!!! mein verschollenes Bücherpäckchen ist angekommen!!!! Der junge Mann vor der Tür war irritiert, als ich ihn frage, welcher meiner Nachbarn er sei, denn nein, er ist weder ein Nachbar von links noch der von rechts (das hätte ich gemerkt) sondern der freundliche Kurierfahrer selbst, er kam entgegen aller Ansagen eben erst. Jippieh!

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Chandeleur – Mariä Lichtmess

KerzenlichtHeute ist la Chandeleur in Frankreich, Mariä Lichtmess heißt dieser Tag in Deutschland; ich glaube nur wenige Menschen kennen diesen Feiertag und seinen Ursprung noch, und ich schlage es auch jedes Jahr aufs Neue nach, zum Beispiel hier. Es geht vereinfacht gesagt ums Licht, so viel kann man vielleicht behalten. In katholischen Gegenden werden in der Frühmesse noch Kerzen gesegnet, die man mit nach Hause nimmt und zum Schutz vor und bei Unwetter anzündet. Aber in Frankreich gibt es auch jenseits der christlichen Lichtsymbolik noch andere Traditionen: les crêpes nämlich, die an diesem Tag gemacht und gegessen werden. Heute haben zwei Damen aus meiner Blogwelt bereits über la Chandeleur und die damit zusammenhängenden Traditionen geschrieben, so dass ich es mir heute einfach mache und Sie dorthin verlinke.

Zum einen haben wir Ute, die einen Provence-Blog schreibt und dort heute nicht nur erklärt, warum es denn nun ausgerechnet Crêpes sein müssen, sondern auch gleich noch den Ursprung des Valentinstags erklärt und zusätzlich ihr Crêpes-Rezept verrät.

Zum anderen Hilke Maunder, die hier die Navettes, kleine gebackene Schiffchen, vorstellt, die es traditionell an Chandeleur (aber auch das ganze Jahr) in Marseille gibt. Einst Pilgerspeise werden sie ebenfalls an Chandeleur in der Kirche gesegnet. Die Navettes sind anders als die Crêpes, die man bei uns ja auch kennt und liebt, vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig. Sie sind ehrlich gesagt ziemlich trocken und der Geruch und Geschmack nach Fleur d’Oranger ist auch nicht jedermanns Sache. Ich jedoch liebe diese Navettes (ich kenne bislang nur die aus der Bäckerei Four de Navettes, die anderen müssen bei Gelegenheit aber auch probiert werden!), und sie werden weicher und duften gleich noch viel köstlicher, wenn man sie auf einem Toaster kurz erwärmt. Es gibt sie aber wirklich nur in Marseille und so werde ich heute Abend in Ermangelung der Navettes noch ein paar Crêpes backen. Ob Sie es glauben oder nicht, es werden meine ersten selbst gebackenen Crêpes werden! Und ich werde vermutlich Aurélies Rezept für Crêpes Suzettes ausprobieren, aus deren Rezept ich auch eines der folgenden Bilder genommen habe.

Kerzenlichtla-navette-de-saint-victorcrepes-sucrees-de-bretagneCrepes suzettes

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | 7 Kommentare

les mimosas

Mimosen auf dem MarktDas Schöne an der Côte d’Azur ist, dass schlechtes Wetter oft überraschend von einem strahlenden Sonnentag unterbrochen werden kann und das trotz entmutigender Wettervorhersage. So wars vorgestern grau, kalt und feucht und heute ist es auch nicht schön, aber gestern wars wow! Also schnell raus und die Mimosen fotografiert. Ist ja nie so, wie ich mir das vorstelle mit den Mimosen, entweder ist die große Blüte noch nicht da oder schon vorbei oder gar erfroren. Meine Mimose im Vorgarten ist seit Wochen voll erblüht, auf dem Markt ist es auch üppige Mimosenzeit, aber so richtig überall prallgelb ist es in den Hügeln der Croix de Gardes zum Beispiel nicht.

Mimosen Croix de GardesMimosen 1Mimosen 2Mimosen 3Mimosen vor HimmelMimosen nahMimosen Aussicht

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | 8 Kommentare

am Strand

Am Meer 17.01.2016Yapp, es geht wieder so halbwegs. Und das Wetter ist auch fantastisch, kalt zwar (heute morgen immerhin nur schlappe 2°C) aber sonnig. Ein kleiner Spaziergang am Strand ist quasi ein Muss, denn am Dienstag ist schon wieder Regen angesagt. Wir waren daher auch nicht alleine, viele Spaziergänger, viele Sonnenanbeter und neben uns hüpften und rannten Kinder und Hunde, letztere sogar bis ins Wasser. Und niemals zuvor habe ich am Strand so viele Seeigel gesehen.

SeeigelsammlungSeeigel mit StachelnSeeigel ohne StachelnK800_DSCN7783Seeigel Auswahl

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | 9 Kommentare

1 von 12 im Januar

Ich weiß, es ist der 12. und heute ist 12 von 12 dran, hier die Erklärung für alle, die es noch nicht kennen und vermutlich ist es dort auch heute Abend viel interessanter, ich bin nämlich krank. Es ist ja nur immer eine Frage der Zeit, wann die Viren den Wirt wechseln. Bei Monsieur ist nicht mehr viel zu holen, dann schauen wir eben mal bei Madame vorbei. Dabei dachte ich, ich hätte mich mit meiner wundersamen Homöopathie-Kur, die mich schon letztes Jahr vor jeglicher Erkältung bewahrte, ausreichend gewappnet, aber nein, Halsweh, Triefnase, matschiger Kopf sind jetzt auch meins. Ich hoffe, es wird nicht schlimmer und so bleiben wir mal schön im Warmen und da es in dieser Wohnung nirgends wirklich warm ist, bleiben wir eben im Bett. Wir. Pluralis Majestatis, oder auch Ich und meine Wärmflasche. Ich könnte jetzt 12 Bilder rund um mein Bett fotografieren, aber da müsste irgendjemand erst aufräumen, denn ich habe keine Lust, Ihnen die Kleiderberge auf dem Sessel zu zeigen, die irgendjemand mal wegräumen müsste. Irgendjemand ist dieser Kerl, auf den wir immer warten, damit er in dieser Wohnung mal was Konstruktives tut. Den Müll zum Beispiel, den müsste auch irgendjemand mal runterbringen. Stattdessen verräumt er nur ständig irgendwelche Dinge. Hausschlüssel vorzugsweise. Meine Energie mich mit irgendjemandem darüber zu streiten geht heute eher gegen Null. Daher also nur 1 von 12. Ein Themenfoto.

Krank

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | 12 Kommentare

Orangen und Mimosen

OrangenernteIch mache heute etwas Blogrecycling (mit aktuellen Bildern immerhin!) und teile in diesen düsteren Zeiten etwas hoffnungsvolles Gelb: Orangen und Mimosen in unserem Vorgärtchen, alles schon reif oder erblüht vor der Zeit … der Winter ist auch hier noch milder als sonst, auch wenn es heute gerade ziemlich frisch ist. Die in den Gärten mit Orangen und Zitronen üppig vollhängenden Bäume mitten im Winter sind für mich immer noch ein kleines Wunder. Unsere Bäumchen tragen zwar weniger viele Früchte, und das eine über das andere Jahr noch weniger, aber dieses Jahr sind die Orangen immerhin schön groß geworden (so groß wie Mandarinen in etwa). Jedes Jahr aufs Neue wird erzählt, dass die Bäumchen 1956 in einem erbärmlich kalten Winter mit 30 cm Schnee (und das an der Côte d’Azur!) erfroren sind und sich davon nie erholt haben, weshalb sie a) nicht richtig groß geworden seien und b) ihre Ernte auch immer mickrig ausfällt. Ich kletterte auf ziemlich abenteuerliche Art um das stachelige Bäumchen herum und hinauf, um auch die letzte der Orangen abzuknipsen. Keine soll verloren gehen, und geteilt durch Vier werden es gerade mal so viele, dass sie für eine Fuhre Orangenmarmelade für jede von uns reichen. Ich freue mich, wenn der Duft der Orangenmarmelade bald durch die Wohnung ziehen wird … anbei das Rezept für bittere Orangenmarmelade, mehrjährig erprobt und immer gelungen!

MimosenOrangen im KorbMimosenOrangenernte

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | 11 Kommentare

WMDEDGT 1/16

Yepp! Ich bin dabei! Seit Tagen bereite ich mich auf den 5. vor und dachte zwischenzeitlich der 4. wäre interessanter gewesen, aber es soll ja der 5. sein, an dem Frau Brüllen, die wirklich jeden Tag bloggt, das muss man sich mal vorstellen, JEDEN Tag!, also sie will von uns wissen, was wir eigentlich so machen, an diesem Tag. Als ich das erste Mal daran teilnahm und ich Monsieur nach vollbrachter Tat meine Version übersetzte, fragte er fassungslos „Und das interessiert die Leute?“ Ich zuckte die Achseln. Einmal im Monat ist die Poesie des Alltäglichen, wie Marion so schön kommentierte, vielleicht erträglich? Wenn nicht, lassen Sie es mich wissen.

Der Tag heute begann natürlich schon heute Nacht, denn nach einer langen Bügelsession vor L’amour est dans le pré (die französische Variante von „Bauer sucht Frau“) blieb ich faul auf dem Sofa an der nachfolgenden Relooking-Sendung hängen und schwupps war Mitternacht vorbei, ein abschließender Klick auf FB lässt mich erstarren und ich versuche mich zu informieren, was vor dem Hauptbahnhof in Köln in der Silvesternacht wirklich passiert ist und frage mich, warum man das alles erst vier Tage später erfährt, um halb zwei gehe ich endlich ins Bett, aufgewühlt. Insofern schlafe ich schlecht und erst besonders tief gegen morgen, bis Pepita kurz vor Neun ins Bett hüpft, um zu sehen, warum ich nicht aufstehe. Gefressen hat sie natürlich schon, das wäre ja auch noch schöner, Gottseidank ist Monsieur ein zuverlässiger Frühaufsteher. Monsieur ist aber gleichzeitig stark erkältet und schwächelt, und deswegen fährt er nicht alleine, sondern werde ich ihn zu einer Nachkontrolle (wir hatten im Sommer eine kleine Lungenembolie) in die Klinik nach St. Laurent du Var fahren, damit ist mein Vormittag vermutlich ausgelastet denke ich und hoffe, ich kann die Wartezeit dort wenigstens nutzen, indem ich mal zeitnah meine ohnehin immer verspätet eintreffende Wochenzeitung lese. Kurzer Blick in Facebook, die Artikel zur Silvesternacht häufen sich, viele Kommentare werden, wie gewohnt, ätzend. Glücklicherweise habe ich keine Zeit, mich dort hineinzuvertiefen. Um Zehn fahren wir los, die Autobahn ist recht leer, im Radio, in dem man seit Tagen Lieder von Michel Delpech gespielt hat, einem Sänger, der vor ein paar Tagen gestorben ist und den man in Deutschland vielleicht aus den 70ern mit „Pour un flirt avec toi“ kennt, wenn Sie da schon Musik gehört haben zumindest, im Radio, wie gesagt, gehts heute überall um den Jahrestag des Attentats auf Charlie Hebdo. Um dreiviertel Elf sitzen wir im Wartezimmer, der Termin ist um Elf, um dreiviertel Zwölf kommt Monsieur dran, aber lesen kann ich in der ganzen Zeit kaum, denn meine neuen Bivokal-Probekontaktlinsen sind klasse für meine extreme Kurzsichtigkeit und ich kann jetzt (mit den Linsen versteht sich) prima alles sehen, was weit weg ist, aber gleichzeitig ist es schwierig meine rapide zunehmende (galoppierende, wie die Optikerin sagt) Weitsichtigkeit so einzustellen, dass ich die Dinge, die nah sind, auch erkennen kann. Bislang wurde alles scharf, wenn man es nur nah genug an die Augen hielt, jetzt ist es umgekehrt, ich bin in einem unscharfen Nahbereich und es nervt, denn ich kann nichts mehr lesen, zumindest ist es anstrengend, weil unscharf und wenn die Räume nicht gut ausgeleuchtet sind, wie hier im schummrigen Wartezimmer, geht gar nichts. Die Optikerin meint, ich sei gut „eingestellt“, wenn ich nix sähe, sei das sei ein Problem im Kopf und kein Problem der Linsen, aber wie dem auch sei, ich sehe nichts und nachdem ich einen Text entziffert habe, bin ich genervt und gebe auf. Ich stelle mich vor den Fernseher, der in einer Ecke hängt und schaue eine alberne Sendung, in der Paare beweisen sollen, wie gut sie sich kennen und es gibt ein Paar, das sieht so aus, als würde es sich nach der Sendung trennen, denn beide schaffen es nicht, die Antworten des jeweils anderen zu erraten und sie verlieren sich in aggressiven Erklärungen und sehen sich böse an. Im Wartezimmer läuft neben dem Fernseher auch Musik aus Lautsprechern in der Decke und der Telefonklingelalltag der Klinik ist ebenso im Hintergrund zu hören. Dieser vermischte Hörbrei ist genauso anstrengend wie meine unscharfe Sicht, also gehe ich in die Kantine und trinke einen Kaffee und dann gehe ich aufs Klo und dann ist Monsieur schon fertig, alles ist prima, oder sagen wir Lunge und Beine weisen keine Gerinnsel auf und das Herz poppert auch korrekt, wir können uns also zukünftig wieder auf die OP konzentrieren, die wir wegen der Embolie abgesagt hatten. Irgendwas ist ja immer. Wir warten dann aber noch eine knappe Stunde auf die Papiere, fahren danach zum Essen ins benachbarte Einkaufszentrum Cap 3000 in ein Selbstbedienungsrestaurant, wo man bei schönem Wetter draußen sitzen kann und einen Blick aufs Meer („Eat and Sea“) hat. Heute ist’s aber bedeckt und nicht sehr warm und wir sind drin. Monsieur isst Steak Frites und zum Nachtisch gibts Iles flottante, ich habe Kabeljau mit Reis und ein Crêpe, das bizarrerweise mit Erdbeeren und Vanillecreme in einem Glas angerichtet ist. Morgen beginnen les soldes, also der Ausverkauf, und Monsieur schlägt vor, eine Tour durch ein paar Schuh- und Klamottenläden zu machen. Ein neuer Pullover für ihn wäre nicht verkehrt, aber mit Blick auf seine fiebrigen Augen verweigere ich dieses Ansinnen und sage in strengem Krankenschwesterton, dass das einen Tag VOR dem Ausverkauf sowieso gar keinen Sinn mache. Kaum im Auto, schläft Monsieur, der eben noch Shopping machen wollte, beinahe sofort ein. Um Zwei sind wir zu Hause, Monsieur kriecht, weiterhin erschöpft, ins Bett und ich rufe meinen Optiker an: Ich kann gerade schön erklären, was ich alles nicht sehe und würde gern einen Termin ausmachen, aber beim Optiker geht nur der Anrufbeantworter dran, ich fahre also auf gut Glück hin. Im Autoradio weiterhin Charlie Hebdo. In Paris werden heute drei Gedächtnistafeln für die Opfer aufgehängt: eine für die Journalisten von Charlie Hebdo, eine für den auf der Straße erschossenen Polizisten, eine für die ermordeten Juden im Hyper Cacher. Ich finde, oh Wunder, einen Parkplatz direkt vor dem Optikerladen, aber meine Optikerin kommt erst in einer Stunde, und nein, ich will nicht warten, noch mehr warten kann ich heute nicht, ich mache einen Termin für morgen früh aus und fahre wieder nach Hause. Ich hätte die Straße am Meer entlang nehmen sollen, in der Avenue Francis Tonner reihen sich Baustellen aneinander und ich stehe im Stau. Um Drei bin ich wieder hier, auch hier finde ich einen Parkplatz fast vor dem Haus. Zuhause klicke ich als erstes in FB und lese immer mehr zur Silvesternacht und es beginnt mich anzuwidern. Keinesfalls will ich vor FB hängenbleiben und gehe nach unten in mein Büro, lasse das Laptop aber oben und schreibe im Büro in aller Stille etwas klassische Briefpost. Mache ich viel zu selten, tut gut. Gegen Achtzehn Uhr gehe ich wieder nach oben. Monsieur sitzt jetzt schniefend und röchelnd vor dem Fernseher, ich koche ein Kürbissüppchen. Später essen wir. Auch im Fernsehen gehts heute fast ausschließlich um Charlie Hebdo, auch jetzt noch, während ich schreibe. Die Kölner Silvesternacht via FB gebe ich mir heute nicht mehr.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | 9 Kommentare

Der Himmel über dem Grab meines Vaters

der Himmel über dem Grab meines VatersJahresrückblicke, Jahresausblicke … Ach, wie habe ich es gehasst früher, diese familiären Rückblicke alljährlich an Silvester: „Was haben wir erreicht?“ Noch schlimmer dieses permanente Planen: „Was wollen wir im nächsten Jahr erreichen?“ Mein Vater war groß darin zu planen, das nächste Jahr, die nächsten zehn Jahre, und sich hinzusehnen zu der Zeit, wenn dieser ungeliebte Job, diese täglich an ihm zehrende Arbeit vorbei sein würde, und er frei sein würde, um endlich das zu leben, was er jetzt noch nicht leben konnte. Für mich war das vergangene Jahr vorbei, warum noch zurückschauen? Für die Vorausschau wollte ich hingegen konkret wissen, wann wir etwas machen wollten. Morgen? Viel weiter konnte ich als sehr junger Mensch nicht planen. Aber da wurde nur nachsichtig gelächelt. Nein, nicht morgen, aber später … später, später … Nun, mein Vater hat so viel, von dem, was er irgendwann später noch leben wollte, nie gelebt. Vor 28 Jahren ist er gestorben, das Jahr war noch ganz frisch, und er war erst 51 Jahre alt.

Vor ein paar Tagen war ich wieder an seinem Grab. Seit ich das Alter erreicht habe, in dem mein Vater gestorben ist, berühren mich die Besuche auf dem Friedhof stark. In der Zwischenzeit habe ich ihn um zwei Jahre überlebt. Wie jung er damals eigentlich war, merke ich erst heute.

Friedhof

Lebe wild und gefährlich! stand auf einer Postkarte mit dem Bild eines schüchtern aussehenden Jungen in kurzen Hosen und mit Bommelmütze, über den wir uns amüsiert haben, weil der Kontrast zur Botschaft so stark war. Diese Postkarte klebte dann aber doch jahrelang (nicht nur an meinem) Kühlschrank: ein erstes Manifest! Wild und gefährlich hat aber natürlich doch keiner gelebt. Facebook und andernorts ist jetzt übervoll mit neuen Manifesten, was wir in diesem kommenden Jahr aber wirklich anders machen wollen. This is your lifeIch gebe zu, das eine oder andere Manifest hängt auch an meiner Wand: This is YOUR Life. If you don’t like something, change it. Mach es jetzt! Sei frei! Überrasche dich selbst. Willst du glücklich sein? Dann sei es! Ach, wenn es so einfach wäre, seufzen Sie vielleicht. Es erfordert vielleicht einen gewissen état d’âme, eine besondere Stimmung, eine Entschlossenheit, um Altes loszulassen und die Tür weit aufzumachen für Neues. Vielleicht war es der Moment am Grab meines Vaters, der diesmal den Klick in meinem Kopf ausgelöst hat, vielleicht war es auch einfach nur an der Zeit, und der rechte Moment.

Ich habe einmal an einem Neujahrsfeuer teilgenommen, ein Ritual, das (Architekten-)Freunde von mir alljährlich veranstalten, um alte Pläne und Modelle zu verbrennen, die nur viel Platz in ihrem Büro einnehmen, und somit neuen Projekten Raum zu geben. Ich selbst verbrannte in diesem Feuer einen Text, mit dem ich mir leidenschaftlich Wut, Zorn und Leid von der Seele geschrieben hatte. Ich hatte gar nicht so richtig an die Symbolkraft dieser Handlung geglaubt, aber es war eine überraschend befreiende Geste, die nachhaltig wirkte. Dieses Mal habe ich alles, was ich in meinem Leben zukünftig nicht mehr haben will, aufgeschrieben, und aus dem Papier habe ich kleine Schiffe gefaltet, und dann bin ich ans Meer gefahren uit's todaynd habe die Schiffchen in die Wellen gesetzt und davonsegeln lassen. Da segelte es ganz friedlich davon, all das Alte, Dunkle, Schlimme … weit weg von mir, es war sehr beglückend. Ich bin es los und jetzt frei für Neues. Das neue Jahr kann kommen. Es gibt noch so viel Leben zu leben. Leben wir es. Nicht später, nicht morgen, heute.

————————————————————————————————————

Ich habe diesen Text vor zwei Jahren schon einmal so ähnlich veröffentlicht und ihn dann wieder zurückgezogen, zu persönlich war er mir damals und es war vielleicht nicht der Moment, ihn aller Welt zu zeigen.

Der 2. Januar ist der Todestag meines Vaters, und das vergangene Weihnachten war umrahmt von zwei Todesfällen, die mich beide sehr berührt haben; einer traf mich weil er so unerwartet und plötzlich kam, der andere, zwar erwartet und vielleicht eine Erlösung, aber dann doch so traurig, weil ich diesen Menschen so gemocht hatte, auch wenn er mein Leben nur am Rand gestreift hat.

Himmel Friedhof 2 Gänseblümchen Schatten

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | 8 Kommentare

Bonne année !

WunderkerzenAufgrund der vergangenen Anschläge in Paris und anderswo sieht man das Silvesterfeuerwerk vielerorts mit gemischten Gefühlen. In Brüssel wurde es ganz verboten, ebenso in Paris. Dank eines riesigen Sicherheitsaufgebots wird zumindest das mitternächtliche Flanieren auf den Champs Elysées gewährleistet. In Cannes findet das Feuerwerk wohl statt. Falls wir nach dem langen Essen noch wach sein sollten und ausreichend motiviert, werden wir vielleicht noch einmal rausgehen, um einen Blick darauf zu werfen.
Es gibt aber nur ein großes, von der Stadt organisiertes Feuerwerk, das allgemeine Geknalle, privat abgefackelte Raketen und Böller kennt man hier so gut wie gar nicht. Mir persönlich fehlt es nicht, ich bin ehrlich gesagt ziemlich ängstlich und hatte schon immer Haustiere, die das tagelange Geknalle auch nicht lustig fanden. Als Kind warf ich maximal ein paar Knallerbsen auf den Boden, später konnte ich mich allerhöchstens für Wunderkerzen erwärmen.

Einmal war ich an Silvester in Paris, wo wir uns bei einem Freund meines damaligen Freundes ein bisschen selbst eingeladen hatten; man ruft ein paar Tage vor Silvester an und fragt leutselig „was macht Ihr eigentlich so an Silvester“ und wartet darauf, dass der Freund großzügig sagt, „wenn Euch die Fahrt nicht schreckt, könnt Ihr gern kommen“. So fuhren wir also nach Paris. Silvester in Paris! Wow! Ich hatte eine ganze Ladung Wunderkerzen im Gepäck, als Silvestermitbringsel. Man sah mich irritiert an, vermutlich hatte man eher einen kulinarisch-deutschen Beitrag zum üppigen Silvesterbuffet erwartet oder wenigstens ein paar Flaschen Champagner, aber wir hatten nur eine Flasche Sekt dabei und wie gesagt Wunderkerzen. Und dann wurde gegessen. Denn das machen die Franzosen an Silvester: sie essen. Wie immer eigentlich, nur eben noch aufwändiger. Aber das wusste ich damals nicht und fand es ziemlich anstrengend und außerdem ziemlich langweilig. Ich wartete diesmal sehnsüchtig auf das Feuerwerk und darauf, dass alle auf die Straße zum Knallen gehen würden und sah nervös auf die Uhr. Endlich! Um Mitternacht wurde der Champagner geöffnet und man stieß an und wünschte sich Bonne année! Aber niemand machte Anstalten auf die Straße zu gehen. Na, dann mache ich mal den Anfang, dachte ich, suchte die Wunderkerzen und ein Feuerzeug und begann die Wunderkerzen anzuzünden. Ich hielt ein ganzes Bündel davon in der Hand und wollte sie nun gern an die Anwesenden verteilen, die sahen mich aber nur mit großen Augen furchtsam an, und niemand nahm mir eine Wunderkerze ab. Ich stand da mit meinen fünfzig Wunderkerzen, die wild spritzten und sich nun in meiner Hand gegenseitig entzündeten und dabei zu einem großen Klumpen verschmolzen, der dann irgendwann schwer herunterfiel und ein großes Loch in den Teppichboden brannte. Ich schämte mich, aber ich verstand nichts. „Warum habt ihr mir denn keine Wunderkerzen abgenommen?“, fragte ich fassungslos. Die Franzosen aber verstanden mich nicht und sahen mich nur böse an. Was hatten sie da für eine Verrückte eingeladen, die nicht mal etwas zu Essen mitgebracht hatte und stattdessen ein Feuerwerk in der Wohnung abfackelt? So richtig ausgelassen wurde die Silvesterstimmung nicht mehr. Wir sind dann auch noch mitten in der Nacht zurückgefahren. Silvester in Paris. Ganz toll.

So, jetzt muss ich zurück in die Küche und versuche gleich noch einmal Mayonnaise zu machen (die erste ist nichts geworden), denn zu den Bulots, die Monsieur erstanden hat, gehört einfach Mayonnaise. Austern gibts natürlich auch und allerhand Meeresgetier. Abgesehen vom Essen passiert hier nicht viel. Ich habe aber ein Päckchen Wunderkerzen aus Deutschland gesendet bekommen. Die könnte ich vielleicht abfackeln ;-) Schönen Abend Ihnen! Kommen Sie gut rein! Und Bonne année! 

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | 6 Kommentare

Joyeux Noel ~ Frohe Weihnachten

ParisObwohl oder auch gerade weil dieses Jahr so schrecklich düster begonnen und noch düsterer geendet hat, wünsche ich Ihnen und all denen, die es feiern Frohe Weihnachten! Mögen es sternenhelle, friedliche und liebevolle Festtage für Sie und alle, die Ihnen lieb sind, werden. Monsieur und Madame feiern dieses Jahr mal wieder getrennt und beglücken die jeweils eigene Familie mit seiner/ihrer Anwesenheit, damit es in keinem Land zu solch tragischen Momenten wie in diesem vieldiskutierten Edeka-Werbespot kommt, den ich jetzt nicht mehr verlinke, Sie haben ihn alle gesehen und selbst hier in Frankreich wurde darüber diskutiert. Er funktioniert ja zumindest beim ersten Anschauen so wie er soll, und ich war heilfroh, dass ich gerade mein Flugticket bestellt hatte, als ich ihn zum ersten Mal sah. Dass ich mich an Weihnachten im Kreise meiner deutschen Familie befinde, enthebt mich der Pflicht der französischen Familie (zumindest in diesem Jahr) erneut ein weihnachtliches Menü zu zaubern. Das stimmt mich nicht allzu traurig, wie Sie sich denken können, der Druck ist da doch hoch. Insofern bin ich trotz der nicht fertig gestellten Indoor- und der im Januar beginnenden Outdoorbaustelle und trotz all dem Geputze und Gewische und dem Generve, das damit verbunden ist, gerade ganz heiter.

An dieser Stelle wollte ich Ihnen, was für eine geschickte Überleitung, ein heiteres kleines Video hineinkopiert haben, das mich in diesem Advent auf Facebook erheitert hat, aber es will mir nicht gelingen, sehr schade! Insofern streiche ich den ganzen folgenden Absatz mit dem dazugehörigen heiteren Text und gehe direkt über zm besinnlichen Teil.

Kirche in ChateauneufFalls Sie an einem der vielen Feiertage, die es dieses Jahr (zumindest in Deutschland) gibt, einen längeren Moment Zeit finden, und Sie neben Altbekanntem auch etwas andere Töne hören mögen, dann ist das Folgende vielleicht etwas für Sie. Möglicherweise kennen Sie es auch schon, ist ja nicht mehr ganz neu. Ich liebe Sting, und sein winterlich-weihnachtliches Album A winter’s night ist seit Jahren mein Weihnachts-Hör-Favorit gleich nach Bachs Weihnachtsoratorium oder dem von Camille Saint-Saëns. Dieses Live-Konzert habe ich gefunden, das Ihnen vielleicht auch gefällt. (Ich habe das Album und zwei Konzerte vergleichend gehört; diese Variante (mit den italienischen Untertiteln) habe ich wegen der besseren Tonqualität gewählt. Deutsche Untertitel gab es leider nicht.)

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | 4 Kommentare

Alles ist erleuchtet – in Cannes

Also gut, aus paritätischen Gründen zeige ich Ihnen auch ein bisschen Weihnachtsdeko aus Cannes. Zwei verschiedene Welten: Cannes ist vielleicht nicht ganz so Herzerwärmend wie Châteauneuf, dafür leuchtet und glitzert es hier um die Wette. Alles ist erleuchtet, allerdings ist die Beleuchtung sehr heterogen. Aber nichts blinkt vulgär und farblich bleiben wir in festlichen Weiß- und Goldtönen, na gut, ein paar blaue und violette Lichtstrahler gibts auch. Über jeder Straße hängen andere Lichtgirlanden; auch die Palmen sind nicht einheitlich umwickelt, und nur die Palmen auf der Croisette haben in den Blättern Lichtchen, und von dort fallen stets kleine Lichtstreifen nach unten, diese aber nur sehr dezent und ich muss sagen, die klassische Palmenbeleuchtung in Nizza gefällt mir besser. Eine niçoiser Palme, die ich im Vorüberfahren aufgenommen habe, habe ich ihnen mal zum Vergleich dazu eingestellt. Die nach oben offenen Platanen aber gefallen mir gut. Aus der Hand und mit dem Telefon aufgenommen, sind die Fotos nicht so brilliant geworden, aber es gibt doch einen Eindruck.

Deko vor der MairiePavillon in pinkGlocke oder Engel WeihnachtsbaumNizzaer PalmeLes AlléesDiamanten vor dem BahnhofCroisette

Und in den Schaufenstern glitzert es auch. Der rote Teppich wird Ihnen in der neu und in Weiß gestalteten Einkaufsgalerie Gray d’Albion ausgerollt, bei Dolce&Gabbana wird festlich geschlemmt, bei Dior finden Sie Handtaschen in Christbaumkugeln, den blühenden Schnee findet man bei Chanel, und meinen persönlichen Kleinmädchentraum gibts bei Repetto, einem exklusiven Ballettmode- und Ballettschuhhersteller. Gleich daneben stolpere ich über diese Werbung für ein Mädchenparfum, das, ich stutze, tatsächlich Juliette has a gun heißt. Finde ich angesichts der unfriedlichen Zeit ziemlich unpassend und erinnert mich auch an den unerträglichen Antikriegsfilm Johnny got his gun, der auf deutsch „Johnny zieht in den Krieg“ heißt. A fragrance about beauty, style and bad manners, heißt es unten auf dem Plakat. Aha. Nicht für brave Mädchen also. Zuhause habe ich nachgelesen: der Duft ist nicht neu, es gibt ihn mit diesem Namen schon seit 2006, dennoch stört mich, dass man ausgerechnet jetzt, nach all diesen Anschlägen, damit ein Schaufenster gestaltet. Geht es nur mir so? Monsieur zuckt mit den Achseln. Schockt ihn nicht. Nur das Mädchen, das auch ein Junge sein könnte, irritiert ihn kurz.

roter Teppich Gray d'AlbionDolce & GabbanaDiorSkiindianische DekoChanelKleinmädchentraumagressive fragrance

Zum Abschluss gehe ich noch ein paar Schritte über die BleuBlancRouge erleuchtete Croisette bis zum Carlton.

Croisette Bleu Blanc RougeCarlton frontalCarltonBleuBlancRouge

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

WHDEDGTG

Oh Mann, gerade über Herrn Buddenbohms 12 von 12 gestolpert und ich habs doch glatt schon wieder vergessen! Ich wollte da doch mitgemacht haben, menno :( Und ganz eigentlich wollte ich diesen Monat schon bei Frau Brüllens Aufruf WMDEDGT (Was machst du eigentlich den ganzen Tag?) mitgemacht haben, aber ich war am 5. viel zu beschäftigt und am 6. immer noch und am 7. auch und jetzt ist es schon der 12. Herrjeh! Für ein schnelles 12 von 12 fehlen mir die Fotos. Was tun? Ich erzähle Ihnen nachträglich den 5., weil man ja auch mal was Nettes erzählen muss in dieser politisch-trüben Zeit, passt auch immer noch, ist ja Advent. Jetzt müsste es vielleicht heißen WHDEDGTG (Was hast du eigentlich den ganzen Tag gemacht?) Am 5. versteht sich. Advent, wie gesagt. Und was macht man so im Advent? Man geht auf den Weihnachtsmarkt. Der Weihnachtsmarkt unserer Wahl lag nicht gerade um die Ecke, wir sind dafür morgens um 8Uhr bereits losgefahren. Ich weiß, dass ich mir dazu auch Notizen gemacht habe, aber ich finde sie gerade nicht mehr, insofern wird es etwas weniger detailreich.

AnkündigungAm Vorabend habe ich noch bis spät Christstollen gewogen und Springerle in Tütchen gesteckt und einen riesen Topf Suppe gekocht und versucht an alles zu denken, was man in den Bergen so brauchen könnte, vor allem an Essen und an warmer Kleidung. Es war zwar kein Schnee angekündigt, aber man weiß ja nie. Unterwegs auf der kurvigen Strecke fiel der Schnellkochtopf mit Suppe um und war dann doch nicht ganz dicht und es roch von da an leicht nach Minestrone. Um halb elf kamen wir im kleinen Dorf an und versuchten als erstes das ausgekühlte Haus unserer Gastgeberin mit einem rauchenden Kaminfeuer etwas zu erwärmen. Dann gings auf den kleinen Dorfplatz, den Christstollen und die Springerle abgeben, mein jährlicher Beitrag für den Weihnachtsmarkt, und ich war platt wieviele Menschen schon dort waren und wieviele Stände es gab. Und die Weihnachtsdeko war dieses Jahr auch richtig schön, weil überwiegend rustikal: Hölzerne Weihnachtswichtel an allen Ecken und hölzerne Weihnachtsbäume.

WeihnachtswichtelWeihnachtsmarkt 1WeihnachtsbaumWeihnachtsmarkt 2

Es gab Glühwein mit und ohne Alkohol, heiße Schokolade, heiße Maronen, und in kleinen Stangen frittierten Brotteig, crespesses genannt (hab‘ ich in keinem Wörterbuch gefunden, ist wohl was Dorfeigenes), die man mit süßem Honig, mit salzigem Käse oder auch ohne alles essen kann. Und Töpferwaren, handgeflochtene Körbe, Türkränze, originelle Messer aus Holz , Horn und anderes aus Olivenholz Geschnitztes, Käse, Weihnachtsplätzchen, Lebkuchen, Honig, Konfitüre, Kräutertees und allerhand von den Damen des Dorfes sowie von den Schulkindern Gebasteltes.

Weihnachtsmarkt 3Nikolaus 1LebkuchenhausNikolaus 2

Ein richtiger kleiner Markt und viele Menschen und vor allem viele Kinder, denn seit drei Jahren kommt der Nikolaus persönlich (der verkleidete vollbärtige Schafhirte, der sich mit seiner Familie vor drei Jahren hier niedergelassen hat) mit seinem Esel nach Châteauneuf und verteilt aus großen Säcken Clementinen und Schokoladebonbons an die Kinder und sie dürfen alle mal auf dem Esel sitzen und später auch eine Tour mit dem Esel durchs Dorf machen. Diese Attraktion führt dazu, dass auch aus anderen Dörfern Eltern mit ihren Kindern anreisen und so ist es wirklich voll und quirlig und lebendig. Sie finden das vielleicht albern, dass ich Ihnen das so ausführlich beschreibe, aber wenn Sie wüssten, wie wir hier angefangen haben … Nun, wenn Sie mich schon lange lesen, dann wissen Sie es vielleicht, für die später hinzugekommenen Leser/innen verlinke ich hier einen Text aus einer anderen Zeit, sechs Jahre ist es erst her, dass wir in Châteauneuf unseren ersten Weihnachtsmarkt abgehalten haben. Der Nikolaus ist hier im Süden ja nicht wirklich bekannt, aber da er der Schutzheilige des Dorfes ist und am Wochenende um den 6. traditionell das große weihnachtliche Dorfessen stattfindet, hat sich der kleine Markt an diesem Tag durchgesetzt. Im ersten Jahr nicht unbedingt ein Erfolg, aber dennoch tapfer weitergeführt, ist er jetzt ein von allen geliebtes Event, das zunehmend von anderen Dörfern hier oben kopiert wird.

Man sagt allen Anwesenden bonjour, denn so macht man das hier, Küsschen rechts, links oder Händeschüttelnd, da ich die meisten kenne, ist es ein stetes Geküsse, tatsächlich habe ich mich da schon dran gewöhnt. Man quatscht auch mit allen, isst hier ein Plätzchen, trinkt dort einen Glühwein, kauft heiße Maronen, wie man das auf Weihnachtsmärkten so macht, und stellt sich bei leichtem Nieselregen mal in einer dafür geöffneten Scheune, mal unter den Marktzelten unter. Ich kaufe schon einmal ein paar Tüten mit Weihnachtsplätzchen, ein paar selbstgebackene Lebkuchen-Nikoläuse und ein bisschen Krimskrams. Dann ist es 13 Uhr und ich eile in das immer noch ziemlich kalte Haus, in dem wir traditionnel beherbergt werden und wo ich dafür als Gegenleistung ebenso traditionell das Essen stelle. Unsere Gastgeberin ist mit einem Teil ihrer Familie nun auch eingetroffen. Monsieur stochert im rauchenden Feuer herum, ich improvisiere in der nicht vorhandenen Küche mit kalten Fingern wie immer ein einfaches, aber mehrgängiges Essen. Die Suppe (Suppe geht als Mittags-Hauptgang nur, weil es abends noch ein richtiges Essen gibt!) hatte ich der Einfachheit schon vorgekocht. Es wird ein langes Essen, es wird viel erzählt, wir haben uns alle schon lange nicht mehr gesehen. Danach macht Monsieur unter vielen Decken eine Sieste, ich gehe wieder auf den Platz und stelle mich solidarisch zu den Dorf-Freundinnen in Kälte und Nieselregen. Später besuche ich die alte Schäferin Maria, die kaum noch gehen kann und sich freut, wenn man zu ihr hineinkommt. Sie wohnt direkt am Dorfplatz und von ihrer völlig überheizten Küche kann man sehen, was sich auf dem Platz so tut. Die Hitze ist erschlagend, wärmt einen aber wunderbar auf. Hier kommen alle immer mal rein, setzen sich kurz oder auch länger hin, und Maria erfährt so alles, was im Dorf passiert und manche Neuigkeiten weiß sie sogar als Erste.

Nikolaus 3Weihnachtsmarkt 4Pariseglise

Am späten Nachmittag mit einsetzender Dunkelheit gehts zur kleinen Kirche; unsere Bürgermeisterin empfängt uns vor der Kirche, sie möchte mit allen heute im Dorf Anwesenden zusammen noch einmal den Opfern des 13. November gedenken. Sie hat Kerzen angezündet, ihre kurze Rede ist schlicht und berührend, an die Kirchenwand werden Fotos projiziert, wir schweigen, singen leise zunächst die Marseillaise und dann, als Schritt zurück ins Leben, On écrit sur les mur le nom de ceux qu’on aime der Unicef Kindergruppe Kids United. Die Kirche ist zunächst nur mit der Osterkerze erleuchtet. Die Kinder zünden an ihr Kerzen an, die sie an jeden von uns weitergeben, so dass wir die Andacht bei Kerzenschein abhalten. Der neue junge Pfarrer hat die Bänke umgestellt, so dass wir beinahe im Kreis sitzen und einander sehen können. Und er selbst setzt sich auf die Stufen vom Altar und erzählt (vor allem für die Kinder) die Geschichte des Nikolaus von Myra. Das gibt es in vielen deutschen Gemeinden schon lange, für die winzige Gemeinde in dem konservativen französischen Bergdorf sind die Änderungen des Pfarrers Neuland und seine Bemühungen um vorsichtige Modernität haben gefruchtet: die Kirche ist so voll, wie sonst nur zu Hochzeiten und Beerdigungen. Danach gibt es, immer noch in der Kirche, einen Umtrunk und ein Akkordeonspieler leitet zum weltlich-festlichen Teil über. Von dort geht es zum Gemeindesaal, in dem es das große Essen gibt. Da die Aubergistin uns Ende Oktober verlassen hat, haben Les jeunes Chasseurs, der Jägernachwuchs, sich kurzfristig bereit erklärt, das Essen auszurichten. Es wurde dankbar angenommen, denn was wäre ein Saint-Nicolas-Abend ohne Festessen … nicht auszudenken! Und in dem Saal, der offiziell 80 Personen fasst, sitzen jetzt knapp hundert Personen auf Bänken dicht an dicht. Nicht sehr schön, aber warm wird einem so. Laut ist es auch, man muss sogar brüllen, um sich seinem direkten Tischnachbarn verständlich zu machen. Das Essen wird Tellerweise weitergereicht, es ist so eng, dass der Service nicht mehr durchkommt. Das Essen ist einfach, aber üppig, natürlich gibt es mehrere Gänge und Wein bis zum Abwinken, und natürlich dauert es Stunden. Gegen 1Uhr morgens stapfen wir im kalten Nieselregen, der Tendenz hat Schnee werden zu wollen, zurück ins nicht mehr ganz so kalte Haus und sinken dort erschöpft ins Bett und unter vielen Decken in den Schlaf.

Kein Schnee am nächsten Morgen, das Kaminfeuer wärmt nur schwach, raucht hingegen schon wieder. Ich lechze nach Kaffee, aber leider beherrsche ich die fremde Kaffeemaschine nicht, der Kaffee läuft an der Kanne vorbei und bildet einen kleinen dampfenden Kaffee-See auf dem alten Holzfussboden. Wir trinken dann löslichen Kaffee und es wird dennoch ein langes Frühstück. Danach gehen alle in das kleine Büro der Mairie zum Wählen, und wir packen unsere Sachen, denn Monsieur wählt in Cannes. Ich bin als Nicht-Französin nur Wahlbeobachterin und darüber habe ich ja schon geschrieben.

Jetzt ist eine Woche vergangen und morgen (in der Zwischenzeit ist es heute!) ist der zweite Wahldurchgang. Die Stimmen der Politiker nahmen in dieser Woche aggressive und schrille Töne an, vor lauter Angst, Marine und Marion könnten die Regionalwahlen gewinnen. Der derzeitige Premierminister Manuel Valls gibt deutliche Wahlempfehlungen und schreckt auch nicht davor zurück, uns ein Bürgerkriegsszenario auszumalen, sollte le Front National gewinnen. Zum ersten Mal sind die Wahlprognosen völlig nebulös, es kann morgen (heute) wirklich alles passieren. Selten war der Ausgang einer Wahl ungewisser. Wir sind sehr an- und gespannt.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | 15 Kommentare

Regionalwahlen

Noch gebeutelt von den Terroranschlägen und dennoch schon in Gedanken beim Weihnachtsmenü soll er in diesen Tagen auch noch wählen, der arme Franzose. Dafür hat er keinen Kopf, das konnte nicht gut ausgehen. Die Regionen, die den Départements übergeordnet wurden, um die Dezentralisation von Paris zu fördern, mag sowieso keiner so richtig. Diese Regionen sind ein bisschen wie unsere Bundesländer gestrickt, da kommt manchmal zusammen, was nicht zusammen gehört, ich sage nur Nordrhein-Westfalen. So ähnlich geht es uns mit der Region PACA: Provence-Alpes-Côte d’Azur. Das geht von Menton bis Marseille, und gegensätzlicher könnten diese Städte nicht sein.

Das Französische Wahlrecht sieht immer zwei Durchgänge vor: Beim ersten Wahlgang bringt der Franzose ja gern mal wütend seine Unzufriedenheit mit dem bestehenden System zum Ausdruck, beim zweiten Mal wählt er dann (vielleicht) etwas vernünftiger. Sie haben es gelesen, im ersten Wahlgang am gestrigen Sonntag, hat die extreme rechte Partei, Le Front National, sechs von dreizehn Regionen gewonnen. Im Norden ist es vor allem Marine LePen, die von sich reden macht, bei uns im Süden ist es ihre junge Nichte, Marion Maréchal-LePen. Die Alternative bei uns wäre der rechtskonservative Nizzaer Bürgermeister Christian Estrosi gewesen; ob Estrosi eine wirkliche Alternative ist, lasse ich mal dahingestellt. Grüne und Linke sind hier wie immer kaum vorhanden und außerdem komplett uneins und daher zusätzlich in viele Listen aufgesplittert. Was für sie erwartungsgemäß ein desaströses Wahlergebnis ergab.

Beim zweiten Wahlgang am kommenden Sonntag dürfen die Parteien antreten, die im ersten Durchgang mehr als zehn Prozent erreicht haben. Da aber im französischen Mehrheitwahlrecht nur einer übrig bleiben soll, findet jetzt ein taktisches Geschacher statt, damit um Gottes Willen Le Front National verhindert wird (das Szenario erinnert übrigens stark an den Roman von Houellebecq). Alles wird verhandelt: Wer könnte sich mit wem zusammentun? Politiker sprechen Wahlempfehlungen aus und heute schlagen viele (auch aus den linken Reihen) vor, dass sich die Linke, fast überall drittstärkste Kraft, zugunsten des konservativen Bündnisses komplett zurückziehen solle, damit nur noch zwei Parteien zur Wahl stünden. Konkret bedeutet das, dass klassische Linkswähler den rechtslastigen Christian Estrosi wählen sollen, um den noch rechteren Front National zu verhindern. In der Folge gäbe es fürderhin keinerlei linke Politik in der Region. Aber nicht alle Wähler sind mit dieser Taktik einverstanden, und manch ein linker Politiker will seine Liste auch nicht zurückziehen. Es ist also völlig offen, wie es im nächsten Wahlgang ausgeht.

Seit einem guten Jahr wird das aktive „Blanc“-Wählen bei der Stimmenauszählung als gültig gewertet. Es bedeutet, dass man richtig wählt (und nicht wie immerhin mehr als 50% der Wähler aus Verdruss gar nicht erst wählen geht!), aber eben keinen der zur Wahl stehenden Kandidaten; dazu gibt man entweder einen leeren Umschlag ab oder man steckt einen leeren weißen Zettel, anstelle der ausliegenden Wahlzettel, in den Umschlag (hier werden immer noch klassische Zettel in Umschläge gesteckt, elektronischen Wahlsystemen wird hier stark misstraut). Ganz ehrlich, meine Hoffnung wäre das: Alle wählten „blanc“, weil keine(r) der zur Verfügung stehenden Partei/Kandidaten überzeugt. Und dann schauen wir mal. Aber ich fürchte, das ist nur ein Traum.

ps: kleine Korrektion, gerade noch einmal nachgelesen: das „Blanc“-Wählen wird zwar seit Februar 2014 von den „ungültigen“ Stimmen getrennt und als richtigen Stimmabgabe gewertet („Ich wähle, aber keinen der sich präsentierenden Kandidaten“) und so bei der Stimmauszählung mit angegeben, hat aber keinen Einfluss auf das Wahlergebnis. Nachzulesen (frz.) hier.

pps: für mehr Information, habe gerade noch diesen sehr klaren und ausführlichen Beitrag zu den Regionen und Wahlen auf arte gefunden –

ppps: weil ich es gerade schon zweimal gefragt wurde … falls Sie für eine bestimmte Region, ein bestimmtes Département oder eine Gemeinde die genaue Aufschlüsselung der Wahlergebnisse sehen möchten, diese Seite hier ist recht übersichtlich.

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Trauerfeier in Paris

Ja, ich würde auch gern auf andere, frohere Themen umschwenken, auf Adventskalender zum Beispiel: hier kam nämlich ein wunderschöner Adventskalender an, dieser und die lieben Worte dazu haben mich gerührt. Großer Dank dafür und Kuss und Umarmung nach Mannheim! Morgen ist der 1. Advent und ich will heute noch etwas Adventsdeko rauskramen, um morgen dann wenigstens ein Kerzchen anzuzünden. Nur bin ich beim Kerzchen anzünden in Gedanken schon gleich wieder in Paris. Und in Tunis und in Bamako. Und überhaupt überall bei diesen Gräueltaten. Und ich liefere Ihnen daher mit eintägiger Verspätung einen kleinen Eindruck der Feierlichkeiten aux Invalides zu Ehren der in Paris getöteten und verletzten Menschen. Fast elf Minuten brauchte es, um die Namen der Opfer einzeln vorzulesen.

a vos drapeauxUnser Staatspräsident hatte dazu aufgefordert, anlässlich der Ehrung am gestrigen Freitag Frankreichweit Flagge zu zeigen, und hier hatte Nice Matin extra eine Doppelseite gedruckt, für alle, die zu Hause nicht standardmäßig mit einem Bleu-Blanc-Rouge-Banner ausgestattet sind. Dass ein linker Präsident dazu aufruft, öffentlich die französische Flagge zu zeigen, führte zu einer gewissen Polemik in konservativen Kreisen, denn bislang wurde man von den Linken als vieux réac, als alter Konservativer beschimpft, wenn man zu feierlichen Anlässen eine Flagge vom Balkon wehen ließ. So manch ein Konservativer hatte daher jetzt ein Problem, dieser Aufforderung des ungeliebten Präsidenten nachzukommen. Und die Linken hatten plötzlich auch ein Problem, diese reaktionäre Geste als ihre anzuerkennen. Insofern wehten, zumindest in Cannes, nur wenige Flaggen und man musste schon suchen, um in jeder Straße wenigstens ein blauweißrotes Zeichen zu entdecken. Man kann nun darüber sinnieren, ob es die wenigen Linkswähler an der sehr rechtslastigen Côte d’Azur waren, die hier ein Zeichen setzten, oder ob es den Menschen in Cannes insgesamt schon wieder am A… vorbeiging. Es war nämlich auch BlackFriday, ich wusste ja bis gestern nicht mal was das ist, aber nein, es gibt keinen Zusammenhang mit den blutigen Anschlägen am Freitag vor zwei Wochen, es ist ein Schnäppchen-Shoppingtag und er gilt als Auftakt zum Weihnachtsgeschäft. In diesem Jahr schrien die Läden umso lauter, seit den Anschlägen ist es nämlich gähnend leer im Shoppingverwöhnten Cannes und nicht nur dort. Vor zwei Tagen war ich nachmittags in einem Einkaufszentrum in der Nähe von Nizza und ich war dort fast alleine mit all den Sicherheitskräften, die dort nun an den Eingängen stehen und streng in sämtliche Taschen schauen. Es gab das (in der Zwischenzeit laut dementierte) Gerücht, dass die drei Einkaufszentren hier in der Gegend (Cap3000, NiceÉtoile, und das nagelneue Polygon in Zwanzig ProzentCagnes sur Mer) mögliche Anschlagsziele sein könnten. Ich vermute, die Läden wollten ihre ohnehin scheue Kundschaft am Black Friday nicht mit tristen Erinnerungszeichen irritieren und beschränkten sich darauf große Prozentzahlen zu flaggen. Patriotisch geflaggt wurde mehr im kleinen, privaten Einzelhandel, beim Friseur, einschließlich dem Hundefriseur, beim Orthopädiefachhändler, einem Dessousladen und ein bisschen hier und da. Manch einer griff auch auf T-shirts und Luftballons zurück. Hauptsache Bleu Blanc Rouge.

K800_DSCN7474K800_DSCN7475K800_DSCN7476K800_DSCN7477K800_DSCN7480K800_DSCN7481K800_DSCN7482K800_DSCN7483K800_DSCN7484K800_DSCN7485K800_DSCN7495K800_DSCN7496K800_DSCN7493K800_DSCN7497K800_DSCN7486K800_DSCN7488K800_DSCN7500K800_DSCN7499K800_DSCN7498K800_DSCN7502

In einer kleinen Nebenstraße der Rue d’Antibes stieß ich auf dieses Plakat und ich stelle es Ihnen groß rein, weil ich mich, als ich es aufnahm, von einer Dame mit schwerem, russisch klingenden Akzent wütend beschimpfen lassen musste. Sie versuchte mir zu erklären, dass das Plakat weg müsse, es sei böse und ich solle es nicht auch noch fotografieren!

Marianne weint

Ich versuchte ihr hingegen zu erklären, was ich sah: den geknickten Eifelturm und die weinende französische Marianne als Zeichen der Trauer, aber in ihren Augen war das Plakat das personifizierte Böse. Da ich sie immer noch nicht verstand, zeigte sie endlich triumphierend auf die Spitze des Eifelturms. Sähe ich es immer noch nicht? Nein? Himmel, sie wurde immer wilder. Mit viel Fantasie sah ich nun vielleicht ein Flugzeug (für mich im Kontext des Plakates aber eine Erinnerung an den Anschlag auf das World Trade Center), oder waren es vielleicht Hammer und Sichel? Sie erklärte es mir nicht. Ich vermute, sie sah darin einen Anschlag auf den Eiffelturm voraus, aber wir konnten uns gegenseitig nicht verständlich machen. Irgendwann ließ sie mich stehen und lief kopfschüttelnd und laut schimpfend über so viel Unverständnis davon. Zuhause zeigte ich Monsieur das Bild und wir zoomten die Eiffelturmspitze hoch und runter, aber wir sehen nichts Gefährliches darin. Seitdem denke ich über die Eindeutigkeit der Botschaft von Bildern nach.

Zum Abschluss aber jetzt ein kleiner musikalischer und ich wie ich finde eindeutiger Eindruck von der Hommage für die Opfer in Paris. Nolwenn Leroy, Camelia Jordana et Yael Naïm interpretieren „Quand on n’a que l’amour“ von Jacques Brel.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Trauerfeier in Paris

Paris est une fête

tour eiffelHeute hat die Nationalversammlung für eine Verlängerung des Ausnahmezustands in Frankreich gestimmt. War  der état d’urgence zunächst nur für die gesetzlich vorgesehenen zwölf Tage verhängt, wird er jetzt auf (vorerst) drei Monate verlängert. Frankreich war das letzte Mal während des Algerienkrieges vor mehr als 50 Jahren im Ausnahmezustand. Vereinfacht gesagt werden während des Ausnahmezustands die Befugnisse des Innenministers, der Präfekten und der Polizei erweitert. Ausgangs- und Versammlungssperre können erlassen werden, Hausdurchsuchungen können jederzeit und ohne richterlichen Beschluss durchgeführt werden, selbst Abschiebungen sind erleichtert. Die Versammlungssperre verhindert bislang, dass es Schweigemärsche oder Trauerveranstaltungen in Paris und in anderen Städten gibt; diese müssten gesichert werden, und die Sicherheits- und Polizeibeamten werden zur Zeit für andere Aufgaben dringender benötigt. So hat man in Paris zwar die Möglichkeit an den Orten, an denen die Attentate geschehen sind oder an der Place de la République Blumen abzulegen, Kerzen anzuzünden und damit seine Anteilnahme auszudrücken, eine große Menschenansammlung wird jedoch nicht gewünscht. Ebensowenig in anderen Städten, wo man zumeist am Kriegerdenkmal, das noch vom 11. November geschmückt ist, sein Kerzchen anzündet.

Ein Symbol dafür, dass die Menschen in Paris (und anderswo) sich nicht einschüchtern lassen wollen und explizit zum Ausgehen als Widerstandsakt aufrufen, ist der Roman von Ernest Hemingway Paris est une fête geworden (Fiesta lautet der deutsche Titel), den eine ältere Passantin, die kurz im Fernsehen zu sehen war, mit Vehemenz erwähnt hatte. Der Roman wird den Buchhändlern seither geradezu aus den Händen gerissen und findet sich demonstrativ zwischen Kerzen, Blumen und andere Objekten.

564d34703ead9ERNESThemingway

Ob er auch genauso begeistert gelesen wird, steht dahin, die Botschaft des Titels ist das wichtigste.

charlie_hebdo_2232.jpeg_north_560x_whiteDie Macher von Charlie Hebdo hatten ebenso dazu aufgerufen, sich nicht einschüchtern zu lassen und weiter zu leben, wie bisher: Ausgehen, Tanzen, Feiern, sich amüsieren. Entsprechend sieht die Titelseite der aktuellen Ausgabe aus: „Sie haben die Waffen, scheiß‘ drauf, wir haben den Champagner!“

Dadurch, dass wir uns nicht alle zusammen auf der Straße wiederfinden können, um unsere Emotionen zu teilen, teilen wir umso mehr im Internet jeden Tag irgendeinen zu Herzen gehenden Text, ein Video oder ein Foto, dass sich so in Windeseile verbreitet. Wahrscheinlich haben Sie das alles auch schon gesehen: den deutsch-italienischen Pianisten Davide Martello, der vor dem Bataclan Imagine von John Lennon spielte, den offenen und sehr berührenden Brief des Journalisten Antoine Leiris, der bei den Anschlägen seine Frau Hélène, Mutter ihres gemeinsamen 17 Monate alten Sohnes, verloren hat, und der sagt „und meinen Hass kriegt ihr nicht“, den kleinen Jungen, der sich vor den „sehr, sehr, sehr bösen Menschen“ fürchtet, denn „böse sein ist nicht sehr nett“ und dann doch getröstet ist, weil „wir Blumen und Kerzen haben, um uns zu schützen“ und heute tauchte die 16jährige Sarah auf, die ein Lied komponiert und auf youtube veröffentlicht hat. Mich hat es gerührt.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Wer den Wind sät …

Schon vorgestern fühlte ich mich alleingelassen in meiner überwiegend aus deutschen Medien bestehenden Internetwelt, aus Deutschland kamen schon so viele abgeklärte Texte, dass ich mich mit meinem emotionalen Text ein bischen dämlich fühlte und mich darüber ärgerte, weil er sich so klischeemäßig liest. Ich war auch verärgert, schon wieder so viel Zänkereien, Gehässigkeiten und Gemecker in den Kommentaren von deutscher Seite zu lesen, auch so viele krude Verschwörungstheorien, und schon wieder so viele Alltagsbanalitäten. Ich fühle mich nicht zu Hause in den deutschen Beiträgen. Wie sollte ich auch? Die Situation in Frankreich und Deutschland sind nicht gleichzusetzen. Und Sie haben andere Sorgen in Deutschland, das merke ich gerade sehr deutlich. Obwohl alles zusammengehört.

Gestern morgen aber postete ein (deutscher) Freund ein kleines Video: Placido Domingo dirigierte an der Metropolitan Opera in New York die Marseillaise und Chor und Publikum sangen mit, und ich hatte Tränen in den Augen. Danach sah und hörte ich die französischen Politiker, die im Parlament ebenfalls die Marseillaise sangen, und jetzt weinte ich haltlos. Ich spüre in diesen Momenten, dass ich nicht mehr von außen auf Frankreich schaue, sondern mittendrin bin. Ich bin betroffen, wie schon beim Anschlag auf Charlie Hebdo.

Der Radiosender war gestern morgen verstellt und kratzig, ich drehte zufällig BFM Business rein, was ich aber erst merkte, als ich wieder auf der Leiter stand, um die Innenseiten unseres Kleiderschranks zum dritten Mal zu streichen. Ich hörte auf der Leiter notgedrungen zu und war anfangs wirklich angewidert zu hören, dass man sich hier nur um Geld, um die internationalen Märkte und die Börsenkurse sorgte. Aber dann sprach ein kritischer Journalist über die Wirtschaftslage und die Geopolitik Frankreichs und er erklärte die Welt so treffend, dass ich vor lauter zuhören fast zu streichen vergaß. Seine Ausführungen und sein Fazit „Wir ernten gerade, was wir gesät haben“, passen zu einem älteren, aber gerade wieder durch FB kursierenden und hochaktuellen Filmausschnitt der Sendung ttt, in dem der Nahostexperte Michael Lüders sein Buch „Wer den Wind sät …“ vorstellt. Ich habe das Buch nicht gelesen, nur den Filmausschnitt gesehen: In sieben Minuten erklärt Lüders, warum wir heute da sind, wo wir sind. Ich erinnere mich, dass der in der Zwischenzeit verstorbene SPD-Politiker Egon Bahr einmal zu Schülern, vor denen er sprach, sagte: „In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten. Merken Sie sich das, egal, was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt.“ (RNZ, 4.12.2013). Voilà, so ist es, und was wir dringend bräuchten, sind weitsichtige und wirtschaftlich und geopolitisch intelligent agierende Politiker, die sich nicht selbst bereichern möchten und nicht korrumpierbar sind, noch bei allen Entscheidungen ausschließlich an ihre Wahl oder ihre Wiederwahl denken. Aber vermutlich wird es einen kompletten Kurswechsel, wirksame Reformen und einen Neuanfang in jeder Hinsicht erst nach einem nächsten großen Krieg geben, vor dem wir, nach Egon Bahr, übrigens stehen.

Ich sorge mich um Frankreich. Gleich sind Regionalwahlen und ich fürchte, le Front National wird von diesen Attentaten profitieren. Seit gestern geistert die Botschaft durchs Web, dass Muslime sich nicht von den Attentaten distanzieren müssten, weil sie selbstverständlich NICHT damit einverstanden seien. Das gilt vielleicht für Deutschland, nicht aber für Frankreich. Wir hier in Frankreich würden uns über ein öffentliches Bekenntnis vieler Muslime freuen. Aber ich fürchte, es wird nicht kommen. Das Verhältnis Frankreichs zu seiner arabischstämmigen, muslimischen Bevölkerung ist ungleich angespannter als das, was man vielleicht aus Deutschland kennt. Muslime, die in einer Menschenkette eine Synagoge schützen, so etwas hat es hier in Frankreich nirgends gegeben. Es hätte uns gut getan, Muslime in großer Anzahl bei dem Schweigemarsch für Charlie Hebdo zu sehen, und ein solidarisches Zeichen würde auch dieses Mal gut tun (vielleicht ist es leichter, weil es nicht in erster Linie um die kontroversen Karikaturen geht) und vor allem den Front National entkräften, der gerne dieses Amalgam zwischen Muslimen, Islam und den islamistischen Terroristen macht und immer mehr Anhänger bekommt.

Es ist schwierig. Frankreich ist in diesen Krieg gegen den IS eingetreten, und erst auf einer Grafik wurde für mich klar, wer alles darin verwickelt und vor allem, wer mit wem und gegen wen ist. Eine Unübersichtlichkeit wie im Ersten Weltkrieg. Deutschland ist nicht (aktiv) in diese Kriegshandlungen verwickelt (wer an wen Waffen verkauft, lasse ich hier mal außer acht), sondern nimmt in großem Maß Flüchtlinge aus dem Kriegsgebiet und aus anderen Krisenregionen auf. Die Menschen flüchten zum großen Teil vor einem Terror, wie wir ihn gerade in Paris erlebt haben. Vielleicht ist ein Mensch mit terroristischen Absichten unter den ankommenden Flüchtlingen, aber deswegen sollten Sie nicht allen grundsätzlich misstrauen und sie ächten. Der Empfang, den sie den Menschen zukommen lassen, wird darüber entscheiden, ob die Geschichte langfristig gut ausgehen wird oder nicht. Das Problem, das Frankreich heute mit der nord- und schwarzafrikanischen Bevölkerung hat, liegt vor allem daran, dass man die Menschen gar nicht erst in der Gesellschaft haben wollte und sie in Vorstädte, in die Banlieues abschob und dort weitgehend vergaß. Aus den Augen, aus dem Sinn. Man hoffte, sie würden dort still und leise leben. Was vielleicht für die Elterngeneration noch galt, gilt nicht mehr für die junge Generation, die rebellisch und gewaltbereit ist, und ohne berufliche Perspektive für jegliche Kriminalität anfällig. Die Fronten sind verhärtet. Seit Jahrzehnten werden die Menschen ausgegrenzt, das schürt Hass und hier zeigt sich kaum jemand solidarisch mit dem Schmerz um die Toten aus dem charmanten BoBo-Paris, zu dem sie keinen Zugang haben und das sie nicht will. Nach dem Attentat auf Charlie Hebdo wollte man so vieles ändern, auch in den Banlieues, und nichts ist passiert. Mit Waffengewalt allein ist nichts getan.

Machen Sie nicht den gleichen Fehler wie die Franzosen. Schieben Sie die Menschen nicht in graue Vorstädte oder Lager ab. Gehen Sie auf sie zu, öffnen Sie die Türen, kümmern Sie sich um die Kinder, die ankommen. Es sind Kinder, keine Terroristen. Aber was die Kinder jetzt erleben, wie Sie mit ihnen umgehen, wird sie prägen. Ich sah ein Foto von Kindern, die selbstgeschriebene Schilder vor sich trugen: „We are peasful“. Es lässt mich heulen. So weit sind wir schon. Ich bin immer dagegen, dass man Kinder instrumentalisiert. Natürlich sind Kinder „peasful“. Wie antwortete der kleine Junge neulich auf die Frage, ob Ausländer in seinem Kindergarten seien: „nein, da sind nur Kinder“. Na bitte.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | 14 Kommentare

zum 13. November

Habe ich bisher immer so launig verkündet, dass Freitag, der 13. in Frankreich grundsätzlich ein Glückstag ist, an dem Menschen verstärkt Lotto spielen, so ist das wohl für immer vorbei. Ein Freitag der 13. wird von nun an anders gesehen werden. Und der 13. November wird für immer der Tag der Attentate sein. So wie der 11. September in den USA.

Anders als beim Anschlag im Januar, habe ich die Anschlagserie gestern Nacht in Paris nicht von Anfang an mitverfolgt. Ich hing gestern Abend ausnahmsweise mal nicht vor dem Fernseher und das Radio war auch nicht an. Ich fand es erholsam. Und erst ziemlich spät heute morgen habe ich den PC angestellt und fand auf FB beunruhigende Nachrichten. „Mach‘ den Fernseher an, irgendetwas Schlimmes ist in Paris passiert!“, sagte ich nervös zu Monsieur. Und dann kamen all diese Bilder in unser Wohnzimmer. Und ich hatte diese Woche noch zynisch gesagt „wir hatten schon lange kein Attentat mehr“. Nur zwei vereitelte Attentate, eines im Sommer in einem Thalys und eines vor ein paar Tagen in Toulon, aber sowas zählt ja nicht. Einen Tag in den Schlagzeilen, schwupps weg aus dem Bewusstsein. Dabei sind wir im Krieg. Nous sommes en guerre. Das hatten manche der Zeichner beim Anschlag von Charlie Hebdo schon gesagt, aber so richtig wollte es damals keiner hören. Trotz der beeindruckenden Solidarität mit Charlie Hebdo, glaubten viele, eigentlich seien doch die Zeichner und Macher der Zeitung schuld gewesen, viel zu aggressiv und auch geschmacklos seien die Zeichnungen gewesen. Und ganz schnell wurden die Stimmen laut, die meinten, Pressefreiheit hin oder her, zukünftig müsste die Zeitung weniger bösartig sein und dürfe nicht mehr so provozieren. Und dass man bei den Anschlägen auch Juden angegriffen hatte, nun gut, das müsse man verstehen, bei der Politik die Israel betreibt. Es ging, so glaubten viele, nicht um uns, es war die Schuld der anderen, die sich nicht korrekt verhalten haben.

Joan Sfar, ein jüdischer Comic-Zeichner hatte nach den Anschlägen für mehrere Wochen ein öffentliches, gezeichnetes Tagebuch geführt und dort eine kleine Comicgeschichte Les juifs et le gaz veröffentlicht.

juif et gazEr meint, dass die Juden eine Art Seismograph, ein Gefahrenindikator seien. Sie seien immer die ersten, die es abkriegen. Er vergleicht die Juden mit dem Kanarienvogel, den die Minenarbeiter früher mit in den Schacht genommen haben. Wenn der Vogel nicht mehr lebte, war es Zeit für die Menschen, eiligst den Schacht zu verlassen. Wenn man anfängt in einem Land die Juden als Zielscheibe zu wählen, dauert es nicht mehr lang, bis der Rest des Landes auch leidet, sagt Sfar. Wie wahr. Es geht auch um uns. Es ging schon damals nicht nur um freche Zeichner oder Juden. Es ging um uns alle, um unser Leben, unsere Werte. Nous sommes en guerre. Ich muss wieder an den Film Timbuktu denken, den ich schon einmal bei den Attentaten im Januar erwähnt hatte. Die Orte der jetzigen Attentate entsprechen den dort gezeigten Szenen. Fußballspielen ist bei Todesstrafe verboten, Musizieren und Singen ebenso. Und Lieben, oder sich amüsieren. Letztlich ist das Leben verboten. Deswegen sollten wir genau das weiterhin tun. Ausgehen, Musik hören, Tanzen, Fussballspielen, uns Lieben, uns Amüsieren. Und bösartige Karikaturen veröffentlichen. Leben! Nach unseren Werten. Uns nicht einschüchtern lassen. Vor allem, uns nicht erpressen lassen.

Ich verlinke hier noch einen dazu passenden Text, der in der WELT erschienen ist und diese Karikatur von Vidberg. [Zum Verständnis: Johnny Hallyday ist ein französischer Rocksänger, der auch mit über 70 Jahren, faltig, sonnenstudiogebräunt und mit Permanentmakeup noch immer den wilden Helden gibt.]

et maintenantWir waren heute Mittag zum Essen bei Freunden eingeladen und ich hatte versprochen dafür einen Kuchen zu backen. Es schien mir heute morgen fast unmöglich, das zu tun. Aber letztlich bin ich froh, dass ich mit zitternden Händen meinen Apfelstrudel zubereitet habe, auch wenn er zu spät fertig wurde und selbst wenn wir viel zu spät aus dem Haus gegangen sind, weil ich immer wieder vor dem Fernseher stand. Wir haben einen angenehmen Nachmittag verbracht und wie in Frankreich üblich, stundenlang gegessen. Selbstverständlich haben wir über die Attentate gesprochen, aber auch über Dies und Das, und ich bin froh, dass ich heute auch etwas anderes gemacht habe, als verängstigt und erschüttert auf den Bildschirn zu starren oder im PC nach den neuesten Nachrichten zu suchen. Wir müssen leben!

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Il va falloir beaucoup beaucoup beaucoup d’amour

amour

Ich bin fassungslos. Gerade erst von den Attentaten in Paris erfahren. SIEBEN Attentate in Paris, während ich friedlich schlief. Noch weiß ich nicht, was alles passiert ist und starre wie gelähmt auf die Bilder im Fernsehen. Über 120 Tote. Etwa 200 Verletzte. Quel horreur. Ich weine vor lauter Schrecken. Ich weiß noch nicht, ob ich wirklich „Pray for Paris“ posten will. Joan Sfar schrieb (in etwa) „wir brauchen keine Gebete und nicht noch mehr Religion. Wir brauchen Musik, Küsse, Leben, Champagne und Freude“. Ich glaube, wir brauchen vor allem sehr, sehr, sehr viel Liebe.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | 5 Kommentare

12 von 12 – erster Versuch

12 von 12. Das ist auch so ein Blog-Evenement, bei dem ich schon so lange mitmachen will, aber auch der 12. jeden Monats entwischt mir mit großer Regelmäßigkeit. Heute habe ich daran gedacht, warum wohl? Weil ich natürlich wieder einen Zahnarzttermin hatte, und weil gestern der 11. war und ich dazu gebloggt habe, und weil morgen Freitag der 13. ist, was in Frankreich ja ein Glückstag ist. Heute habe ich also an 12 von 12 gedacht, dessen Regeln ich hier verlinke, es geht um 12 Fotos, die den Tag dokumentieren, aber so ganz bin ich noch nicht drin im Thema, ich vergaß nämlich stellenweise zu fotografieren. Insofern hätte ich jede Menge Fotos zum Strand von heute Morgen anzubieten – aber dann wirds kläglich. Ich schaue mal wieviel ich zusammenkriege.

Morgens waren wir also wieder am Strand laufen. Es war noch ein ganz diffuses Licht, mochte ich sehr und habe viele Fotos gemacht.

MorgenstimmungZweites Fotomotiv am Strand sind ja gern die Möwen. Heute waren sie hungrig, meckrig und neugierig. Möwengeschrei ist ja nicht sehr charmant, wenig charmant ist auch, wenn sie die Mülltüten aufreißen; eine junge Möwe stand mir immerhin brav Modell und während ich sie aufnahm, pickte mir eine weitere in den Fuß.

MöwenportraitMonsieur wollte für das Mittagessen auf dem Fischmarkt einen Fisch kaufen, ich kaufte dafür Fenchel und Zitrone. Er habe seiche gekauft, erfahre ich auf dem Weg zum Auto. Ich habe es nicht gleich verstanden, mit den Fischen bin ich generell etwas überfordert, und die Namen, wenn es nicht gerade eine Dorade ist, sind mir noch immer nicht geläufig. Als er meinem fragenden Blick sieht, schiebt er die Information nach: „das sind die mit den Augen!“ Mit den Augen? „Ja, die dich so ansehen“, grinst er. Oh Himmel! seiche, Sepia, Monsieur hat Tintenfisch gekauft! Ich bin ganz aufgelöst. Seiche habe ich erst einmal gemacht, lang ist’s her, keine Ahnung mehr, wie ich sie zubereitet habe. Erstmal schaut mich das zukünftige Mittagessen düster an. Danach ist schwarze Tinte überall. Damit wird echte Chinesische Tusche gemacht, sagt Monsieur, während er sich durch die Tinte hindurcharbeitet. Aha. Ich versuche nicht pienzig zu sein, mache zwar Fotos, bin aber wohl zu beeindruckt, sie sind alle verschwommen. Dann suche ich im Internet ein Rezept. Letztlich wird ein bisschen improvisiert, Petersilie für eine persillade habe ich nämlich nicht, ich mache mit Knoblauch, Zitrone und diversen Kräutern eine Kräuterbutter, und traue mich dann kaum davon zu essen, denn ich habe nachmittags den Zahnarzttermin. Ansonsten wars lecker.

MittagessenDann machen wir eine kleine sieste, das wissen Sie schon. Später gings zum Zahnarzt. Kaum sitze ich im Wartezimmer, werde ich gefragt, ob ich vielleicht eine dreiviertel Stunde später wieder kommen könnte, er hat aus Versehen den 15-Uhr-Termin zweimal vergeben. Das ermöglicht mir bei Fragonard an ein paar Parfüms zu schnuppern (Belle Chérie ist sehr angenehm, Marion!) und noch ein bisschen rechts und links in Schaufenster zu gucken. Dann aber.

ZahnarztEs dauert lange. Tut aber nicht weh. Der Nerv ist ja schon weg. Eine gute Stunde später stehe ich mit einem Zahn-Provisorium im Mund wieder auf der Straße. Und dann begehe ich einen folgenschweren Fehler. Statt gleich nach Hause zu gehen, beschließe ich ein schwarzes Langarm-T-shirt kaufen zu wollen. Nichts einfacher als das, denken Sie vielleicht, Cannes ist ja voll mit Klamottenläden, schwarzes T-Shirt ist ein Klassiker. Nix is‘. Ich finde nichts, probiere natürlich auch anderes an, nichts passt und ich bekomme immer schlechtere Laune. Über meinen Klamottenkauffrust und zickige Verkäuferinnen habe ich hier ja schon genug gemeckert. Heute sage ich Ihnen nur, dass es wie immer ein Elend ist. Jawohl. Und Fotos habe ich natürlich auch nicht gemacht. Was für ein Mist. Ich laufe letztlich bis zum Boulevard Georges Clemenceau, weil hier ein Friseur sein soll, der vernünftig schneiden und moderate Preise haben soll. Sagt eine Freundin. Marie Claude heißt die Friseurin, die ich wählen soll. Ich muss zum Friseur, die Haare sind schrecklich, nicht lang, nicht kurz, die Strähnchen rausgewachsen. Ich weiß aber nicht, welchen Schnitt ich eigentlich will. Und soll ich vielleicht den (das?) Pony rauswachsen lassen, das wäre der Moment, er ist eh‘ schon so lang. Monsieur war mir heute bei dieser Entscheidung keine Hilfe. ich vermute, er traut sich nichts mehr zu sagen, nachdem ich ihm sein verächtliches C’est mauvais! so nachgetragen habe. Im Boulevard Georges Clemenceau gibt es jetzt aber zwei Friseure, ich weiß nicht, welcher Laden es ist, tendiere zu einem und würde mich gern rückversichern, habe aber die Telefonnummer der Freundin unerklärlicherweise nicht in meinem Handy eingespeichert. Ich stehe dumm da und traue mich nicht hinein: Der lange Aufenthalt in Cannoiser Boutiquen macht mich immer völlig fertig. Dann fotografiere ich den Laden und gehe zur Bushaltestelle.

FriseurWährend ich auf den Bus warte, höre ich in den Bäumen vor der Mairie ein ungaublich lautes Vogelgezwitscher, schrill geradezu. Les etourneaux, Stare, auf dem Weg nach Afrika (vermute ich) rauschen derzeit in riesigen Schwärmen durch die Lüfte und haben sich für die heutige Nacht in den Bäumen vor der Mairie niedergelassen. Es wuselt und kreischt, aber richtig zu sehen kriegt man sie nicht. Ich sehe aber zwei schöne Plakate, eines, das eine Chagall-Ausstellung (ab morgen) ankündigt,

Chagalldas andere, das mich noch mehr anspricht, lädt in den folgenden Wochen zu Literatur, Debatten und Filmen zum Thema Grenzen, frontières, ein. Vielleicht gebe ich der Cannoiser Kultur nochmal eine Chance.

Rencontres CannesIn der Zwischenzeit geht die Sonne unter und der Himmel ist so schmerzhaft schön rosafarbig, es ist kaum zum Aushalten.

SonnenuntergangFast hätte ich den Bus verpasst, den ich im schnellen Lauf aufnehme.

Bus Nr. 2Zu Hause bestelle ich vier schwarze T-shirts zur Auswahl bei einem Onlineladen. Dann brutzele ich eine Reispfanne. Pepita sitzt mit am Tisch. Sie hat sich vermutlich mit einer Katze gestritten, sie hat einen Kratzer auf der Nase. Es gibt ihr etwas Verwegenes und ich mache die letzten Fotos des Tages von ihr.

PepitaIs‘ sie nicht süß? Monsieur ist schon vor den Fernseher, er will den Politiker der Mitte (François Bayrou) sehen und vor allem hören. Mir fehlt das zwölfte Foto. Aber es ist schon 23 Uhr. Schluss jetzt. 11 von 12.

ps: oh Mann, ich bin die 196. die sich bei DraußennurKännchen/12 von 12 eingetragen hat …

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Cannes zu Fuß – Rue du 11. Novembre

Sie erinnern sich vielleicht, der 11. November ist ein hoher Feiertag in Frankreich, ein Gedenktag vielmehr. Jaja, sagen Sie und nicken vage. Für was nochmal, fragen Sie sich dann. Martinstag? Weit st.martingefehlt. Dem Sankt Martin, auch wenn noch so viele Gemeinden ihn als Namenspatron gewählt haben, (St.-Martin-Vésubie, St.-Martin-du-Var, St.-Martin-d’Entraunes allein hier in den Alpes-Maritimes) und der am 11. November 397 im französischen Tours beigesetzt wurde, wird im sonst so katholischen Frankreich nicht besonders gedacht. Niemand kennt die Legende vom geteilten Mantel oder isst eine Martinsgans, obwohl der Franzose ja sonst nichts auslässt, wenns ums Essen geht. Es gibt hier keine Laternenumzüge, keine Gesänge und keinen Weckmann. Nichts davon. Der 11. November ist Gedenktag für das Ende des Ersten Weltkrieges, auch l’Armistice genannt. Über die Franzosen und ihre Sicht auf den Ersten Weltkrieg habe ich ja schon im Zusammenhang mit dem Kunstprojekt Wool War I geschrieben, aber die kleinen Wollsoldaten sollen hier nicht Thema sein, wenn ich auch extrem stolz bin, dass sie gerade auf große Welttournée gehen: Nach der Installation im September im Grand Palais in Paris, fand man sie in London und bald werden sie nach Kanada reisen!

Der 11. November wird hier ernst genommen. Es wird nicht nur an den Ersten Weltkrieg sondern an alle Kriege erinnert und allen für Frankreich Gefallenen gedacht. Schon gestern, am Vorabend, gab es entsprechende Filme und Dokumentationen im Fernsehen. Heute wird Frankreichweit vor jedem Kriegerdenkmal in jeder Stadt, in jeder Gemeinde und jedem Dörfchen eine feierliche Zeremonie abgehalten. Alle wichtigen Lokalgrößen sind jeweils anwesend. Die anciens combattants tragen mit ernster Miene Fahnen, auch wenn es selbstredend keine ehemaligen Kämpfer des Ersten Weltkriegs mehr sind, die hier aufmarschieren, auch die Helden der Zweiten Weltkriegs werden rar, aber anciens combattants sind generell verdiente Soldaten irgendeines vergangenen Krieges, wie etwa in Indochina oder in Algerien. Der Bürgermeister hält eine Rede, die Nationalhymne wird abgesungen und ein Blumengesteck wird abgelegt. Anbei ein link zu den offiziellen Fotos vom letzten Jahr aus Cannes. Sie können sich dort sogar die Rede des Bürgermeisters runterladen. Ich sags ja, es wird ernst genommen. (Und –> hier verlinke ich Ihnen noch ein aktuelles 29-Sekunden-Filmchen von der heutigen Zeremonie auf den Pariser Champs Elysées mit unserem Staatspräsidenten, nur damit Sie einen Eindruck haben. Das Besondere heute, die Journalisten kriegten sich kaum ein, was man im Filmchen aber leider nicht sieht, ist, dass Nicolas Sarkozy anwesend war und dass die beiden Präsidenten (der Ex- und der heutige) sich freundlich die Hand schüttelten. Weia! So viel zur politischen Lage in der Hauptstadt.)

rue du onze novembreNun, jetzt aber zum eigentlichen Thema: Es gibt in zahlreichen Städten und Gemeinden Frankreichs eine Straße des 11. November, so auch in Cannes. Dort war ich heute. Die Rue du 11. Novembre ist eine Querstraße am unteren Ende des großen Boulevard Carnot und geht von dort stets leicht bergauf. Sie ist eine reine Wohnstraße, nur an den Ecken zum Boulevard Carnot findet man links eine Eisdiele, rechts eine Apotheke. Die Straße ist nicht allzu lang, führt aber über zwei Querstraßen hinweg und ist so in drei Häppchen geteilt. Sie wird, je höher man kommt, desto edler. Der erste Abschnitt ist noch recht grau, im zweiten Abschnitt gibt es schon ein paar recht nette Häuser und im dritten Abschnitt, der überraschend zu einer Sackgasse wird, ohne dass es sich im Namen niederschlägt, ist es schon so edel, mit mehreren Villen und bourgeoisen Wohnhäusern, dass ich mich kaum noch traute zu fotografieren. Man sah mich kritisch an, aber niemand rief die Polizei.

Voilà, wir sind hier:

Plan Cannes   Plan Cannes nah

Und so siehts da aus: der untere Abschnitt … Blick Richtung Boulevard Carnot

rue 11 novembre unterer AbschnittGiraffen-Kunst im Straßengrau …

Giraffe

Auf einer Seite werden Tauben gefüttert …

Tauben… gegenüber sitzen feindliche Krähen-Atrappen …

Krähen

Spiegelung

Einen einzigen Décrottoir gibt es in der Straße …

Décrottoir

Der obere Abschnitt der elften Novemberstraße …

rue due 11 nov oberer Abschnitt

rosa Haus

gelbes HausFlucht ins Detail : Ein Türmchen mit dem Namen Quand même …

Quand meme

Wandelröschen

Witzigerweise gibt es dann noch eine „offizielle“ Sackgasse des 11. November, l’Impasse du 11. Novembre, die bereits im unteren Drittel der Rue du 11. Novembre abgeht. Sie ist aber als Privatstraße deklariert und obwohl ich gerne durch diese dörflich anmutende niedrige Häuseransammlung gegangen wäre, war ich dazu heute zu schüchtern und habe nur scheu von der Ecke aus fotografiert.

impasse 11 novembre

————————————————————————————————————–

ps: Dass heute in rheinischen Hochburgen neben Sankt Martin auch der Beginn des Karnevals gefeiert wird, findet man in Frankreich übrigens befremdlich, um nicht zu sagen respektlos, und es wird bestenfalls mit hochgezogenen Augenbrauen quittiert. Ich erzähle und erkläre es auch nicht mehr. Man versteht es nicht. Aber den Kölner Karneval kann man sowieso nicht verstehen. Den muss man erleben :)

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | 4 Kommentare
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 13 14 15 weiter