Die Musik …

zur Sendung und zum Buch … wurde zwar nur einmal wirklich gewünscht, mir gefällt aber die Idee, vielen Dank für die Anregung!

Nicht das gesamte Musikprogramm der Sendung stammte von mir, einer der ersten Titel, der lief, war von Gianna Naninni. Das hätte von mir stammen können, aber aus meiner italienischen Phase :-) ,  die gab es nämlich auch, weil ich in der Oberstufe einen so fürchterlichen Französisch-Lehrer hatte, dass mir Frankreich eine Zeitlang total verleidet war. Da ich aber nicht ohne den Süden konnte, stürzte ich mich ein paar Jahre auf Italien. Lernte Italienisch in Siena zur großen Zeit von Gianna Naninni und Eros Ramazotti. Riccardo Cocciante, Paolo Conte, Lucio Dalla (ein unvergessliches und kostenloses Open-Air Conzert auf dem Campo in Siena) Luca Carboni, Adriano Celentano … aber letzten Endes bin ich in dauerhaft in Frankreich gelandet und nicht in Italien, insofern habe ich für die Sendung nur französische (und deutsche) Lieder ausgewählt.

Voilà, meine Musik (essentielle Auswahl). Ohne weitere Erklärungen. Bonne écoute!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Responses to Die Musik …

  1. Ute sagt:

    Oh…Merci beaucoup Christjanne :-)
    Die letzten beiden Stücke…Soundtrack…;-)
    Toll, dass Du vom letzten noch ein anderes Filmchen gefunden hast…einfach mitreißend…Christophe Mae…mein Fon hat das richtige Akzent nicht…kannte ich noch gar nicht…😁

  2. Sunni sagt:

    Hach, il est ou…le bonheur..? Wie passend zum Buch! Und Gianna Nannini kennen wir aus der Zeit, in der unsere Tochter vor 16 Jahren ihr praktisches Jahr in Siena machte. Sie war oft im Salon des Schwiegersohnes an der toskanischen Küste in Punta Ala zu Gast, immer mit grandiosem Auftritt für die dort gerade Anwesenden. Und bei Nannini kauft man antürlich in Siena, wo sonst…Die Sendung war Klasse, aber jetzt muss ich im Buch weiter lesen, unbedingt! In diesem Sinne auch …“We had joy, we had fun, we hat seasons in the sun…“! Bises, Sunni

  3. Gabi sagt:

    Als langjährige Blogleserin habe ich gestern das Buch gekauft und schon ganz viel darin gelesen. Tolles Buch! Und sehr persönlich – vielen Dank für Ihren Mut, so offen zu schreiben!
    Ich habe Ihren Blog vor einigen Jahren in einer Krisenphase entdeckt, und Ihre Texte haben mir immer wieder geholfen. Durch das Buch ist das Ganze so schön „rund“ (und es gibt noch mehr Parallelen als ich bisher dachte ;-) Sicher profitieren noch mehr Frauen von dem, was Sie zu sagen haben. Danke!!

    • dreher sagt:

      Danke Ihnen, Gabriele fürs Kaufen und Lesen, und ich freue mich über Ihre schöne Rückmeldung! 🙏💙

      • Gabi sagt:

        Nachtrag: Ganz besonders danke ich Ihnen, dass Sie das Thema „Kriegsenkel“ in Ihrem Buch aufgegriffen haben. Ich hatte schon Ideen dazu, dass so einiges an Problemen in meiner Herkunftsfamilie mit Krieg und Vertreibung zusammenhängt.
        Angeregt durch Ihr Buch habe ich nun selbst mehr dazu gelesen. Das hat mir deutlich mehr Klarheit gebracht bzgl. der Traumatisierung meiner Großeltern und die Auswirkungen auf die folgenden Generationen. Sehr heilsam, diverse Probleme nicht mehr als individuelle Defizite zu sehen, sondern in diesen viel größeren Kontext stellen zu können!

        • dreher sagt:

          Und ich danke Ihnen Gabi ganz besonders für diesen Nachtrag! So habe ich mir das gewünscht! Dass das Buch anregt, bei diesem oder einem anderen Thema weiterzulesen, in die Tiefe zu gehen und eventuell einen größeren Kontext zu sehen. Denken Sie sich hier bitte ein Herz <3

  4. Eva sagt:

    Danke für die Musik, sie fehlte mir auch beim „schnellen“ Hören…da war es so am Stück. Jetzt Musik am Stück!
    Herzliche Grüße
    Eva

  5. Trulla sagt:

    Liebe Christiane,
    nun habe ich Sie über das Blog hinaus ein wenig mehr kennen lernen dürfen dank Ihres sehr lesenswerten Buches. Was ich gelesen habe, hat mich tief beeindruckt. Würde ich hier auf alles eingehen, würde der Rahmen eines Kommentars über die Maßen gesprengt. Nur so viel: ich bewundere Ihre selbstkritische Offenheit, Ihre reflektierte Sicht auf das Leben, ob gewählt oder geschehen. Ihre politischen Ansichten und Einsichten teile ich. Ich gehöre der Generation vor Ihnen an, die z.B. die 68er Bewegung bewusst mitlebte. Die Angst vor einer Wiederholung der Geschichte treibt mich allerdings heutzutage um, deshalb würde ich wohl mit Monsieurs gelassener Denkweise hins. des Wählens „ansonsten netter Menschen“ in Konflikt geraten.

    Doch auf jeden Fall gratuliere ich Ihnen von Herzen, nun angekommen zu sein. Den Erfolg, sich selbst und endlich das Leben genießen zu können. Genau richtig zu sein! Und Glück, welches ja nicht als Dauerzustand bestehen kann (glückliche Toren!) zu erkennen in bestimmten Momenten. Kann man mehr wollen?

    Ich habe mit Vergnügen und Gewinn gelesen.

  6. David Schulte sagt:

    Eine besonders schöne und feine Auswahl an Liedern!
    Danke für diese „Glücksmomente“ Liebe Grüße – David