Hochzeitsvorbereitungen

Am ersten Juli-Wochenende wird hier groß geheiratet und wir sind auch eingeladen! Ach, was bin ich aufgeregt! Mit den 3500 Ehrengästen, den 6500 gebürtigen Monegassen, den etwa 30.000 anderen Einwohnern von Monaco und den italienischen und französischen Pendlern, die in Monaco arbeiten und allen Anwohnern entlang der Küste, sind wir so quasi ganz persönlich eingeladen…

zum riesigen Fest im Zwei-Quadratkilometer großen Zwergenstaat. Ich weiß nicht, wie wir da alle reinpassen sollen, vermutlich wird auf den gesamten Staat eine zweite Etage draufgesetzt. Ich krieg schon beim Gedanken daran Erstickungsanfälle. In der wichtigen Tageszeitung der Côte d’Azur folgt Sonderbeilage auf  Sonderbeilage, und wir sind aktuellst über das fantastischste Event dieses Jahres in der Principauté informiert. Ich weiß nicht, warum mich das so kalt lässt. Bei der kleinen Schwedin Viktoria, letztes Jahr, war ich tatsächlich gerührt, William und Kate, die ich per youtube im Handy ansah, fand ich schon kühl, aber sie lächelten sich doch mehrere Jahre ganz verliebt und privat öffentlich an, aber bei Albert und Charlene will mir der Glaube an ihr Liebesglück nicht so recht gelingen. Beide lächeln immer so lauwarm inszeniert. Ich habe gerade das Internet durchforstet und dort kein einziges Kussfoto oder wenigstens ein verliebtes Lächeln gefunden. Gut, eine Zensur findet vielleicht statt. Und spricht eigentlich was gegen arrangierte Ehen? Wenn man sich so durchliest, wie das erste Rendezvous stattgefunden haben soll, dann klingt das mehr nach einem Arbeitsessen, im Sinne von „Charlene, was haben Sie denn noch so vor im Leben? Ich könnte Ihnen da vielleicht einen interessanten Vorschlag machen …“ Glauben Sie nicht? Ist auch nur so eine Idee …

Carla kommt wahrscheinlich nicht, hier wird gemunkelt, der Arzt wolle der  Spätgebärenden dieses anstrengende rummelige Event nicht zumuten, ich vermute, Carla wollte uns und den Fotografen ihr Bäuchlein einfach nicht zeigen und Charlene damit nicht die Schau stehlen. Sie wäre mindestens genauso viel fotografiert worden wie das nagelneue Prinzenpaar, dr Zoch kütt! allaaf! Ach, Fürstenpaar natürlich, Verzeihung…. das war ein kölscher fauxpas. Besser, ich geh auch nicht hin, ich würde vermutlich im Eifer des Gefechts  „Strüssjer“ und „Kamelle“ rufen statt „Vive les Mariés“. Es gibt tagelange Volksbespaßung, Buffet, Champagne, Konzerte, Feuerwerk und kostenlose Parkplätze. Letzteres ist lächerlich, weil Monaco selbst mit überteuerten Parkplätzen überquellen würde. Da hätten sie gut die Kosten für die Feier wieder reinholen können. Egal, wenn Sie keine Angst vor hysterisch schluchzenden Menschenansammlungen haben und hingehen wollen, dann schauen Sie auf die extremst seriöse offizielle Website mit Anfahrtsbeschreibung und allem drum und dran, oder Sie wählen die sportliche Variante und parken am Besten irgendwo in Menton und gehen von dort ein paar Kilometer am Meer entlang, gibt einen netten Küstenpfad, gut, ist vielleicht ein bisschen windig, nehmen Sie das gute Drei Wetter Taft mit! Sie haben nachher möglicherweise ein paar Salzkrusten am Revers und die High Heels müssen Sie später wegwerfen oder besser, Sie ziehen Sie erst vor Ort an und werfen beim Ankommen schnell die Turnschuhe ins Meer. Sie wollen ja nicht die ganze Zeit Ihre Turnschuhe in der Hand tragen und in die Clutch passen sie keinesfalls! Aber so sind Sie halbwegs pünktlich da und haben den Tag nicht im Stau mit der Suche nach einem kostenlosen Parkplatz vertrödelt.

Wenn Sie dann trotzdem nicht mehr reinkommen in den überfüllten Staat, gehen Sie einfach irgendwo in irgendeine Bar, schauen sich dort die Liveübertragung der Hochzeit an und trinken Ihren Kaffee in Ruhe, oder meinetwegen zur Feier des Tages ein Glas Champagne, diskutieren mit ein paar Gleichgesinnten und wedeln Sie sich mit einem edlen Souvenirfächer Luft zu. Ist bestimmt lustiger so und weniger drängelig, und ganz ehrlich, Sie sehen so mehr. Also vom Hochzeitspaar zumindest. Andernfalls sehen Sie vermutlich nur den Hut Ihres Vordermannes ganz nah. Den Fächer gibt’s für 15 Euro. Das billigste Souvenir ist wohl eine Briefmarke, ansonsten gibt’s schönen Edel-Kitsch von C&A ach, nein A&C… auch online zu erwerben, falls Sie die Anreise scheuen!

PS: Gerade habe ich entdeckt, dass es ganz günstige Hubschrauberflüge gibt. In sieben Minuten kommen Sie ganz ohne Parkplatzsuche oder wunde Füsse und zerzauste Frisur von Nizza nach Monaco, zum Hochzeitsschnäppchensonderpreis von 103.- Euro zzgl. Steuern pro Person und Flug. Das lohnt sich doch. Und Hochzeit ist ja nur einmal… zumindest ist es so vorgesehen.

Ich halte Sie weiter auf dem Laufenden, versprochen!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.