mit Filter

Keine Sorge, auch wenn ich zwischenzeitlich mal Rauch in die Luft gepustet habe, ich mache hier keine Werbung für Räucherstäbchen und dergleichen. Auch wenn ich bekennende Gerne-Passivraucherin bin, und dann tatsächlich auch gerne mit Filter. Selbstgedrehte (ohne Filter), vor allem die Französischen, die sparsam immer wieder angezündet werden müssen, kaum, dass man mal zwei Sekunden nicht dran zieht…

im Gegensatz zu den Deutschen, die mit anderem Papier gedreht werden, und die sich selbst aufrauchen, ehe man es sich versieht… darüber gab es übrigens mal eine nette Karambolage-Sendung… also wie gesagt, Selbstgedrehte finde ich geruchsmässig nicht ganz so verlockend.

Darum gehts aber gar nicht, sondern es geht um das Regensburger Stadtmagazin filter, ein monatlich kostenlos erscheinendes Hochglanzmagazin. Überwiegend von Männern gemacht, was man ein bisschen sieht, hüstel… Das wissen sie aber und arbeiten dran. Seit einigen Nummern gibt es daher schon ein bisschen mehr Frauenthemen, gut so, und eine Kolumne von… dreimal dürfen Sie raten… nein, weder Verona Feldbusch noch Alice Schwarzer haben das Rennen gemacht, it’s me, myself, I !!!  Jawoll.

Das Heft gibt es absichtlich nicht online, sondern nur exklusiv direkt vor Ort. Da Sie jetzt ja aber nicht alle jeden Monat nach Regensburg pilgern können, um das Heft irgendwo abzugreifen, auch wenn sich das lohnen würde, da Regensburg ganz schön schön ist, und Nieder- öh – Ostbayern drumherum auch, schönen Gruss nach Ausserhienthal, falls mich da jemand liest! … fin bref…  können Sie wenigstens meine Kolumne hier lesen. Es gibt bislang drei Texte: In den Mond geguckt, Leoparden küsst man nicht und Das Parfum.

Viel Lese-Vergnügen!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, LesenSchreiben abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu mit Filter

  1. Pingback: Schlaflos in Cannes: der Oktober-Filter | Au fil des mots

Kommentare sind geschlossen.