mit fremden Federn

… schmücke ich mich heute, um Sie mal an meiner frühmorgendlichen Internetstöberei teilhaben zu lassen. Ich weiss nicht, wieviel Sie so surfen und stöbern im weltweitenweb, ich bin da eher zurückhaltend, schaue meine drei, vier täglichen eher textlastigen Blogs an, und das reicht mir dann – so viel freie Zeit, um mich unendlich zu verlieren habe ich auch nicht mehr. Gutes Zeichen eigentlich, nicht?!

Es riecht aber gerade nach Änderungen und frischer Farbe...

Hier wird geschoben und geräumt, gedacht, konzipiert und geträumt, hier werden Wände, Decken und Türen mit neuer Farbe versehen. Vor lauter Arbeit und Aufregung kann ich kaum schlafen. Und suche morgens im Internet Inspiration. Farblich bin ich ja eher konservativ. Meine Räume waren bislang in Weiss gehalten. Weiss, grau, schwarz. Und immer wieder weiss. Ich fand mich schon mutig mit orangefarbenen Vorhängen, die ich in meiner ersten und letzten Alleine-Wohnung in den Bergen hatte.

Hier in Südfrankreich hat man es aber gerne bunt. Hier schwelgt man angstlos in Farben. Man hat hier keine Angst, seine Küche orange, sein Schlafzimmer grün und das Wohnzimmer sonnengelb zu streichen. Ich schlug also mutig hellgrau vor, kombiniert mit viel Weiss. Dafür musste ich aber schon ordentlich an mir arbeiten.

Sollte ich in meiner zukünftigen Büro-Gästezimmer-Wohnung etwas experimentierfreudiger werden? Mir wurde zitronengelb vorgeschlagen, zumindest für die alten Türen und Einbauschränke in Küche und Bad, die mehrere Schichten undefinierbare Ölfarbe auf dem Buckel haben. Damit sähe dann das relativ neue Sozialwohnungshellgelb, in dem die gesamte Wohnung gehalten ist, insgesamt bereits frischer aus. Ich dachte ja, wie Sie richtig vermuten, eher daran alles einheitlich weiss zu streichen. Kombiniert mit mattweissen Türrahmen etc. Der Fussboden ist übrigens, wie in vielen alten Häusern, komplett in kleinen sechseckigen (Bienenwaben) braunroten Fliessen gehalten.

Auf der Suche nach Farbe bin ich (dank einer Leserin ) auf viele farbenfrohe Kunstblogs gestossen, und von dort wieder weiter auf anderes…  sehr bereichernd und spannend!

Anbei eine Auswahl, viel Spass beim Stöbern!

http://bambikannbeissen.blogspot.com/view/mosaic

http://lariwashburn.blogspot.com/

http://manongauthierillustrations.blogspot.com/

http://camillaengman.blogspot.com/

http://blogdelanine.blogspot.com/

http://armasdesign.blogspot.com/

http://annaemilial.blogspot.com/

http://spoonfulzine.com/

und zum Schluss ein netter Schuhladen, wow! http://cydwoq.com/

einen farbenfrohen Novemberfreitag wünscht aus Cannes

die Christjann

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu mit fremden Federn

  1. siri sagt:

    :-) hallo christjann
    die nette Schuhladen Seite kann nicht geladen werden > die URL ist ungültig heißt es hier.
    Schade, ich hätt gerne ein bissel gestöbert…
    schönen Gruß i.

  2. Bonjour Christiane,
    Je trouve ce site charmant… tout à fait à ton image !
    @mitiés, Michel…

  3. Marion sagt:

    Salut Christjann,
    das sind ja echt kreative inspirierende Links. So richtig schön mädchenhaft-romantisch. Da hast Du ja viel Inspiration. Macht bestimmt Riesenspaß, das Renovieren… Ich glaube, ich würde nicht gelb mit gelb kombinieren, zudem in Kombination mit den rotbraunen Fliesen. Hier in D streichen die Leute nach wie vor viel weiß, aber neuerdings wird dann eine Wand (pro Raum) farbig gestrichen, um einen Akzent zu setzen. Vielleicht wäre das was für Dich? Eine Wand in den Farben der Fliesen z.B. Ich würde tatsächlich die Einbauschränke und Türen in weiß halten, da bist Du unabhängiger, was die Farbe der Wände angeht. Vielleicht bekommen wir ja Photos vom Renovierungserfolg zu sehen!
    Viel Spaß noch beim Streichen, Räumen und Einrichten!
    Viele Grüße
    Marion

    • dreher sagt:

      ah merci Marion, hüstel, ich BIN mädchenhaft-romantisch ;)
      oh ja macht Riesenspass die Wände neu zu verputzen und abzuschleifen und macht auch Riesenspass den ganzen Feinstaub wegzusaugen und zu wischen, der sich trotz Abdeckung überallhin verteilt… ächz… aber wird schon werden, bislang stagniert es hier ein bisschen wegen Weihnachtsmarktvorbereitungen in den Bergen… :)

Kommentare sind geschlossen.