Filter im Juli

Oh! Sieh an, das junge Fürstenpaar tingelt durch Deutschland – dann ist meine Spekulation von einer Verbindung mit dem Regensburger Fürstenhof vielleicht doch gar nicht so weit hergeholt…

Anbei meine Kolumne, gerade veröffentlicht im Regensburger Stadtmagazin Filter 114 –

———————————————————————————————————-

High Society

Haben Sie es gemerkt? Charlène, die Neu-Fürstin unserer benachbarten Principauté, hat verdächtig vollere Lippen! „Was ist da nur passiert?“, fragt besorgt die Bunte. Ein falscher Eingriff? Denn eigentlich warten wir ja alle auf ein verdächtig volleres Bäuchlein, das hat sie leider noch nicht. Charlène sieht bislang eher ein bisschen Diana-mäßig aus: melancholisch-magersüchtig. Aber immerhin fülligere Lippen, gut gemacht und keine „Schlauchbootlippen“, wie einfühlsam und fachmännisch ein sofort hinzugezogener plastischer Chirurg urteilt. Und wenn sie jetzt noch einen weniger nude-farbigen Lippenstift wählte, dann träfe der Fürst vielleicht auch mal den Mund, beim nächsten offiziellen Kuss. Man muss ja nicht immer ins Schwarze treffen, aber signalrote Lippen könnten ein Hinweis sein, wo es lang geht. Der fürstliche Nachfolger kann dann schon auch in vitro gebastelt werden, das geht ja heute alles. Da sagt ja keiner was. Ein wenig muss Charlène das Fürstenbaby dann schon in ihrem Bäuchlein tragen, so der Ordnung halber, aber wenn sie weiterhin ordentlich Aquagym macht, werden da schon keine häßlichen Dehnungstreifen bleiben – und auch da kann ja heute so viel operiert werden. Sehen Sie sich nur die neuen Pausbäckchen von Carla Bruni-Sarkozy an. Wie niedlich sie damit aussieht! Die große, runde Sonnenbrille sitzt so richtig fest und wird auch vom stärksten Mistral nicht weggehweht. Carla hat sich immerhin nicht nur die Bäckchen auffüllen lassen, sondern auch brav ein Baby-Bäuchlein bekommen, als es politisch an der Zeit war. Sie ist eben professionell. Da sagt dann auch keiner mehr was über eine arrangierte Ehe. Ganz große Liebe ist das. Das sieht man doch, wie innig die beiden miteinander sind.

Wie geht es eigentlich Gloria fällt mir dabei ein? Das war ja auch eine große Liebesheirat seinerzeit, und Gloria heiratete immerhin schon mit verdächtig fülligerem Bäuchlein und musste sich nicht erst noch die Lippen aufspritzen lassen. In Nieder-, Verzeihung, Ostbayern weiß man halt noch wie’s geht. Warum ist das Fürstentum Regensburg eigentlich nicht verschwistert mit Monaco? Das wärs doch. Als erstes könnte Gloria die Charlène mal beiseite nehmen und ihr ordentlich Feiern und Lachen beibringen und den einen oder anderen handfesten Tipp fürs Schnackseln. Mei, Charlène, a bisserl Spaß musst scho ham – sonst lohnt sich des alles net. Vielleicht könnte bei der Gelegenheit noch eine weitere Liebesheirat angeregt werden, zwischen dem Thurn&Taxis Albert und der Casiraghi Charlotte. Da würde sich das blaue Blut mal ordentlich vermischen, und man bliebe dennoch hochadelig unter sich. Geld ist da, Auto im Kreis fahren kann er, das ist in Monaco ja immer wichtig, und glamouröse Festivalatmosphäre hat’s in Regensburg auch. „Sie tanzten vom Rosenball nach Regensburg“ wäre doch eine schöne Überschrift für die Bunte oder die Gala, n’est-ce pas? Stéphanie und Caroline sollten jedoch vorher doch nochmal mit dem plastischen Chirurgen von Charlène Rücksprache halten. Man muss doch heute nicht mehr so aussehen. Schauen Sie sich Jane Fonda an oder Uschi Glas oder Iris Berben. Halt! Iris Berben trinkt ja nur sehr viel Wasser und geht immer früh schlafen. Die Grimaldi-Damen sollten sich die Haare allerdings nicht gleichzeitig blond färben lassen. Das wissen Sie ja, dass der helle Blondeffekt den Eindruck von Schlauchbootlippen verstärkt. Na, fragen Sie mal Chiara oder Emmanuelle. Also Obacht die Damen! Sonst muss sich die Bunte wieder sorgen, und eine Überschrift wie „Sie kamen mit Schlauchboot vom Rosenball nach Regensburg“ will ja auch keiner.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Filter im Juli

  1. skizzenblog sagt:

    da merke ich doch siedendheiss, dass ich dringend mal wieder zum früsöör muss.
    ( …gibts da eigentlich noch diese society-postillen?)

    • dreher sagt:

      beim Herrenfriseur bin ich nicht sicher, ob sich das nicht eher auf AutoMotorSport und Men’s Health beschränkt, bei meinem Damenfriseur gibts das grosse Programm, allerdings die frz. Variante von Gala, Paris Match etc. aber wichtige Events werden auch auf der Internet-Seite der Gazetten veröffentlicht… :D

  2. FrauDinktoc sagt:

    Herrlich bissig – ich kichere gerade heftig in mich hinein. Ich merke, dass ich nicht auf dem neuesten Stand bin, muss wohl auch mal wieder zum Friseur gehen.

  3. Gerd Ziegler sagt:

    Bei dem Begriff „High Socity“ fällt mir immer nur Satchmo ein …

    http://www.youtube.com/watch?v=ELKNyDdNCbY

    „In Hiiiiiigh,
    Wabubs-swabubswa-dubs-sabbuwabsubs-wee
    So-ciiiiiii-,
    Sabbuwabbsub-Deedelee-dedeee
    -eeeeetyyyy
    Can You dig old Satchmo, swinging in the beautiful High Society …“

    • dreher sagt:

      jaaa, dummer Film aber hat was… vor allem feine Schauspieler und gute Musik! :)

  4. tina sagt:

    Gynäkologe, Urologe, Orthopäde usw. sind auch immer sehr aktuell mit den Zeitschriften. Ich war noch nie so gut Informiert als in der Zeit, als ich mit den Kindern schwanger war. :-)
    Liebe Grüße aus der Ferne – Tina