Je suis Charlie

index charlie hNoch bin ich zutiefst erschüttert von dem heutigen Anschlag auf das französische Satiremagazin Charlie Hebdo in Paris, bei dem mindestens zwölf Personen, darunter acht Mitarbeiter von Charlie Hebdo kaltblütig erschossen wurden, drei davon waren große und in ganz Frankreich bekannte Karikaturisten, die Säulen des Satiremagazins: Cabu, Wolinski, Charb. (Ich erlaube mir hier einen Nachruf der FAZ zu verlinken, der zumindest Wolinski und Charb vorstellt) Seit heute nachmittag, als ich es erfuhr, sitze ich wie gelähmt und mit Tränen in den Augen vor dem Fernseher und sehe zum x-ten Mal immer die gleichen Bilder.

Sie können das sicher alles in der Presse und in anderen Medien nachlesen, -hören oder -sehen, wenn Sie es heute noch nicht genug getan haben. Ich möchte eigentlich gar nichts sagen, möchte schweigen, und würde mir wünschen, dass einmal all dieses aufgeregte Geplapper bei FB und überallsonst aufhört. Aber gleichzeitig finde ich, dass man dem triumphalen Ruf der Attentäter „Wir haben Charlie Hebdo getötet!“ nicht stumm entgegentreten kann.

images charlieCharlie Hebdo ist (um nicht „war“ zu sagen) ein wöchentliches Satiremagazin, vollkommen frei und vor allem auch angstfrei, das sich traut alles an- und auszusprechen, das vor nichts Respekt hat und sich nicht scheut böse, bissige und vielleicht auch geschmacklose Karikaturen zu veröffentlichen und immer wieder Politik, katholische Kirche und den religiösen Fanatismus der Islamisten durch den Kakao zu ziehen. Es brachte ihnen jede Menge Anzeigen und Prozesse ein (die sie und damit die Pressefreiheit immer gewonnen haben), einen Bombenanschlag im Jahr 2011, danach Polizeischutz und heute dennoch das Massaker von acht Mitarbeitern, und die schützenden Polizisten hat man gleich mit hingerichtet. In ganz Frankreich haben sich heute Abend tausende von Menschen versammelt, schweigend, mit Kerzen, und sie zeigten sich demonstrativ mit dem Satiremagazin, und fast jeder veröffentlichte heute irgendwann das solidarische „Je suis Charlie“, denn jeder fühlt sich heute getroffen und verletzt. Ob Charlie Hebdo diese heutige Enthauptung überleben wird ist ungewiss, aber es wird sicher nie wieder das sein, was es war. Ich stimme der FAZ zu, die sagt, dass das Erbe der großen polemischen Zeichner angetreten werden muss, damit die Schlächter nicht nur gemordet sondern auch gewonnen hätten.

Und hier kommen die ersten zeichnerischen Antworten auf den Anschlag …

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Je suis Charlie

  1. Marion sagt:

    Ja, grausam. JE SUIS CHARLIE.

  2. Christiane sagt:

    Die Erschütterung ist auch hierzulande riesig. Danke für den Link mit den Solidaritätskundgebungen der zeichnerischen Zunft, viele darunter sind sehr bewegend.
    In diesem Sinne: „Je suis Charlie!“