Paris est une fête

tour eiffelHeute hat die Nationalversammlung für eine Verlängerung des Ausnahmezustands in Frankreich gestimmt. War  der état d’urgence zunächst nur für die gesetzlich vorgesehenen zwölf Tage verhängt, wird er jetzt auf (vorerst) drei Monate verlängert. Frankreich war das letzte Mal während des Algerienkrieges vor mehr als 50 Jahren im Ausnahmezustand. Vereinfacht gesagt werden während des Ausnahmezustands die Befugnisse des Innenministers, der Präfekten und der Polizei erweitert. Ausgangs- und Versammlungssperre können erlassen werden, Hausdurchsuchungen können jederzeit und ohne richterlichen Beschluss durchgeführt werden, selbst Abschiebungen sind erleichtert. Die Versammlungssperre verhindert bislang, dass es Schweigemärsche oder Trauerveranstaltungen in Paris und in anderen Städten gibt; diese müssten gesichert werden, und die Sicherheits- und Polizeibeamten werden zur Zeit für andere Aufgaben dringender benötigt. So hat man in Paris zwar die Möglichkeit an den Orten, an denen die Attentate geschehen sind oder an der Place de la République Blumen abzulegen, Kerzen anzuzünden und damit seine Anteilnahme auszudrücken, eine große Menschenansammlung wird jedoch nicht gewünscht. Ebensowenig in anderen Städten, wo man zumeist am Kriegerdenkmal, das noch vom 11. November geschmückt ist, sein Kerzchen anzündet.

Ein Symbol dafür, dass die Menschen in Paris (und anderswo) sich nicht einschüchtern lassen wollen und explizit zum Ausgehen als Widerstandsakt aufrufen, ist der Roman von Ernest Hemingway Paris est une fête geworden (Fiesta lautet der deutsche Titel), den eine ältere Passantin, die kurz im Fernsehen zu sehen war, mit Vehemenz erwähnt hatte. Der Roman wird den Buchhändlern seither geradezu aus den Händen gerissen und findet sich demonstrativ zwischen Kerzen, Blumen und andere Objekten.

564d34703ead9ERNESThemingway

Ob er auch genauso begeistert gelesen wird, steht dahin, die Botschaft des Titels ist das wichtigste.

charlie_hebdo_2232.jpeg_north_560x_whiteDie Macher von Charlie Hebdo hatten ebenso dazu aufgerufen, sich nicht einschüchtern zu lassen und weiter zu leben, wie bisher: Ausgehen, Tanzen, Feiern, sich amüsieren. Entsprechend sieht die Titelseite der aktuellen Ausgabe aus: „Sie haben die Waffen, scheiß‘ drauf, wir haben den Champagner!“

Dadurch, dass wir uns nicht alle zusammen auf der Straße wiederfinden können, um unsere Emotionen zu teilen, teilen wir umso mehr im Internet jeden Tag irgendeinen zu Herzen gehenden Text, ein Video oder ein Foto, dass sich so in Windeseile verbreitet. Wahrscheinlich haben Sie das alles auch schon gesehen: den deutsch-italienischen Pianisten Davide Martello, der vor dem Bataclan Imagine von John Lennon spielte, den offenen und sehr berührenden Brief des Journalisten Antoine Leiris, der bei den Anschlägen seine Frau Hélène, Mutter ihres gemeinsamen 17 Monate alten Sohnes, verloren hat, und der sagt „und meinen Hass kriegt ihr nicht“, den kleinen Jungen, der sich vor den „sehr, sehr, sehr bösen Menschen“ fürchtet, denn „böse sein ist nicht sehr nett“ und dann doch getröstet ist, weil „wir Blumen und Kerzen haben, um uns zu schützen“ und heute tauchte die 16jährige Sarah auf, die ein Lied komponiert und auf youtube veröffentlicht hat. Mich hat es gerührt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Paris est une fête

  1. Marion sagt:

    Merci Christjann

  2. eve kerry sagt:

    Danke, Christiane.
    Aber nicht nur für Paris!! Für alle die Menschen, die von Kriegen betroffen sind.