Liebster Award 2

liebsterawardsSo. Wir waren gerade zwei Tage unterwegs, davon erzähle ich Ihnen vielleicht noch. Ich muss dringend auch einen Zwischenruf schreiben, es ist schon wieder so viel passiert. Aber erstmal zurück zu diesem Liebster Award – ganz ruhig, die Ernennung ist schon der Preis. Und außer, dass man sich gegenseitig freundlich erwähnt und auf diversen anderen Blogs herumliest passiert gar nichts. Ein Booster für kleine, neue Blogs. Ich würde gern ein paar kleine neue Blogs boosten, allein, ich kenne keine. Ich habe jetzt hier und da herumgelesen und gesucht, aber das ist es alles nicht. Ich ernenne für den Liebster Award also Blogs, die ich schon kenne und lese und denen ich etwas mehr Sichtbarkeit wünsche. Die hoffnungsvollen Schreiberinnen von Sssonderbar würde ich gern boosten, damit vor allem Vi mal wieder etwas über Bosnien schreibt, aber vermutlich sind die Mädels gerade mitten im Abitur. Toni würde ich gerne boosten, damit sein zukünftiges Buch zukünftige Leser findet und er zunächst den Dreh findet, daran weiterzuschreiben. Und Laure in Frankfurt, die sich gerade mit dem Wort Eichhörnchen abmüht, booste ich auch. Schön, wenn eine Französin gern in meiner „Heimatstadt“ lebt und Deutsch lernt. Und Herrn Diehl natürlich, dessen südfranzösischen Geschichten ich auch ein paar zusätzliche regelmäßige Leser wünsche. Voilà, das sind meine Vorschläge für den Liebster Award, dessen Regeln ich hier noch einmal aufschreibe:

Was ist der „Liebster Award“ ?

Das ist eine tolle Aktion von Bloggern untereinander, die auf Blogs die ihnen besonders gut gefallen, aufmerksam machen.

Was ist zutun?

  • Die Person verlinken, die dich nominiert hat
  • 5-11 andere Blogger nominieren mit weniger als 200 Followern
  • stelle 11 Fragen deiner Wahl an die Nominierten
  • du kannst die Person nicht nominieren, die dich nominiert hat
  • die Nominierten müssen informiert werden
  • stelle den Nominierten einen Link zu deinem Post bereit für mehr Informationen
  • du musst alle Fragen beantworten, die dir gestellt werden

Abgesehen davon ist mein absoluter Lieblingsblog gerade der von Fräulein Read on, von der ich aber annehme, dass sie schon genug LeserInnen hat und für diesen Liebster Award außerdem zu erhaben ist. Was die elf Fragen angeht, die man den Liebster-Anwärtern stellt, da habe ich lange gesucht, man will ja nicht ganz banal sein. Sehr schöne Fragen fand ich bei Croco, die ich btw. auch gerne lese, und der ich eine Frage klaue.

Ich stelle also elf Fragen, die sind zunächst für die Liebster Award-Empfänger gedacht, sie können aber auch gern von anderen Menschen beantwortet werden, falls Sie mögen, dann etwa auf Ihrem Blog, oder wenn Sie keinen haben und trotzdem wollen, gern hier in den Kommentaren.

1. Wann sind Sie das letzte Mal auf einen Baum geklettert? 2. Mein Lieblingsversteckspiel meiner Kindheit heißt „Doppel-E“. Kennen Sie das? Welches war Ihr Kinder-Lieblingsspiel draußen? 3. Ihre letzte mutige Tat? 4. Wenn Sie in die Zukunft schauen könnten, würden Sie es tun? 5. Wo möchten Sie leben? 6. Ihr Lieblingsort in Ihrer Stadt (Dorf/Gegend)? 7. Welche schlechte Eigenschaft würden Sie gern loswerden? 8. Wenn Sie in ein anderes Land fliehen müssten, dessen Sprache sie nicht sprächen und wo Ihre Berufsausbildung nicht anerkannt würde, mit welchen Fähigkeiten könnten Sie sich den Lebensunterhalt verdienen? 9. Welches Lebensmittel mögen Sie nicht? 10. Gibt es etwas, was Sie tun, obwohl es ökologisch nicht korrekt ist? 11. Gibt es ein Lied, das Sie automatisch froh stimmt, wenn Sie es hören? Wenn ja, welches?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten auf Liebster Award 2

  1. 1. Wann sind Sie das letzte Mal auf einen Baum geklettert?
    Letztes Jahr mit meinem Enkel.
    2. Mein Lieblingsversteckspiel meiner Kindheit heißt „Doppel-E“. Kennen Sie das?
    Nein.Welches war Ihr Kinder-Lieblingsspiel draußen? Völkerball
    3. Ihre letzte mutige Tat?
    Mutig? Weiß nicht, ob das mutig war: ich habe in einem Cafe eine blöde Bemerkung gehört wegen Ausländern, darauf habe ich sozusagen lauthals Karl Valentin zitiert: „Der Fremde ist erst in der Fremde ein Fremder“ und dazu gesagt, ja und ich bin auch dafür, dass jetzt alle Fremde, die hier im Cafe fremd sind, sofort das Cafe verlassen müssen, mitsamt Ihnen und mir.
    4. Wenn Sie in die Zukunft schauen könnten, würden Sie es tun?
    Nein, auf gar keinen Fall.
    5. Wo möchten Sie leben? Im Süden (Italien oder Frankreich) in einem Dorf am Wiesenrand; es muss auf jeden Fall warm sein; vor Allem im Winter wärmer als es hier bei uns ist.
    6. Ihr Lieblingsort in Ihrer Stadt (Dorf/Gegend)? Im Wald
    7. Welche schlechte Eigenschaft würden Sie gern loswerden?
    Traue mich oft lange nicht, der Wahrheit auf den Grund zu gehen und das Problem, das sich daraus ergibt, gleich zu lösen, schiebe es zu lange vor mir her.
    8. Wenn Sie in ein anderes Land fliehen müssten, dessen Sprache sie nicht sprächen und wo Ihre Berufsausbildung nicht anerkannt würde, mit welchen Fähigkeiten könnten Sie sich den Lebensunterhalt verdienen?
    Häuser entwerfen; Zimmer neu einrichten; Zimmer Tapezieren und Wände Streichen; Möbel aufpolstern; Kleidung und Puppen nähen; Stricken, Häkeln und Sticken; Brot, Brötchen, Kuchen und Hochzeits-Torten backen; Schokolade und Pralinen herstellen; Kochevents veranstalten; Gartenpläne anlegen; Gartenarbeit; und zu guter Letzt kann ich alles Be- und Anmalen, weil ich am Liebsten den ganzen Tag Malen will.
    9. Welches Lebensmittel mögen Sie nicht?
    Koriander (zu seifig), Rosinen im Zopfbrot, Saure Bohnen, Schwarzwurzeln in Glibbersoße (ist eigentlich eine gute Béchamel, aber ich mag die Kombi nicht)
    10. Gibt es etwas, was Sie tun, obwohl es ökologisch nicht korrekt ist?
    Die meisten Lebensmittel sind in Kunststoff verpackt und Vieles davon kann ich dennoch nicht ausgepackt bekommen.
    11. Gibt es ein Lied, das Sie automatisch froh stimmt, wenn Sie es hören? Wenn ja, welches? „Zwei kleine Italiener“ von Conny Froboess

  2. Marion sagt:

    Hab‘ auch Lust, Deine Fragen zu beantworten, hihi, auch wenn ich nicht zur Zielgruppe gehöre. Stelle fest, dass ich ziemliche Erinnerungslücken habe.

    1. Wann sind Sie das letzte Mal auf einen Baum geklettert?
    Kann mich nicht erinnern. Schade. Bin insgesamt wenig auf Bäume geklettert.
    2. Mein Lieblingsversteckspiel meiner Kindheit heißt „Doppel-E“. Kennen Sie das?
    Nein.
    Welches war Ihr Kinder-Lieblingsspiel draußen?
    vielleicht Gummitwist?
    3. Ihre letzte mutige Tat?
    permanenter aktiver Widerstand gegen die von meiner Familie aufoktroyierte Sündenbock-Rolle
    4. Wenn Sie in die Zukunft schauen könnten, würden Sie es tun?
    bloß nicht, wenn ich vor 10 Jahren in die Zukunft hätte sehen können, hätte ich mir wahrscheinlich einen Strick genommen… na ja, aber dann hätte ich vielleicht die Chance gehabt, andere Entscheidungen zu treffen?
    5. Wo möchten Sie leben?
    mit einem Fuß in Köln, mit dem anderen im Ausland, oder auch ganz im Ausland, das Land steht noch nicht ganz fest
    6. Ihr Lieblingsort in Ihrer Stadt (Dorf/Gegend)?
    der Adenauer-Weiher im Kölner Stadtwald: Leute, Hunde, Enten gucken und im Sommer gepflegt abhängen im Strandkorb des Club Astoria mit Blick auf den See
    7. Welche schlechte Eigenschaft würden Sie gern loswerden?
    mein mangelndes Selbstwertgefühl
    8. Wenn Sie in ein anderes Land fliehen müssten, dessen Sprache sie nicht sprächen und wo Ihre Berufsausbildung nicht anerkannt würde, mit welchen Fähigkeiten könnten Sie sich den Lebensunterhalt verdienen?
    mit privatem Deutsch-Unterricht, Muse würde auch gehen
    9. Welches Lebensmittel mögen Sie nicht?
    manches Fleisch, wie Innereien o.ä.
    10. Gibt es etwas, was Sie tun, obwohl es ökologisch nicht korrekt ist?
    am schlimmsten ist das Autofahren
    11. Gibt es ein Lied, das Sie automatisch froh stimmt, wenn Sie es hören? Wenn ja, welches?
    mein Blick fällt gerade auf die CD von Zoufris Maracas, von denen stimmt mich eigentlich alles froh, na nehmen wir mal „Je bois, je picole“

    • dreher sagt:

      Merci Marion, für deine Offenheit! Gummitwist mochte ich auch, und Dank für den Musiktipp, ist eine Entdeckung.

  3. Du Liebe,
    ich gehöre ja zu denen, die diese „Blumentopfübergaben“ aka, Blog-Awards ziemlich doof finden. Aber ich mag Deine Fragen! Sehr!
    Ich habe sie daher mal mitgenommen und packe sie entweder auf den Blog oder beantworte Sie Dir irgendwann mal bei einer Flasche Wein ;)

    Ein schönes Wochenende für Dich!

  4. Juliane sagt:

    Lese seit einiger Zeit sehr gerne bei Dir und habe auch Lust, (wenn auch verspätet) Deine Fragen zu beantworten. Ich habe keinen eigenen Blog, bin nur Mitleserin.
    1. Wann sind Sie das letzte Mal auf einen Baum geklettert?
    Vor ca. drei Wochen in unserem Garten (weil ein anderer Baum beschnitten werden sollte).
    2. Mein Lieblingsversteckspiel meiner Kindheit heißt „Doppel-E“. Kennen Sie das? Nein.
    Welches war Ihr Kinder-Lieblingsspiel draußen? Mit einer oder zwei Freundinnen „Kinder, die ausgerissen sind“ spielen. Gummitwist war auf dem Schulhof aber auch super.
    3. Ihre letzte mutige Tat?
    In meiner Arbeit als Delegierte des Kollegiums den Vorgesetzten sage, was vielen stinkt. Hat aber leider nicht viel gebracht.
    4. Wenn Sie in die Zukunft schauen könnten, würden Sie es tun?
    Ja, sehr gern.
    5. Wo möchten Sie leben?
    In Frankreich, eher ländlich. Ich weiß nur noch nicht, wovon.
    6. Ihr Lieblingsort in Ihrer Stadt (Dorf/Gegend)?
    Darüber habe ich erschreckend lange nachgedacht! Ich glaube, ich habe hier keinen Lieblingsort. Vielleicht unser Garten. Aber da ist die Autobahn so laut.
    7. Welche schlechte Eigenschaft würden Sie gern loswerden?
    Ungeduld und „die Gouvernante in mir“, die zeitweise mich und andere ganz schön runtermacht.
    8. Wenn Sie in ein anderes Land fliehen müssten, dessen Sprache sie nicht sprächen und wo Ihre Berufsausbildung nicht anerkannt würde, mit welchen Fähigkeiten könnten Sie sich den Lebensunterhalt verdienen?
    Haare schneiden, Massagen (Shiatsu) geben, Deutsch unterrichten, vielleicht auch mit Straßenmusik.
    9. Welches Lebensmittel mögen Sie nicht?
    Schwarzwurzeln (Kindheitstrauma), Andouillettes
    10. Gibt es etwas, was Sie tun, obwohl es ökologisch nicht korrekt ist?
    Auto fahren, Motorrad fahren, manchmal noch konventionelles Fleisch kaufen
    11. Gibt es ein Lied, das Sie automatisch froh stimmt, wenn Sie es hören? Wenn ja, welches? „Probiers mal mit Gemütlichkeit“, „No Woman, no cry“ und wenn ich selber Bach auf dem Klavier spiele.
    Danke für Ihre Aufmerksamkeit.