Das Ende der Platanen

Der Himmel über den kranken Platanen ist dennoch blau

Frankreichweit sind die Platanen krank. Ein Pilz, der nicht behandelt werden kann, frisst sich gnadenlos durch ihre Wurzeln. Der Canal du Midi, Unesco Weltkulturerbe immerhin, bekannt für seine 240-kilometerlange Platanenallee, sieht traurig aus, tausende Platanen wurden bereits gefällt. „Besuch lohnt nicht mehr“ schreiben Touristen auf dem Urlaubs-Schnäppchen-Führer tripadvisor kalt. Eingeschleppt wurde der Pilz, der den Platanen hier zum Verhängnis wurde, man kann es kaum glauben, von amerikanischen GI’s , die Munitionskisten aus befallenem Platanenholz über Marseille ins Land brachten. Die amerikanischen Platanen sind resistent gegen diesen Pilz, nicht so die französischen. Kein Dorfplatz in Frankreich ohne Platane, keine Allee, kein Bouleplatz ohne diese schattenspendenden Bäume, deren Laub seit Jahren und selbst im Frühjahr nicht mehr grün, sondern nur noch gelblich fahl wird. Noch werfen die boulistes unter ihrem Schatten die metallisch klackernden Kugeln. Wie lange noch? In Cannes fallen viele kranke Platanen auf den Allées de la Liberté nun einem Stadtverschönerungsprojekt zum Opfer.

Platane mit Weihnachtsgirlande
Les Allées de la liberté
les boulistes im Schatten der Platanen
Platane als Garderobenständer

Platane gefällt
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Das Ende der Platanen

  1. Weber sagt:

    Oh wie traurig 😢

  2. Micha sagt:

    Frankreich ohne Platanen ist wie ein Baguette ohne Löcher – unvorstellbar!

    • dreher sagt:

      Lustiger Vergleich für eine traurige Angelegenheit ;-)
      Dein letzter Kommentar ist bei mir im Spam gelandet – habe ihn eben erst gesehen! Merci :*

  3. Mumbai sagt:

    Diese Nachricht hat mich sehr betroffen. Somit geht wieder eine Spezies verloren, sollte sich der Pilz europaweit verbreiten. Dzt.sind es 16% die vom Aussterben bedroht sind.

Kommentare sind geschlossen.