Ausflug nach Monaco

Ich weiß nicht, ob Sie es mitbekommen hatten, aber die Autorin hatte einen Leseabend in Monaco. Wo bitte? Sie haben richtig gelesen, in MONACO! Eingeladen hatte der Deutsche Internationale Club des Fürstentums Monaco, dessen Ehrenvorsitzender, Sie denken es sich, Seine Durchlaucht Prinz Albert II von Monaco ist. Ort der Lesung war der Yachtclub von Monaco, ein noch ziemlich neues Gebäude am Hafen, das an ein Kreuzfahrtschiff erinnert, und dort in der Sunrise Bar im 5. Stock, quasi auf dem Oberdeck.

Die großzügige Einladung beinhaltete vor der Lesung eine private Tour durch Monaco (nein, nicht mit Prinz Albert) und ein Abendessen danach, im Restaurant des Yachtclubs. Monsieur war freundlicherweise miteingeladen. Ich wusste, dass mein Wagen am Yachtclub, wo wir auch den Treffpunkt für die Monaco-Tour hatten, von einem voiturier geparkt würde. Es ließ mich im Vorfeld lachen, unser kleines, verbeultes Autochen in Monaco zwischen all den Luxusautos – so etwas hatte der voiturier sicher noch nie geparkt. Ich zwang Monsieur, es wenigstens durch die Waschanlage zu fahren und auch von Innen etwas zu entmüllen. Wir kleideten uns so gut wir konnten und fuhren los. Ich hatte mir angesehen, wo der Yachtclub lag und ließ mir zusätzlich den Weg von Google Maps auf dem Handy anweisen. Monaco ist klein, aber für Unkundige doch etwas verwirrend.

Nun, vielleicht wissen Sie es, Monaco ist fast vollständig untertunnelt, und mein GPS verlor sich in den Tunneln, und bis es sich wieder gesammelt hatte, musste ich schon selbstständig entscheiden, wohin ich abbiegen wollte. Nirgends war der Hafen oder der Yachtclub angeschrieben, „links oder rechts?“, frage ich Monsieur, der zuckt mit den Schultern, und ich fahre nach links. Nach 50 Metern kommen wir zu dem berühmten Platz vor dem Casino, vor dem Café de Paris und vor dem edlen Hotel de Paris und ich wurde panisch. Es ist DIE m’as-tu-vu Strecke, ich kenne sie aus dem Fernsehen, immer, wenn man Monaco zeigt, zeigt man diesen Ort: an der Terrasse des Café de Paris fährt man vorbei, wenn man von der Welt gesehen werden will. Ich will ganz bestimmt nicht gesehen werden mit dem kleinen verbeulten Toyota, von gar niemandem, aber es gibt kein Entrinnen, ich kann mich nur einreihen zwischen Porsche und Rolls Royce und Maserati und einem röhrenden Ford Mustang und einmal den kleinen Platz umrunden. Ich werde rot vor Scham  und Aufregung.

Und wohin jetzt? Ich bin etwas nervös, wir sind schon leicht zu spät für das Rendezvous am Yachtclub, ich sehe eine Polizistin, die kurz hinter dem Platz steht, fahre auf sie zu, lasse die Scheibe runter und frage nach dem Yacht Club. „Yacht Club?“ (Joht Klöbb spricht man das hier aus, falls Sie je in die Verlegenheit kommen sollten) wiederholte sie ungläubig. Ich nicke. Sie zeigt geradeaus und sagt etwas, was ich nicht verstehe, weil Monsieur gleichzeitig spricht. „Du stehst ungeschickt, recule!„, fordert er mich auf. Fahr ein Stück zurück, meint er. Ich werfe einen Blick zu ihm und vor dem Rückwärtsfahren glücklicherweise in den Rückspiegel und sehe einen Bus, der mich fast von der Straße schubst. „Recule!“ sagt Monsieur ungeduldig. „Ich kann nicht, da ist ein Bus“, entgegne ich gereizt. „HÖREN SIE MIR EIGENTLICH ZU?“, ruft die Polizistin laut und sieht mich streng an. „Ja, ja, natürlich.“ Ich werde noch röter und wiederhole dumm jedes Wort, das sie sagt, „geradeaus, links, Tunnel …“  bedanke mich und fahre los. „Nach fünfzig Metern rechts“, mischt sich überraschend wieder das GPS ein. Was denn jetzt? Rechts oder links? Ich vertraue, warum auch immer, dem GPS und nach zwei weiteren Kurven fahre ich am Yachtclub vorbei, allerdings auf der falschen Seite und ich mache entschlossen einen U-turn. Dann komme ich weder vor noch zurück, wir stehen direkt hinter einem geparkten silbernen extravaganten Porsche, der gerade von ein paar jungen Männern fotografiert wird, daneben geht es auf die höher liegende Zufahrt zum Yachtclub. Sie ist mit dickem Teppich ausgelegt. „Fahr hoch“, sagt Monsieur. „Auf den Teppich?“, frage ich fassungslos, traue mich nicht und würde gern jetzt hier diskret rückwärtsfahren. Hinter mir steht aber bereits ein großer Geländewagen, der seinerseits gerne dort hochfahren würde. Ein livrierter Mann eilt auf uns zu. „Was machen Sie denn hier?“ fragt er. „Es sieht vielleicht nicht so aus, aber wir haben hier eine Verabredung“, sage ich entschuldigend. „Was soll das heißen, es sieht nicht so aus?!“, mischt sich Monsieur verärgert ein, „wir SIND hier verabredet!“ „Dann fahren Sie hoch, Sie blockieren hier alles!“ winkt er mich durch. Oben reißt ein anderer livrierter Herr uns augenblicklich die Autotüren auf. Aus dem Geländewagen hinter uns steigt bereits die Dame, mit der wir verabredet sind. „Ich dachte mir schon, dass Sie das sind“, lacht sie. Unser Toyota ist schon verschwunden, wir steigen in den Geländewagen und bekommen eine Stunde lang eine exklusive Monaco-Führung. Jede Straße (es gibt nicht so viele) wird abgefahren und wir erfahren zu jedem Stadtviertel und fast zu jedem Gebäude etwas. Eine 100 Quadratmeterwohnung im neuen Turm Odéon kostet etwa 56.000 Euro Miete pro Monat. In jedem neuen Gebäude müssen, das ist eine Regel, immer Wohnungen zu einem normal erschwinglichen Preis für die Monegassen mit eingeplant werden. Aber sicher nicht die Penthousewohnung, die zurzeit als teuerste Wohnung der Welt gehandelt wird. Wir fahren durch das Monaco der Monegassen, wo man in ganz normalen Läden und Supermärkten zu einem ganz normalen Preis einkaufen kann und später hinauf auf den Hügel mit der Altstadt und dem Palast der Grimaldis.

Man will es gar nicht glauben, aber in meinem Leben war ich tatsächlich erst dreimal in Monaco. Das erste Mal mit einer Jugendgruppe, ich war dreizehn und fühlte mich großartig, weil man uns erstmals Geld in die Hand gedrückt hatte, damit wir unsere Mittagsverpflegung, einen Sandwich, selbst kaufen konnten. Ich erinnere mich vage an die großen bunten Geldscheine; es schien mir so viel Geld zu sein und ich hätte gerne noch ein Eis und eine Cola und eine Ansichtskarte oder was auch immer, aber dann blieb nach dem Kauf des Sandwichs doch gar nichts davon übrig. Das Sandwich war so üppig belegt, wie ich das aus Deutschland nicht kannte und sogar mit dicken schwarzen Trauben, in die ich herzhaft biss, um sie dann sofort angeekelt auszuspucken. Igitt! Was war das denn?! Die „Trauben“ entpuppten sich als Oliven und es war meine erste Begegnung mit ihnen. Lustig, es fiel mir gestern, als wir vor dem Palais vorbeifuhren, wieder ein. Das zweite Mal begleitete ich Monsieur zu einer Untersuchung in der Herzklinik kurz vor seiner Herz-OP und hatte wenig Sinn für Tourismus, und das dritte Mal brauchte ich ein bisschen Monaco-Flair für den zweiten Duval-Krimi, kam aber nicht so weit rum, wie jetzt bei der Führung.

Monaco hat sogar ein Gefängnis erfahren wir und sehen Stacheldraht und Gitter zwischen Palmen hervorblitzen, die Zellen haben Meerblick und angeblich kommt das Essen vom Hotel de Paris. Rein ins Gefängnis kommt man wohl schnell, es reicht schon, unfreundlich zu einem Polizisten zu sein. Ob das alles stimmt?! Ich wollte es nicht testen. Und zum Abschluss fahren wir noch einmal um den Platz vor dem Casino und am Café de Paris vorbei. Jetzt aber in einem standesgemäßen Auto. Wir halten vor dem Hotel de Paris, man reißt uns die Türen auf, erst die des Autos, dann die des Hotels und wir sehen die schöne Halle und den Innenhof des frisch renovierten 5 Sterne Hotels. Alles ist neu und hell und edel und sehr geschmackvoll. Von dort geht es zum Casino mit öffentlichen und privaten Spielsälen, der Eingang der Oper liegt ebenfalls hier (der Prinz hat übrigens einen eigenen Eingang!) und zum Abschluss laufen wir ein paar Schritte durch ein am Vortag wiedereröffnetes „nagelneues“ Stadtviertel (das Ursprüngliche wurde abgerissen), edle Boutiquen (Prada, Akris) in geschwungenen Kurven aus Glas. Akris ist übrigens die Lieblingsmodemarke von Charlène, erfahre ich. Nach Charlène wurde dort auch eine neue Straße benannt.

Dann fahren wir zum Yachtclub, auch hier bekommen wir alles gezeigt – ein edler Club, beinahe ein Museum, das Erdgeschoss voller Schiffsmodelle, großformatiger Fotografien und Plakate und einer Sammlung von „demi-coques“, den deutschen Begriff dafür kenne ich leider nicht. Ein Restaurant und unterschiedliche Säle und im 5. Stock die Cocktailbar, in der ich schnell noch Bücher ausbreite und mich an einem Tischchen installiere. Die Gäste kommen schon. Man stellt sich und uns vor und ich werde mehrfach behandkusst. Es gibt Häppchen und Getränke. Ich bin unsicher, ob ausgerechnet der 5. Krimi, der im rauen Hinterland von Nizza spielt, eine Geschichte von Wölfen und Schafen, hier gut ankommen wird, aber man hört mir aufmerksam zu, niemand starrt auf sein Smartphone und niemand geht. In der Pause wird lebhaft diskutiert und gefragt und wir müssen die Diskussion abbrechen, weil ich noch ein kleines Stück aus dem noch unveröffentlichten Krimi lesen soll und wir danach pünktlich im Restaurant sein wollen. Natürlich kommen wir zu spät, weil noch Bücher gekauft und signiert und Fotos gemacht werden. Im Restaurant bekomme ich wieder Handküsse zur Begrüßung, Monsieur hingegen muss sich eine Kravatte leihen, und er steht als deutscher Herr Dreher auf der Einladungsliste. Monsieur ist hier „der Mann von“ :-)

Mittags hatte ich für uns extra „nur etwas Leichtes“ gekocht, nämlich Lachs mit Gemüse, damit wir abends noch ein Menü essen können, und was hat uns der neue Chefkoch des Yachtclubs zugedacht? Lachs mit Gemüse. Aber alles ist bio und das Gemüse aus dem Wok, und angerichtet ist alles wie ein Kunstwerk, und vorher gab es noch lauwarmen Wachtelsalat und danach ein köstliches Mandarinensoufflé. Sublime! Und nein, ich habe mich in diesem Rahmen nicht getraut, irgendetwas mit dem Handy zu fotografieren. Nirgends übrigens. Nur den Blick aus dem 5. Stock habe ich gewagt, aber er gibt nicht wieder, wie edel der Rahmen war. Spät abends fahren wir zurück, drücken dem voiturier, der uns den Toyota vorfährt, und dem Rezeptionisten, der meinen Bücherkarton in den Kofferraum verstaut, diskret je einen Schein in die Hand und fahren zurück nach Cannes, das mir angesichts der hochflorigen Teppiche, des edlen Glitzer und der Dichte der Porsches, Bentleys und Rolls Royces in Monaco nun beinahe ärmlich vorkommt.


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu Ausflug nach Monaco

  1. Marion sagt:

    Quelle histoire 😂

  2. Karin sagt:

    Oh ja, nobel geht die Welt zugrunde, wie man so schön sagt. Ich hoffe Ihr konntet es geniessen, es sei Euch vergönnt! :) :) :)

    Mein Ausflug war unspektakulärer, kein Prinz, kein Yachthafen, nur mit Töchterchen für vier Tage nach Dresden, aber schönes, zentrales Hotel und wir haben uns selbst verwöhnt, Shopping inklusive.

    Liebe Grüsse aus Genf, diesmal auch sonnig, aber unbedeckte Schultern wie die Dame im obigen Photo geht noch nicht.

    Karin

    • dreher sagt:

      Klingt doch nett, Dresden ist superschön! (Ich war dort allerdings vor zwanzig Jahren zum letzten Mal) Die Fotos, abgesehen von dem selbst geschossenen „Polaroid“, habe ich von touristischen Websites genommen. So warm ist es hier auch noch nicht!

  3. Eva sagt:

    Na, da steckt doch schon fast wieder Stoff für einen Krimi drin, oder ? 😊😊
    Wir waren einmal, als die Kinder klein waren, dort (~20 Jahre?!?). Wir hatten damals ein tolles Museum entdeckt, nämlich das Meeresforscherungsmuseum. Und selbstverständlich haben wir auf der Terrasse vom Café de Paris ein Getränk zu uns genommen – aber nur eins!
    Sonnige Grüße aus Stuttgart an Dich, liebe Christiane,
    Eva

  4. Ursula Weber sagt:

    Liebe Christine, vielen Dank für den anschaulichen Bericht. Olala, richtig abenteuerlich deine Einladung nach Monaco. Und Gratulation für die Ehre, in diesem noblen Rahmen lesen zu dürfen. Deine Berichte sind so herzerfrischend und werden nie langweilig!
    Der arme Monsieur, wird nun auch noch mit Dreher angesprochen. Für einen Franzosen wohl nicht so leicht zu verdauen. Aber er kann ja sehr stolz auf seine Frau sein, die nun immer berühmter wird🤗😘👋

  5. Croco sagt:

    Was für ein schöner Bericht.
    Genau so habe ich Monaco auch empfunden. Ein nicht sehr romantischer Ort mit ziemlich unklarer Verkehrsführung.
    Die Wolf und Schafsgeschichte habe ich im letzten Sommer auf der Dachterrasse eines Hotels in Cadiz gelesen. Und vergessen es zu fotographieren.
    So kam also der Wolf nach Spanien.
    Und das Buch hat mir die Idee geliefert für ein Schulprojekt.
    Das ist doch was, oder?

    • dreher sagt:

      Danke Croco! Und ob das was ist! Wie lautete denn das Schülerprojekt?!

      • Croco sagt:

        Wolf und Wald.
        Wem gehört die Natur?
        So heißt das Projekt. Ich hoffe sehr, es interessiert sich jemand dafür. Einen Förster habe ich schon aufgetan. Und eine Kollegin mit Jadgschein. Eine junge Frau vom BUND ist angefragt. Eine genaue Vorstellung habe ich noch nicht davon, wo es hinlaufen soll. Das ist aber immer so: plötzlich ist alles klar. Ich hoffe, dass das noch vor Juni ist.

  6. Ina sagt:

    Guten Tag Frau Dreher,
    seit über 40 Jahren halten wir uns ein- bis zwei Monate jährlich in Cannes auf. Insofern habe ich eine Möglichkeit gesucht, zwischendurch ein wenig Kontakt zu diesem Ort zu halten. Dabei bin ich auf Ihren Blog gestoßen und habe schon viele Male Interessantes und Vergnügliches gelesen.
    Jetzt folge ich einem spontanen Einfall und möchte Ihnen einen Vorschlag machen:
    sollten Sie noch einmal nach Monaco fahren und Ihren Neujahrsvorsatz “ ease “ dabei weiterhin beherzigen wollen, schreiben Sie doch einfach auf Ihren Toyota
    JE SUIS UN ROLLS ROYCE UNDER COVER

    Übrigens – mein Vater hat Sie schon öfter bei Ihrer Strandsäuberung beobachtet und wollte Ihnen ein Lob aussprechen. Er hat sich aber nicht getraut….

    Herzliche Grüße
    Ina

    • dreher sagt:

      :D hahaha, sehr gute Idee! :D
      Jaja, ease — ich murmele es andauernd! Gerade ist hier sehr vieles sehr un-ease …
      Dankeschön und herzliche Grüße zurück, auch an Ihren Vater, er darf mich ruhig ansprechen! Die Strandsaison beginnt ja bald wieder!