1. Deutsches Filmfestival, ein Nachtrag

Hier noch ein kurzer Nachtrag, und damit Sie ihn auch finden, bekommt er einen eigenen Eintrag: Wie war es denn das Filmfestival?, wurde ich hinter den Kulissen mehrfach gefragt. Ich war ja selbst nicht anwesend, ich war unterwegs und kaum war ich zurück, hatte ich viel, sehr viel um die Ohren und ich murmelte und murmele auch weiterhin ständig „ease“ vor mich hin und sage mantramäßig „alles wird gut“, vielleicht schaffe ich es auch, Ihnen von all dem irgendwann zu erzählen, derzeit habe ich auf jeden Fall das Gefühl, ständig außer Atem zu sein, und genau wie dieser Satz komme ich im real life zu allem und nichts. Können Sie mir folgen? Ich musste also erst Zeit finden, den Organisator des Filmfestivals zu befragen. Eine Freundin hatte mir zwischenzeitlich schon ein vernichtendes „bof“ aufs Handy geschickt. Bof, mit heruntergezogenen Mundwinkeln eher bff ausgesprochen, heißt allerhöchstens „naja“. Ihr hat schon Barbara nicht gefallen. Zu langsam. Uninteressant. Bof eben. Und „Alles ist gut“, den fand sie doppelt „bof“. Keine Musik, keine Dialoge. Kein Film in ihren Augen. C’est pas un film, sagte sie tatsächlich. Hm. Ich mochte „Alles ist gut“ auch nicht so richtig, aber eher, weil mich die Hauptdarstellerin in ihrer Rolle nervte. „Sag was!“, hätte ich sie anschreien wollen und schütteln, „sag was verdammt nochmal!“ Sie regte mich auch deshalb so auf, weil ich lange Jahre so ähnlich war. Nichts sagen, lächeln, runterschlucken. Alles ist gut. Kann ich heute nicht mehr aushalten. Ich war auch nicht sicher, ob es ein guter Film für ein erstes deutsches Filmfestival in Cannes sei, aber immerhin ist es der Film einer jungen Regisseurin, es ist ein Film, der im Heute spielt und das Thema ist aktuell und lädt absolut zur Auseinandersetzung über allerhand Themen ein. Das Urteil der Freundin „das ist doch kein Film“ traf mich dann schon. Es ist eben ein deutscher Film. So sind wir. Wir reden viel. Machen weniger Klamauk. Ich rede mit Deutschen ganz anders als mit Franzosen. Wir sind uns kulturell vermutlich ferner als wir immer glauben wollen.

Die Reaktion des Organisators aber war eine ganz andere: „Es war ein toller Erfolg“, rief er mir begeistert durchs Telefon zu, als ich ihn endlich befragte. „Drei ausverkaufte Abende, wir mussten Leute abweisen, weil man uns den allerkleinsten Saal mit nur 70 Sitzplätzen zugewiesen hatte!“ Und die Zuschauer, mit Abstimmzetteln befragt, hatten die Filme im Schnitt mit Acht (von Zehn) Punkten bewertet. Am besten hatte der Thriller „Die Vierhändige“ gefallen. Das finde ich zwar persönlich befremdlich, aber bitte, warum nicht. Ich habe über „Die Vierhändige“ gelesen und nur Gutes gefunden und „unsere“ Zuschauer mochten ihn auch. Super! Alles richtig gemacht, könnte man sagen. Und wir machen daher weiter. Wir wissen, dass es mindestens 70 Personen gibt, die sich für den deutschen Film interessieren, das ist mehr, als bei so manch anderem Festival, wo man manches Mal zu fünft, einschließlich des eingeflogenen Filmemachers, in einem Saal sitzt. (Und auch der neue Film mit Sandrine Kiberlain „Mon Bébé“ lockte hier nur 15 Personen in den 300 Zuschauer fassenden Saal.) Die Kinobetreiber fanden es auch gut und haben uns für die nächsten Séancen größere Säle versprochen. Hurra! Wir wollen, sobald die Filme mit Untertiteln versehen und auf den französischen Markt geschickt werden, Vorpremieren anbieten und zwar sehr wahrscheinlich von „Ballon“, „Das schweigende Klassenzimmer“ und „Werk ohne Autor“. Und vielleicht bekommen wir auch noch „Bella Martha“ zu sehen. Irgendein Verleih hat dann doch noch eine Kopie mit Untertiteln im Keller gefunden. Und ich arbeite persönlich daran, dass wir eines Tages auch einen Film von Fatih Akin zeigen!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu 1. Deutsches Filmfestival, ein Nachtrag

  1. Marion sagt:

    „Barbara“ und mehr noch „Alles ist gut“ fallen für mich unter „sozialkritischer Problemfilm“ und sind schon für den dt. Geschmack sehr speziell. Ich kann die Befremdung verstehen, obwohl ich derlei Filme oft mag. Den Thriller kenne ich nicht. Aber ihr habt doch anscheinend richtig gelegen mit der Auswahl. Glückwunsch!
    Wünsche Dir einen hoffentlich entspannten Sonntag — einatmen — ausatmen —
    P.S.: Habe Deinen Krimi begonnen und genieße ihn…