Karfreitag

Sie können es vielleicht schon nicht mehr lesen, aber ich bin immer noch mit Notre-Dame beschäftigt, in meinem Hirn und in meinem Herzen. Aber selbst Nice Matin hat Notre-Dame schon von den ersten Seiten nach hinten geschoben, kurz vor dem Sport und dem Wetter geht es da um die Streitigkeiten, die nun auch Frankreich teilen. Es geht ums Geld. Die ersten großen Spender (reiche französische Familien) werden zunehmend angegriffen, dass sie für einen „Haufen Steine“ so viel Geld geben und nichts für bedürftige Menschen (wobei man das nicht weiß, angeblich engagieren sie sich auch im sozialen Bereich, ohne davon laut zu erzählen). Dass man die Spenden steuerlich absetzen kann (was wirklich eine Steuernische ist) wurde so oft kritisiert, dass zumindest eine Spender-Familie jetzt öffentlich machte, sie würde darauf verzichten, die Spende steuerlich geltend zu machen. Ruhe gibt es natürlich trotzdem nicht. Mir war es unverständlich, dass sich nicht alle über den geplanten Wiederaufbau von Notre-Dame freuen und ihn unterstützen. Ich fühlte mich gekränkt von dieser Sichtweise, dass Notre-Dame nur ein „Haufen Steine“ sei. Nun, Frankreich ist ein laizistischer Staat, Kirche und Staat sind getrennt und Religion ist Privatsache. Frankreich ist zwar traditionell katholisch, aber für viele ist die Kirche nur für Hochzeiten, Taufen und Beerdigungen in ihrem Leben präsent. Und Taufen gibt es immer weniger. Es gibt mindestens ebenso viele Menschen, die nicht an Gott (oder an eine andere höhere Macht) glauben und nichts, absolut nichts mit der katholischen Kirche zu tun haben und auch mit keiner anderen. Für Atheisten ist Notre-Dame wirklich nur ein Gebäude, ein Haufen Steine. Für andere ist Notre-Dame vielleicht immerhin ein historisch wertvolles Bauwerk, das mit der Geschichte Frankreichs und Paris‘ verbunden ist. Für mich ist Notre-Dame mehr als ein historisches Gebäude, für mich ist Notre-Dame ein Ort der Spiritualität und hat einen symbolischen Wert. Um mich von der Kritik der „kein-Geld-für-Steine“-Fraktion nicht gekränkt zu fühlen, musste ich mir aber tatsächlich erst bewusst machen, dass Notre-Dame nicht für alle Menschen diese Bedeutung hat und nicht alle diesen Zugang zur Spiritualität haben. Ich denke, es gibt nicht richtig oder falsch in dieser Sache. Nicht nur eine Wahrheit. Es gibt zwei Sichtweisen und beide Seiten haben recht. Amen.

Es ist Karfreitag. Hier ist kein Feiertag. Dennoch oder deswegen ein Requiem. Aufgenommen in der Kathedrale Notre-Dame de Paris.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.