La Mer … et merci

Das kann ich Ihnen nicht vorenthalten. Ein Dankeskonzert des Bürgermeisters (und) der Stadt Cannes und des Orchestres de Cannes Provence Alpes-Côte d’Azur. Den Hinweis verdanke ich wiederum der Riviera-Zeit.

Die noch sehr neuen und vagen Hinweise zum Sommerurlaub in Frankreich, immer unter Vorbehalt, Sie wissen schon … wir danken dafür wie immer der superschnellen Hilke Maunder.

Und gerade bekam ich ein chouchou geschenkt! Von der kreativen Enkelin selbst gemacht! Großartig! Ein großer Dank! Ich werde wohl die Haare wachsen lassen müssen ;-) Bitte übersehen Sie die dunklen Ansätze. Der Friseurbesuch kommt sicher, aber noch warte ich ein bisschen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Responses to La Mer … et merci

  1. Ursula Weber sagt:

    🎼🎷🎺🎸🎻🤗👍👏😘

  2. Gabriele sagt:

    Willst du wirklich aufhören? 😢 Die täglichen Berichte aus Südfrankreich werden mir sehr fehlen 😢😢 Danke, dass Du uns an Deinem Leben hast Anteil nehmen lassen. Ab und zu meldest Du Dich aber weiterhin, oder? Pass gut auf Dich und Deine Familie auf – à bientôt Gabriele

  3. Caroline Bahri sagt:

    Ah, wie nett, endlich ein Foto der Enkelin – wenn auch nur von hinten 😉

    • dreher sagt:

      Das bin ich, meine Süße 😁 mit dem neuen chouchou in meinen „langen“ Haaren 😄 die Enkelin sah man bei der Ravioli Produktion kurz vor Ostern, glaube ich… (Foto bewusst verschwommen)

  4. Puh, das ist alles… spannend. Nicht im positiven Sinne. Wir haben zum ersten Mal seit zehn Jahren (wie konnte das passieren??) für Juli mal wieder ein Häuschen an der Côte d’Azur gebucht, aber ich sehe uns da ehrlicherweise noch nicht. Die Frage ist ja auch nicht nur, was bis dahin wieder geht, sondern was auch Sinn macht… Die 100km-Regel gilt bis 24. Juli, aber Ausländer reisen munter quer durchs Land? Das klingt nicht gut. Und das Urlaubsfeeling unter der Maske baut sich halt auch schwieriger auf, vor allem bei Temperaturen, die sich für mich eh schon an der Obergrenze bewegen ;-)
    Mal schauen, ob sich der Campinplatzbetreiber eventuell darauf einlässt, unseren Aufenthalt zu schieben – um klitzekleine zwölf Monate vielleicht, dann lege ich mir meine Luftmatratze in den Garten. Welches Buch ich dann lese, weiß ich ja schon ;-)

    Liebste Grüße, Tina

    • dreher sagt:

      Liebe Tina, es bleibt schwierig, ich stimme dir zu.
      Ich kann nicht wirklich zuraten, bin aber auch sehr vorsichtig, weil Monsieur so fragil ist, vielleicht wäre ich sonst entspannter. Im Süden war es (bislang) nicht sehr dramatisch, man wünscht sich (braucht) und fürchtet gleichzeitig die Touristen. Aber wie die Lage und Stimmung im Juli sein wird… Wer weiß… Ich drücke die Daumen für eine gute Lösung 💗

  5. Die Dinger heißen also „chouchou“? Auf Englisch heißen sie „scrunchie“, habe ich auf einem anderen Blog gelernt, aber ob sie auf Deutsch auch irgendwie heißen, weiß ich gar nicht.

  6. Trulla sagt:

    Nur nicht unter Druck setzen, liebe Christine, so gern wir auch bei Ihnen lesen. Denn Sie schreiben ausgesprochen interessant und haben dabei einen erfreulich liebenswürdigen Ton, was ich sehr wohltuend finde.

    Aber Sie haben eben auch einen gut gefüllten Tag!

    Ich schaue fast täglich in die – wenigen – unterschiedlich thematischen Blogs, die auf meiner persönlichen Blogroll stehen (bin nicht sicher, ob dieser Begriff stimmt, da ich ja nur Leserin bin) und halte mich so auf dem laufenden.
    Die Art, wie Sie das Corona-Journal führten, gehörte ganz bestimmt zu den erfreulichen Dingen in dieser belastenden Zeit. Dafür sage ich gern einmal Danke!

    P.S. Sie wirken zwar auch von vorn noch jung und sehr ansehnlich, aber von hinten ganz besonders…

  7. Eleonore Braun-Folta sagt:

    Beim Friseur war ich am Samstag, das waren 14 Wochen ohne Haare schneiden, und das bei einer Kurzhaar Frisur. Jetzt muss ich nur noch nachfärben. Das Grau ist mittlerweile sehr dominant. Wir hatten Gott sei Dank erst für nächstes Jahr Südfrankreich geplant. Deshalb kann ich Gott sei Dank sehr entspannt sein.

  8. Marion sagt:

    Schönes Foto von Dir. Ich persönlich finde die längeren Haare besser als die Kurzhaarfrisur… Ich war schon beim Friseur zum Färben und Schneiden und fühle mich jetzt wieder wohler. Aber ein „sinnliches“ Erlebnis ist der Friseurbesuch nicht mehr.
    Den Duval habe ich gestern ausgelesen und da ich ihn immer nur häppchenweise und mit Zeitabständen gelesen habe, kann ich die Auflösung nicht mehr komplett rekonstruieren. Aber Du sollst ja hier nichts verraten…;-)
    Die Kinos sollen hier bald wieder aufmachen, ich glaube Ende Mai. Die Schwimmbäder werden irgendwann doch auch noch geöffnet. Das erfreut mich sehr.
    Jetzt freue ich mich erstmal auf die nächste Auswahl aus meinem Bücherstapel. Das Wetter ist ganz schön. Das Wochenende kann kommen.
    Bonne journée à vous!