Willkommen! Bienvenue! Welcome!

„Schon da!“ rief ich dem Mann neben dem Auto mit dem deutschen MZG-Kennzeichen anerkennend zu, der in der Innenstadt heute früh um halb Zehn sein Auto ausräumte. Ich fuhr Monsieur zu einem Termin und hielt kurz an, um den ersten deutschen Urlauber zu begrüßen. „Pardon?“ fragte er, dann versteht er und ruft er „Ah nein, iesch fahre weg! Iesch fahre zurück! Drei Jahre war iesch `ier!“ Er packte also nicht aus, sondern ein. Ein Franzose fährt zurück nach Deutschland. Mehr erfahre ich nicht, die Ampel ist grün, Monsieur möchte zu seinem Termin. Ich mache Pfützenfotos.

Gestern Abend hat Macron gesprochen, 19 Minuten lang, danach wurde in den Medien gestritten, ob er etwas gesagt habe oder nicht. Hier eine deutsche Zusammenfassung. Eine Sache ist sicher: die Grenzen sind ab heute wieder geöffnet. Auch wenn es plötzlich unsicher war, ob die Grenzöffnung für Mitternacht vom 14. auf den 15. vorgesehen war oder doch erst vom 15. auf den 16. ?! Ab wann darf man denn wirklich fahren? Manche sind schon vorher, quasi illegal, gekommen, liegen seit dem Wochenende schon auf ihrer Ferienhaus-Terrasse und erzählen, dass sie zwar Polizei gesehen, aber keine Kontrolle erlebt haben. Andere wurden kontrolliert und zurückgeschickt. Es kam drauf an. Wie es auch in all den vergangenen Wochen und wie es immer drauf ankommt, an wen man gerät.

Wollen Sie dieses Jahr nach Frankreich reisen? Sollen Sie? Oder nicht? In den Kommentaren auf Hilke Maunders Blog (wo Sie auch weiterhin immer die neuesten News zu Frankreich und Corona erhalten) und anderswo im Netz wird derzeit viel gefragt wie es da oder da aussieht und wie es da oder da im Juli oder August aussehen wird. Letzteres weiß niemand. Für die jeweils aktuelle Situation gehen Sie am besten immer auf die Internetseite des Urlaubsortes. Im Juli und August haben die Franzosen Ferien. In der Regel fahren sie ans Meer. Vielleicht fahren sie dieses Jahr auch vermehrt in ländliche Corona-freie Gegenden. Auf jeden Fall wird es voller an den typischen Ferienorten. Aber es wird sicher weniger voll als in den vergangenen Jahren, weil so viele ausländische Gäste fernbleiben werden. Hier ist man zwiegespalten. Man braucht die Touristen und fürchtet sie auch. Werden sie uns eine zweite Viruswelle bescheren? Sie hingegen fragen sich vielleicht, ob man Sie derzeit erfreut oder ablehnend empfangen wird. Auch da kommt es drauf an, an wen Sie geraten. Jemand der vom Tourismus lebt, wird erfreut sein, Sie zu sehen, andere vielleicht weniger. Ich sagte es schonmal, seien Sie rücksichtsvoll, im Zweifelsfall lieber etwas zu viel als zu wenig, und tragen Sie dort, wo es eingefordert wird (in der Regel wird es am Eingang der Geschäfte angeschrieben) eine Maske. Dann wird schon alles gut gehen. Und vielleicht wird im August bei 34°C auch niemand mehr Masken tragen, aber das weiß man heute eben auch noch nicht.

Vielleicht ist auch alles gleich ganz anders. Kaum sind die Intensivstationen wieder etwas leerer, streikt morgen schon das Krankenhauspersonal, damit klar ist, so, wie es war, kann es nicht weitergehen. Die Gilets Jaunes sind bereit sich da anzuschließen. Demonstrationen gegen Rassismus gibt es seit dem gewaltsamen Tod von George Floyd auch allerorten. Frankreich in seiner aktuellen Zerrissenheit. Ich kann vieles verstehen, dennoch hören Sie mich seufzen.

Noch ein paar Pfützenfotos. Die schöne Seite des Regens.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Responses to Willkommen! Bienvenue! Welcome!

  1. Ursula Weber sagt:

    Tolle Pfützenfotos 👏
    Danke und alles Gute für Euch❣️🍀

  2. Ja, man versteht und man seufzt. Auch hier bei mir.

  3. Auch die Pfützenfotos sind in Cannes schöner als in Berlin.

    • dreher sagt:

      Nun hab ich mich extra durch den Berliner Blog geklickt und finde dort gar keine Pfuetzenfotos 💧💦💧 aber grundsätzlich ist es keine gute Idee, sich (oder die Pfützen) zu vergleichen. Alles ist schön überall. Kommt nur auf den Blick und das Herzgefuehl an 💦💙😇 liebe Grüße 🙋‍♀️

  4. Croco sagt:

    So schöne Fotos sind das! Danke sehr.
    Das mit der Demonstriererei ist schon besonders.
    Das Staatsgefühl unterscheidet sich doch sehr.
    Ich galube, dass dee Hang zur Revolution nie was Deutsches war.

    • dreher sagt:

      Ich finde auch, dass man die revolutionäre Vergangenheit des Landes sehr spürt! Oder vielleicht ist es auch generell der französische Charakter.

  5. Sunni sagt:

    Oh, die schönen Fotos! Wirklich toll. Hier mischt sich gerade alle, „Hygiendemo“ (also gegen Hygiene) mit rassistischem Grundgedanken geht gemeinsam mit den anderen, Hauptsache laut und keine Masken. Ich glaube, viele wissen, gar nicht, worum es geht…Und der Urlaub oder Verreisen wird in diesem Jahr wohl überall anders sein, egal wo immer man sein kann oder wird. GlG Sunni

    • dreher sagt:

      Das ist auch sehr bizarr, diese gemischten Hygiene-Demos … und mit dem letzten Satz haben Sie sicher Recht. Dieses Jahr ist es überall anders.

  6. Mumbai sagt:

    1. Schoene Pfuetzenfotos 2. Auch hier erwartet man mit offenen Armen die Touristen
    (welche ab 21. eintreffen sollten) anderseits geniessen wir locals auch die Stille.
    3. Man demonstriert gegen Rassismus (finde, dass wirklich vieles hier geanedert werden muss) anderseits haben wir momentan wirklich (von C-19 abgesehen) grosse Zukunftssorgen … wie z.B. unsere Steuergelder a la Haribo verteilt werden, die niemals zurueckbezahlt werden (koennen) und an denen noch Generationen nagen werden, Gelder an die unrichtigen Stellen verteilt werden, viele in Armut aenden werden, etc….
    dagegen demonstriert keiner oder nur einige.

  7. Birgit sagt:

    MZG – das Kennzeichen ist auch auf meinem Auto 🥰
    Wir kommen, wenn alles gut läuft, Mitte August in die Familienferienwohnung Nähe Perpignon, direkt am Strand. Hoffentlich klappt das, ich vermisse mein Frankreich so sehr. 😘

    • dreher sagt:

      Ich drücke die Daumen! Immerhin jetzt gibt es schon einen Franzosen (mehr) in Ihrem Landkreis :-)

  8. Vinni sagt:

    Ich wollte dieses Jahr eigentlich nach Frankreich in die Normandie, aber wir fahren jetzt nach Niedersachsen. Man muss ja nicht alles machen, nur weil es nicht mehr verboten ist… auch wenn die Touristengegenden natürlich ihre Arbeitsgrundlage wieder brauchen. Es ist kompliziert…

    • dreher sagt:

      Nein, man kann auch sowieso nichts raten. Vielleicht ist Reisen ins Ausland gerade keine gute Idee. Niedersachsen ist doch auch wahnsinnig vielfältig! Schönen Urlaub!