Buchmesse 2020

Es gibt doch gar keine Buchmesse dieses Jahr, oder? Doch! Nur etwas anders. Niemand kommt nach Frankfurt (schnüff) aber wir kommen zu Ihnen nach Hause! Virtuell, digital. Der Verlag Kiepenheuer & Witsch hat das Herbstprogramm unter dem Titel “Show! Don’t tell!” in zwei Live-Abenden vorgestellt, die im markierten Artikel verlinkt sind und auch weiterhin auf Youtube abgerufen werden können.

Und dann gibt es noch ein paar intimere Autoren- und Autorinnengespräche. Heute Abend zum Beispiel sind wir “Unter uns!” : Vier Autorinnen stellen ihre Bücher vor und erzählen die Geschichten hinter den Geschichten. Stephanie Schuster, Grit Landau, Syd Atlas und Christine Cazon. Moderiert wird die Runde von Shelly Kupferberg. Ab 19 Uhr unter diesem Link!

Schauen Sie rein, es wird bestimmt supernett! Ich freu‘ mich drauf!

kleines ps: Herzlichen Dank, wenn Sie es sich angesehen haben; ich kann nur sagen, Übung macht hoffentlich die Meisterin. Es war das erste Mal, dass ich an einer Zoom-Konferenz teilgenommen habe. Nun ja.

So ähnlich wars. Die Internetleitung war mehrfach zusammengebrochen, mein Bildschirm eingefroren, leider in der Millisekunde, in der ich meine flatternden Augenlider geschlossen hatte, was den Eindruck vermittelt, als sei ich eingeschlafen, während die Kollegin sprach. Ich bekam dann Nachrichten auf dem Bildschirm und via Telefon gesendet, dass „alles gut“ sei, gleich ginge es weiter. Aber man wird doch etwas nervös, wenn mittendrin alles stoppt. Und den prüfenden Blick zum Telefon sieht man in der Folge auch. Ich hätte mir gewünscht, dass man mich schneller aus dem Bild genommen hätte. Überhaupt kam ich mir vor wie bei den ersten Tonfilmaufnahmen: der kleine Tisch, auf den ich mich stützte, knarzte jedesmal so laut, nie hätte ich gedacht, dass man das so überdeutlich hört. Es erinnert mich an eine Filmszene aus The Artist, in dem sich der Stummfilm zum Tonfilm wandelt und die ersten Aufnahmen mit dem Mikro zu einer Katastrophe werden, weil das Mikro überdeutlich das Klirren der Halsketten, mit denen sie Schauspielerin herumspielt, aufnimmt, ihre Stimme aber nur bruchstückweise zu hören ist. Haha. (Leider gibt es diesen Filmausschnitt nicht auf Youtube, hätte ich Ihnen gern gezeigt) Und an einer Stelle kam Monsieur dazu und blieb neugierig stehen (an die Wohnungstür hatte ich ein „Bitte nicht stören“-Schild geklebt, aber nicht an die Wohnzimmertür.) Leider übersehe ich ihn nicht souverän, sondern sende ihm unfreundliche Blicke zu. Herrje. All das sieht man, es ist ein Graus.


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Responses to Buchmesse 2020

  1. Sunni sagt:

    Tolle Frauen mit interessanten Büchern. Sehr gut gemacht. Danke für den schönen und interessanten Einblick! Herzlich, Sunni

  2. Ursula Weber sagt:

    Ein sehr interessanter Autorinnentalk🤗👋
    Gratulation!! 💐
    Herzliche Grüße und alles Gute 😘

  3. Marion sagt:

    Ah, ne t’en fais pas, das war sehr souverän, ich jedenfalls habe die kleinen Störungen nicht bemerkt. Und die Haare hattest Du schön :-)
    Das Knarzen erinnerte mich an die Telefonate mit meinem Vater, bei ihm ist es immer der Stuhl…;-)

  4. Anne sagt:

    Herrje, bitte nicht so kritisch mit sich selbst sein! Andere saßen zu weit weg von der Kamera oder wehten mit den Haaren…
    Die Gespräche haben mir sehr gut gefallen, jede hat einen sehr persönlichen Zugang zu ihrem Werk vermitteln können – was auch an der gut vorbereiteten Moderatorin lag. Sie hat alle Widrigkeiten cool weggelächelt und ungerührt weiter gemacht – das macht halt die Übung, das wird :-)
    Herzlichen Dank für die offenen Einblicke!
    Anne

    • dreher sagt:

      Herzlichen Dank! Man muss es üben, finde ich auch. Und ja, die Moderatorin, Shelly Kupferberg, machte das wirklich sympathisch und klasse! Es sind ja vier so unterschiedliche Bücher, das „rund“ zu kriegen, ist schon auch nicht so einfach.

  5. Croco sagt:

    Das war eine nette, sympathische Unterhaltung. Der Tisch knirscht tatsächlich unglaublich laut. Ich freu mich auf das Buch. Ich habe es schon, doch fehlte bisher die Zeit. Bin gespannt.
    (Haben zwei der Damen wirklich hinter sich ihre Bücher trapiert? Sachen gibt es.)

  6. Ute sagt:

    Liebe Christiane,
    ich habe es noch nicht angeschaut, aber gerade erstmal Dein P. S. gelesen… 😁😂🙃
    Mich hat zoom als Teilnehmerin beim Pilates Online Kurs schon zur Verzweiflung gebracht…krasse Vorstellung, wenn Du gleichzeitig noch Sorge hast, dass das „on air“ geht… Aber das macht doch alles noch viel sympathischer 😍
    LG
    Ute

  7. Eva sagt:

    Liebe Christiane,
    es war sehr sympathisch, weil echt :-)
    Ich habe dein Buch vor ein paar Tagen fertiggelesen und bin in Gedanken noch oft dort in Frankreich und bei deiner Geschichte. Vielleicht liegt es daran, dass ich fast von Anfang an dabei bin und mir in Vielem erst jetzt die ganze Dimension bewusster wird. Schön dabei ist auf jeden Fall, dass du glücklicher mit dir bist – das erfreut mich ganz persönlich. Ich fand dich schon immer interessant und humorvoll, mit Tiefgang und Witz, gerade auch, als wir uns vor Jahren auf der Buchmesse getroffen hatten und du halt tatsächlich so freundlich und nahbar warst.
    Und selbst wenn der Tisch knarzt, die Haare waren sehr schön!
    Dir und Monsieur ein gutes Wochenende, alles Liebe,
    Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.