12 von 12 im Mai 2021

12 Bilder vom 12. Sie wissen schon. Heute mit wenig Text.

1. Frühstück.

2. Zeitung lesen: die Agenda der Wiedereröffnung. 19. Mai, 9. Juni, 30. Juni … dann soll fast alles wieder geöffnet und möglich sein.

3. Ich war kurz auf dem Markt. Vergaß aber, Bilder zu machen. Dies ist ein Bild, das helfen soll, das Auto wiederzufinden. Wir haben keinen Stellplatz und parken immer irgendwo im Viertel. Manchmal fährt man eine Viertelstunde herum und zwei Tage später weiß keiner mehr, wo wir eigentlich stehen. (Geplant ist, einen Umgebungsplan an den Kühlschrank zu pinnen und zwei kleine Magnete – wir haben nämlich zwei Autos. Ja, es geht auch mit Google Maps, aber wir haben nur ein Handy und zwei Autos).

4. Markteinkauf. Superfrische Artischocken! Ich war aber auch beim Tiefkühlsupermarkt (nicht im Bild)

5. Irgendwie fiel mir dazu „Blinde Katharina“ von Klaus Hoffmann ein: „Sie wollen auch im Winter nur ans Licht, nur ans Licht“. Ich mache Kartoffelpürree.

6. Premiere! Erster Tag draußen gegessen! Wir hatten schon mehrfach den Hof und Tisch und Stühle sauber gemacht, aber dann war zu viel Wind, oder das Sonnensegel hing noch nicht, oder es regnete wieder. Es gab die frischen Artischocken zum Entrée (roh, ohne Bild, aber Sie können hier nochmal nachschauen, wie man sie isst), dann Kalbsleber mit Kartoffelpürree (inspiriert von Uschi), etwas wässrige Erdbeeren zum Nachtisch (klar, es hatte tagelang geregnet).

7. Später kam wieder Wind auf. Das Sonnensegel fliegt fast davon.

8. Cheesecake in the making. Morgen gibt es eine Überraschungsparty zu einem runden Geburtstag, jede(r) bringt etwas mit. Ich mache Cheesecake (mit Mangocoulis dieses Mal, da die Erdbeeren keinen Geschmack haben).

9. Tee-time. Auf den Butterkeksen stehen liebe Sachen. Ich musste sie kaufen :-)

10. Ich mache auch eine Zwiebeltarte.

11. Schon ist der Tag rum. Ich dusche und wasche mir den Küchendunst aus den Haaren. Aber erst bekommt Pepita Wasser. Sie trinkt fast ausschließlich fließendes Wasser.

12. Bettlektüre.

So viel von hier. Die anderen 12 von 12er wie immer bei Frau Kännchen.

13. Zugabe: ich versprach an anderer Stelle dieses Rezept für gefüllte Artischocken, das nun hinter einer Paywall steckt.

Ich fürchte, es ist etwas unscharf.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

29 Responses to 12 von 12 im Mai 2021

  1. Monika sagt:

    Wundervoll zu lesen, es hat ein wenig meine Vorfreude auf den Urlaub in Frankreich entfacht. Ich hoffe, wir können dieses Jahr wieder in die Bretagne fahren.

  2. Manuela sagt:

    Wieder ein schöner Beitrag, danke!
    Das mit dem Parken würde mich wahnsinnig machen, gewöhnt man sich daran? Ich stelle mir gerade die Schlepperei vor, wenn man vom Einkaufen kommt…
    Das Buch sieht interessant aus, kannst du es empfehlen?
    Liebe Grüße nach Cannes!
    Manuela (heute aus der Klinik..)

    • dreher sagt:

      Es war nie anders, insofern sind wir es gewöhnt. Zum Auto ein- bzw. ausladen stellen wir uns hart an die Mauer auf den schmalen Gehweg und der Verkehr rauscht unablässig an einem vorbei. Nicht ungefährlich. Einmal schrammte ein Auto der Länge nach unser „geparktes“ Auto, Gottseidank saß ich nicht mehr drin. Nervig ist es schon und je älter wir werden und weniger schnell desto ungemütlicher. Aber nun ja, es gibt keine andere Möglichkeit.
      Das Buch kann ich empfehlen, ja, es ist leicht und doch tief; ich bin aber noch nicht fertig und wollte später noch etwas dazu schreiben.
      Alles Gute in die Kur!

  3. Christiane sagt:

    merci für das Rezept, klingt interessant, aber erst einmal muss ich Ausschau nach den 2Artichauts“ halten. Schönen Feiertag

  4. Gabriele sagt:

    Letzte Öffnung am 30.6.? Mein Flug nach Nizza ist am 1.7. – würde sagen, es passt (und bis dahin – wenn alles klappt – auch komplett geimpft :D). Frische Artischocken roh habe ich noch nie gegessen, aber wo soll man die hier auch herbekommen… herzliche Grüße zum Himmelfahrtstag Gabriele

    • dreher sagt:

      Hm. Ihr macht doch Ackerbau in Pankow?! Das zu deiner letzten Frage.
      Toll, für Nizza! Drücke fest die Daumen! ⛵🌊⛱️
      Und danke für die Himmelfahrtsgruesse! Zurück gewuenscht. Hier wird ein Geburtstag gefeiert, im Garten, der Himmel ist mit uns und lässt die Sonne scheinen ☀️🌤️☀️

  5. Marion sagt:

    ♥😊👍📖🔖

  6. Michael Chevalier sagt:

    Der Autonummer nach zu urteilen, eine Neuerwerbung, Darf man gratulieren?

    • dreher sagt:

      Versteh ich nicht ganz, Michael, wo siehst du denn eine Autonummer? Nein, hier gab es keine neuen Autos, beide Wagen sind geerbte oder geschenkte alte Schätzchen.

  7. Sunni sagt:

    Oh, wie sehr mich das alles nach F katapultiert. Allein der Gedanke an die Märkte…Artischocken hier nahezu nie, aber wir probierten sie zum ersten Mal roh mit Aioli in Italien, als die Tochter dort ihr praktisches Jahr machte. Kommentar meines Mannes: Und so ein Berg zum Wegwerfen für das Stückchen am Ende? :-)) Dem Geburtstagskind alles Gute! Und allen viel blauer Himmel! herzlich, Sunni

    • dreher sagt:

      Haha! Ja, es ist mir auch zu mühselig, das alles aus der Artischocke zu pulen ;-) Aioli ist auch eine gute Idee. Ich aß sie heute mit Öl-Zitrone-Dijonsenf-Dressing.
      Danke, das Geburtstagskind (die Mutter der erwachsenen Kinder) fiel tatsächlich in Ohnmacht. Zu viel Gefühl. Überraschungen sind in einem gewissen Alter mit Vorsicht zu genießen!
      Alles Gute Zu Ihnen!

  8. Egon B. sagt:

    Liebe Chris, ich wußte es schon, daß es in Cannes Altstadt mit dem Parken richtig problematisch ist, nur dachte, ihr habt ausgewiesene Plätze vor dem Haus als Anwohner?
    Die rohen Artischocken muß ich noch probieren, bis jetzt aß ich nur die eingelegten -Herzen ausm Glas. Bien Merci für Deine bebilderte Anleitung dazu!
    Und zum (vielleicht) ersten Mal erfahre ich es – auf Butterkeksen steht was drauf!! :-))
    Ach ja, habe einen Kommentar auch zu Deinem Beitrag vom 25. April gerade geschrieben.
    Bleibt gesund und fit!

    • dreher sagt:

      „Ausgewiesene Anwohnerparkplätze vor dem Haus“ gibt es hier aber sowas von nicht,lieber Egon, es macht mich ganz wehmütig, das zu lesen. Gibt ja Momente, wo einem Deutschland doch wunderbar erscheint, wenn sie dort so etwas schaffen. Im Suquet, dem Altstadthuegel, mit Treppen und engen Gässchen gibt es schon mal gar keine Möglichkeit mit dem Auto hinein zu fahren. Die Einkäufe dorthin zu schleppen, ist noch unkomfortabler als bei uns. Man kann einen teuren Stellplatz in einem Parkhaus am Hafen mieten oder man mietet oder kauft irgendwo eine Garage, die zum Preis einer kleinen Einzimmerwohnug gehandelt werden. Wir hatten lange Zeit eine Garage, weit weg und super eng, und sie wurde jedes Jahr teurer, so dass wir sie aufgegeben haben. Man parkt, wo man kann, und ich parke in der Zwischenzeit auch mal halb auf dem Zebrastreifen 🙀 wir sind schon mehrfach abgeschleppt worden, um das auch zu sagen. Aber ohne Auto geht es hier nicht🤷

      • Egon B. sagt:

        Nun ja, das ist der Preis…
        Das andere kann ich nur mitleidbrüderlich bestätigen: In Cannes Altstadt ist man ohne Auto schneller bei den Einkäufen unterwegs als mit, man muß nur schön fit und flott sein, nicht wahr? :-))
        Sonst bleiben nur LIDL und ALDI außerhalb, stimmt’s?

        • dreher sagt:

          Naja, Lidl und Aldi sind nicht meine bevorzugten Supermärkte. Ich fahre in der Regel alle zehn Tage zu Leclerc 😁

          • Egon B. sagt:

            Ah, zu dem – mit der eigenen Tanke? :-)
            Habe mich beim E.Leclerc generell auch eher besser aufgehoben gefühlt und konnte vieles mehr auf ein Mal besorgen, auch die bei uns hoch begehrten DURALEX-Gläser :-))

          • dreher sagt:

            Man(n) kennt sich aus! :D

  9. Mumbai sagt:

    Endlich kommt Sommer -feeling auf. Auch wir assen heute zum 1. x auf der Terrasse, nachem wir 3 Tage dieselbe geputzt haben. Es war Urlaub pur und es macht mir gar
    nichts, wenn ich mich nicht in ein Flugzeug zwaengen muss und meinen Cheese cake
    und Artischoken daheim esse. Hier in Andalusien ist alles wie vor C und keiner denkt mehr an irgendwelche Einschraenkungen nach. Es wird gelebt und genossen. In diesem
    Sinne „carpe diem“.

    • Karin sagt:

      Ah, ich beneide euch! Mein Balkon ist noch halb im Winterschlaf, von den hungrigen Vögeln besetzt (ich füttere) und schmutzig. Aber auch sonst wäre nicht Platz für einen Tisch, ich habe einen typisch französischen schmalen Balkon, da passt gerade mal ein Stuhl und ein winziges Beistelltischchen drauf. Bei uns wurde vor zwei Wochen die Aussengastro geöffnet, seitdem regnet es fast täglich, doch die Menschen trotzen dem Wetter und sitzen warm angezogen an den Tischen – jeder hat so Sehnsucht nach Normalität und Leben. Die Kinos sind auch wieder auf – ich war schon in fünf Filmen!
      Liebe Grüsse aus Genf

      • dreher sagt:

        FÜNF Filme?! Der Hammer! Ich weiß gar nicht, ab wann Kinos wieder geöffnet sind. Ich möchte unbedingt ADN von Maiwenn sehen! Und wir warten sehnsüchtig auf die Eröffnung der Außengastronomie in dieser Woche!
        Liebe Grüße!

        • Karin sagt:

          :) Am ersten Wochenende war ich kinderlos und hatte viel Zeit. Mir macht’s auch nichts aus, an einem Tag zwei oder drei Filme zu sehen. Du müsstest das doch von den Filmfestspielen gewohnt sein, oder? :) Die Auswahl ist natürlich nicht gerade berauschend, aber man wird ja bescheiden und freut sich über so einiges, Hauptsache Kino-Feeling (ich streame nicht gern wie du merkst)
          Liebe Grüße zurück

          • dreher sagt:

            Haha, Streaming – ich weiß nicht mal wie das geht – wir sind hier sehr old school.
            Ich kenne das nur theoretisch mit mehreren Filmen am Tag, ein „starker“ Film reicht mir, mehr als zwei überfordert mich total.
            Aber ich bin ja von Filmen auch immer so komplett mitgenommen.

        • Marion sagt:

          Danke für den Filmtipp! Hier hat noch nix auf, kann aber nicht mehr lange dauern, die Inzidenzen sinken rapide. Wegen des fiesen Wetters habe ich meinen Balkon auch noch nicht auf Vordermann gebracht. Heize regelmäßig und meine dünnere Sommerbettdecke nutze ich auch noch nicht. Sehr ungewöhnlich für diese Jahreszeit.

          • Marion sagt:

            P.S.: Kann auch nur einen Film sehen! Aber das Streamen hilft mir sehr, die kinolose Zeit zu überstehen, das Angebot ist prima!

          • dreher sagt:

            Wir haben HEUTE (!) zum Übergangsdeckbett gewechselt! So viel zum Wetter im Süden.

    • dreher sagt:

      Naja, wir müssen uns ja nicht in Flugzeuge zwängen, wir sind ja schon da, wo alle hinwollen; aber man kann niemandem verbieten, auch dorthin zu wollen, zumindest zeitweise.
      Ich wünsche uns allen, dass wir bald wieder ohne Einschränkungen leben und genießen können.
      Carpe diem ist ein schönes Motto.