Zwischendurch … zur Aktualität

Es gibt da ein tolles und sich zu Lesen lohnendes lesenswertes (glauben Sie mir wäre das Wort neulich eingefallen?! tss, die deutsche Sprache geht mir peu à peu verloren, schlimm ist das!) Interview mit einem Zeitforscher in der ZEIT über Uhren, Zeitrechnung, Zeithaben und Langsamkeit (Dank dafür an Maximilian Buddenbohm, ein schneller und zuverlässiger Medien…äh Auswerter?!) Es ist ein bisschen lang, das Interview, man muss sich schon die Zeit dafür nehmen, verzeihen Sie das banale Wortspiel, aber informativ ist es. Wussten Sie etwa, dass es in Japan bis 1871 nicht mal ein Wort für Zeit gab und entsprechend auch keine Zeitmessung?! Ich merke, ich will unbedingt auch nochmal was zum Thema „Zeit“sagen. Die nächsten Tage vielleicht.

Eben will ich, der Aktualität geschuldet, und weil ich das auch bei der Primaire de la Droite gemacht habe, nur schnell das überraschende Ergebnis der Primaire de la Gauche verkünden. Man hat ja so seine Verpflichtungen, nicht wahr.

Heute hat in Frankreich die erste Vorwahl der Linken für den zukünftigen Präsidentschaftskandidaten stattgefunden und es gab, wie auch bei Wahl des rechten Präsidentschaftskandidaten Ende November, eine Überraschung: Benoît Hamon stellte den erwarteten Sieger Manuel Valls in den Schatten. Wer ist denn bitte Benoît Hamon?!  Ich musste erstmal nachlesen, wer er ist und was er eigentlich will, so wenig haben mich die sieben Kandidaten der Linken bislang begeistert. Außerdem waren noch in den letzten Sondagen Manuel Valls (der „Rechte“ unter den Linken) oder der eher charismatische, Europa ablehnende „linke“ Arnaud Montebourg „vorne“ gesehen worden.

Eben gerade hat Benoît Hamon gesprochen: ein unscheinbarer junger Mann (5 Jahre jünger als ich) mit kleinem Sprachfehler (leichtes Lispeln). Hamon will unter anderem bedingungsloses Grundeinkommen für alle, ein Visa für Flüchtlinge und die Legalisierung von Cannabis durchsetzen. Er hat sich in den USA mit Bernie Sanders getroffen und eben gerade seine Nähe zu Abbé Pierre betont, sprich, das Ökologische und das Soziale sind ihm wichtig. Ein echter Linker also. Manuel Valls antwortete ihm gerade „freundschaftlich“ und ließ durchblicken, dass Hamons Ideen unrealistisch seien. Valls rief die linken WählerInnen auf, nächsten Sonntag „vernünftig“ (und für ihn) zu stimmen, denn „Regieren sei nicht einfach“ und besser sei eine kompromissbereite, reformierende Linke (mit ihm) in der Regierung, als eine revolutionäre Linke in der Opposition. Nun ja, wir werden sehen. „Rien n’est écrit“ sagen hier manche Kommentatoren. Nichts ist sicher, alles kann passieren.

ps: die Wahlbeteiligung an dieser ersten Vorwahl für den linken Präsidentschaftskandidaten (nächsten Sonntag gibt es dann die Stichwahl zwischen Valls und Hamon) war vermutlich so gering, dass man die Zahlen nicht mal rausgeben will. Emmanuel Macron, linker aber parteiloser Präsidentschaftskandidat, sprach entsprechend von der „Déprimaire de la Gauche“.

pps: Um an diesen Vorwahlen teilzunehmen, muss man natürlich im Besitz einer gültigen carte éléctorale sein, in den Wahlbüros eine Charta unterzeichnen, dass man den Werten der Linken, respektive der Rechten, zustimmt und man muss einen bzw. zwei Euro bezahlen (zwei Euro bei den Rechten, einen bei den Linken) – dieses eingenommene Geld dient zur Finanzierung der zukünftigen Kampagne.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Zwischendurch … zur Aktualität

  1. Marion sagt:

    Mal sehen, wie die Wahlen im Mai ausgehen. Wie ist Deine Prognose? Es ist beängstigend, was sich derzeit politisch allerorten so tut. Aber wir wollten ja positiv ins neue Jahr starten…

    • dreher sagt:

      Ich sage da mal: Rien n’est écrit. Alles kann passieren. Auch Marine le Pen. Die ist zumindest so nah wie noch nie dran und will Frankreich auch wieder „groß“ machen, genau wie Trump die USA …

  2. Mumbai sagt:

    2017 das Jahr der Veraenderungen. Alles kommt anders als gewuenscht/geplant und
    die Menschheit wird gezwungen umzudenken (ob gewollt oder ungewollt)