Alle Jahre wieder … die Mimosen

Kleinen Gelb-flash gefällig? Voilà! Wir waren am Samstag endlich im Tanneron, jedes Mal, wenn wir es die letzten Jahre vor hatten, fing es an zu schütten und der Tanneron, ein paar Hügelchen (400 m) in der Nähe von Cannes, wo es einen Mimosenwald gibt, blieb bislang noch unerwandert. Diesen Samstag sind wir spontan, aber schon ein wenig spät am Vormittag bei schönstem Sonnenschein losgefahren.

Aber schon von Weitem sah man, dass es ist nicht so gelb ist, wie wir erwartet hatten. Wir fuhren dennoch hoch (und mit uns eine halbe Million anderer) und es gab ein paar schweflig- oder dottergelbe flauschige Mimosenbäume, natürlich meistens genau dort, wo man keinesfalls anhalten konnte, aber viele Mimosen waren noch nicht aufgeblüht, es gibt auch hier frühe und späte Blüher, und die allermeisten waren irgendwie rotbraun. Erforen in voller Blüte, würde ich sagen, denn es war die letzten Wochen auch hier bitterkalt, und an den Schattenseiten der Hänge lagen noch kleine Schneefelder. Wie gesagt, wir waren nicht so richtig früh, so haben wir dann auch dieses Jahr keine Wanderung gemacht, sondern sind fast sofort Essen gegangen. Sie kennen das schon, gegen Punkt 12 Uhr mittags wird Monsieur extrem nervös, wenn er nicht weiß, womit er seinen hungrigen Magen füllen kann.  Aber so habe ich meinen Mimosen-Kir getrunken und Mimosentarte und Mimosensorbet gekostet. Ganz ehrlich? Alles nur wahnsinnig zuckrig. Mimosen riechen stark, aber einen besonderen Geschmack habe ich nicht herausschmecken können. Aber nun, einmal muss man das probieren, n’est-ce pas?

Über die Mimosen habe ich schon mehrfach geschrieben, guckstu hier oder da.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Kommentare zu Alle Jahre wieder … die Mimosen

  1. Petra sagt:

    Ach, ach, ach, liebe Christiane, jetzt hinterlasse ich doch mal einen Kommentar. Die Mimosen, das Parfum, die Orangen… wie ich das alles liebe. Das sind die guten und schönen Dinge im Leben… Das macht mich ganz wehmütig. Was mach‘ ich hier eigentlich im kalten England, frage ich mich mal wieder? Je t’embrasse, Petra

    • dreher sagt:

      ach, ma très chère … wie wäre es mit den Kanalinseln, da ist es milder, wenn ich mich nicht täusche … bisou!

  2. ROSALIND sagt:

    Hallo Frau Dreher, mit meinem Mann habe ich auch schon im Restaurant des Voyageurs gesessen, gegenüber in dem kleinen Supermarkt war ein total netter Verkäufer. Hier im Münsterland blüht noch gar nichts, aber unsere lieben holländischen Nachbarn liefern ja so schöne Tulpen. Hätte große Lust 1000 zu kaufen. LG. Die Sonne fehlt uns sehr.

    • dreher sagt:

      ach, wie schön! dann wissen Sie ja genau, wo ich war :) Das Rathaus war zwar komplett mimosig geschmückt (Fensterläden), sogar ein Wappen war kunstvoll aus Mimosen gesteckt worden, aber die Mimosen waren leider verblüht oder vielmehr erfroren, alles braun – und dann wirkt das alles eher trist.
      ich habe in unserem Vorgarten letzten Herbst Tulpen und Krokusse gepflanzt und heute!!! hat sich der erste gelbe Krokus hervorgewagt, sonst nur Blätter … ist aber auch schattig vor dem Haus, sonst wäre das vielleicht schon weiter. Ich hoffe, die Tulpen schaffen es – wenn es denen nicht kalt genug war an den Füßen, dann haben sie keine Lust zu blühen, hat mir neulich jemand erklärt (coucou Vici!) –
      Ich schicke viel Sonne in den Norden!

  3. Marianne sagt:

    mon dieu, wie schön Du uns verführen kannst mit all den Farben, Düften und einem unglaublichen Geschmack !!! Ich rieche geradezu die Parfums, denn ich war einmal in Grasse (gefühlte 50 Jahre her) und vor ca. 10 Jahren in Paris in Parfümerien, die noch so Ateliermäßig arbeiten. Den Geruch kann ich fast noch abrufen und Du hast ihn wieder von Neuem entfesselt, danke Dir. (Überleg mir echt, ob ich nicht eine Verkaufsstelle hier im Süden von Spurway eröffne.)
    Und nun das Gelb– ich schwimme darin, auf dem Papier.
    Genau dieses dotterige Gelb ist neben Blau meine Lieblingsfarbe beim Malen.
    Bei uns= Kontrastprogramm, schwarz und weiß und braun und bibberzipperkalt.
    Die Sonne ?? Habe sie heute mal für starke 10 Minuten gesehen= ach so sieht sie aus.
    Da hilft nur heißer Tee und ab auf die Couch unter eine Kuscheldecke.
    Schau mal das Foto an im dropbox-Ordner.

    Grüße Alle
    herzlichst Marianne

  4. Eva sagt:

    Hallo,
    ich habe gewußt, sie kommen noch-ganz herzlichen Dank von meiner Seite!!!
    Wir trösten uns hier im Schnee noch damit, dass es länger Tag ist und die Vögel schon recht laut rumkrakelen!
    Alles Liebe,
    Eva

  5. Birgit sagt:

    Hallo Christiane, danke für die schönen Mimosenbilder, da wird die Sehnsucht noch größer bei dem vielen Weiß bei uns. Wir trösten uns damit und träumen mit den Liedern von Rafael von Frankreich.
    LG Birgit

  6. ichbins sagt:

    Spiegel online meldet eben, dass Deutschland den trübsten Winter seit Jahrzehnten erlebt – seit Anfang November nur 100 Sonnenstunden, Damit ich nicht ganz vergesse wie die Farbe Gelb aussieht, schaue ich mir die wunderbaren Mimosenphotos an.
    Merci vielmals

    • dreher sagt:

      Bitte gerne, aber hier ist es auch ein ziemlich strenger Winter. Gestern auf dem Weg nach Nizza Schneeregen. Heute morgen stundenlanges Chaos auf den Straßen, denn es hat im Departement Var geschneit! Nur, dass es hier zwischen den grisseligen Tagen immer mal auch einen (kalten) Sonnentag gibt. Solidarische Grüße nach Deutschland!

Kommentare sind geschlossen.