Feli, Elton und ich

Sie erinnern sich, dass ich im Januar, lang ist es her, Feli vom Blog Berlinerin in Frankreich in Nizza besucht hatte? Wir liefen damals lange durch Nizza und erzählten uns aus unserem deutschen und vor allem aus unserem französischen Leben. Ich verlinke es Ihnen nochmal, damit Sie ein paar blaue Bilder sehen, denn dieses Jahr bin ich sehr unbeweglich, leider, die Knie, Sie wissen schon, dabei war MOVE doch mein Wort des Jahres geworden, auch das habe ich in diesem Januar-Text wieder gefunden. Also, ich move seit Wochen leider nirgends hin, höchstens frühmorgens an den Strand zum Schwimmen, da aber nehme ich kein Handy mehr mit, einmal geklaut reicht. Das können Sie auch gerne hier noch einmal nachlesen. Insofern keine aktuellen blauen Bilder, dabei ist hier wirklich viel Sommer und der Himmel ist sehr blau. Im Nachbardepartement Var allerdings ist der Himmel sehr rot oder sehr schwarz, um das auch zu sagen, nur dreißig Kilometer Luftlinie von hier brennen Wälder, Häuser und Campingplätze ab. Es ist sehr ernst. Es sind auch Menschen und Tiere verbrannt, denn so schnell haben sich die Feuer noch nie ausgebreitet, der Wind hilft da leider ordentlich mit, und auch nach drei Tagen sind die Feuer noch nicht unter Kontrolle. Und dieses Inferno nur, weil vermutlich jemand auf einer Autobahnraststätte achtlos seine Kippe aus dem Fenster geschnippt hat.

Alle anderen dramatischen und besorgniserregenden Themen des Weltgeschehens bekommen wir hier auch mit, seien Sie gewiss. Und während all das Schreckliche passiert, ist überraschend Elton John in Cannes an einem der schickeren Strände (der nur mit einem Boot erreicht werden kann) aufgetaucht und hat sich zu einem Song hinreißen lassen. Sie sehen Elton John und Partypeople in Cannes. (Sie sehen ebenso, Masken tragen nur die KellnerInnen und die Bodyguards von Elton.) „Elton John entflammt das Publikum in einer Strandbar in Cannes“ titelte irgendeine Gazette geschmacklos, angesichts der Flammen ein paar Kilometer weiter. Das alles passiert gleichzeitig. So ist die Welt.

(Klicken Sie die schreckliche Werbung (bei mir Prostata-Mittel *augenroll*) vor dem Video weg, sobald Sie können!)

Dennoch höre ich Elton John immer gerne, swinge hier vor dem PC mit, und keinesfalls wollte ich Ihnen DAS spontane Sommerevent von Cannes vorenthalten. Jetzt aber wieder zurück zu Feli und mir, denn Feli hat auf ihrem Blog über meine und ein bisschen auch über ihre Erfahrungen des Auswanderns nach Frankreich geschrieben. Sehr nett, sehr frisch. Das Foto hier ist nur ein Screenshot, wenn Sie den Beitrag lesen wollen, dann klicken Sie bitte hier. Herzlichen Dank Feli! Ich winke nach Nizza!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Responses to Feli, Elton und ich

  1. Ulla sagt:

    Nett der pummelige Elton, seine Stimme ist noch ganz ok.
    Habe durch den link hier zur Berlinerin gefunden, interessanter blog war ganz fasziniert vom Haus im Süden.

    • dreher sagt:

      Ja, und er singt wirklich live!
      Und das Haus von Feli finde ich auch faszinierend – und bin, trotz der Katastrophe, die das Tal und ihr Dorf verwüstet hat, ein bisschen neidisch.

  2. Ursula Weber sagt:

    Oh wie schön, von dir zu hören. Gerne habe ich auch Felis tollen Bericht über deine Auswanderungserfahrungen angeklickt. Besonders liebe ich ja dein erstes Buch „zwischen Boule und Bettenmachen“!
    Dass du immer noch die schlimmen Knieschmerzen hast tut mir so leid und ich wünsche dir, dass du bald wieder besser „moven“ kannst!!!
    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße U🍀

    • dreher sagt:

      Danke liebe Uschi, ja das erste Buch habe ich noch „wie in einer Seifenblase“ geschrieben, es war alles noch so wundervoll und magisch und schillernd. Aber leider wird eben auch das wundervollste Leben im Ausland mit der Zeit alltäglich(er) und man sieht auch das Schwierige und reibt sich mit der anderen Kultur und den anderen. Aber so ist das Leben.
      Ja, die Knie sind leider noch nicht besser, die Schulter auch nicht *seufz* wir „arbeiten“ daran.
      Alles Gute und weiterhin Besserung auch für dich!

  3. Kathrin sagt:

    Juchhu, Elton ist noch quietschfidel! Meine Freundin und ich haben Karten für Elton in Glasgow vor der Pandemie erworben und haben die Karten behalten in der Hoffnung, dass das Konzert irgendwann statt findet. Das YouTube Video habe ich sofort an meine Freundin weitergeleitet!

    Liebe Grüße aus Antibes
    Kathrin

    • dreher sagt:

      Jippie! Ja, er ist en forme
      Ich drücke die Daumen, dass das Konzert noch stattfindet, whenever 🎶🎙️🎵🎹

  4. Sunni sagt:

    Oh lala, Mr. Elton singt doch noch recht gut und ist aus so chic ausstaffiert :-)) Nein, seine Stimme bringt einen/eine noch immer zum swingen.
    Und Ihre Geschichte, liebe Christiane, begleitet mit fast jede Woche wieder, das Suchen nach dem Glück, die Höhen und Tiefen, die ein Mensch schreibend zugibt, das ist so selten, so bewundernswert. Die Energie, die in Ihnen steckt, das Machen und Anpacken, da könnten sich so viel Klugredner/schreiber/innen sofort ein Stückchen abschneiden und täglich darüber nachdenken! Bonne chance für die Knie und Schultern, für alles einfach! Herzlich, Sunni

    • dreher sagt:

      Ja, Elton sehr schick, erstmals wurde irgendwo auch sein Outfit beschrieben, so etwas geschieht ja sonst immer nur bei Frauen; aber sie haben sich getäuscht, es ist kein weißes Hemd mit Weste, sondern ein hellblaues Hemd, das mit einer bunten Weste bedruckt ist, hoho – falls Sie Mitreden wollen, jetzt können Sie es!

      Vielen Dank, liebe Sunni für Ihre Worte – ich freue mich, wenn Sie mein Buch und meine Geschichte so mögen! Und danke für Ihre Wünsche, wir arbeiten aktiv an der Verbesserung des derzeit etwas jämmerlichen Gesundheitszustandes. Alles Gute auch für Sie!